Sprung ins Ungewisse – Teil 34

Angelika sah durch das Küchenfenster.
Es schneite schon wieder.
Fast den ganzen Tag.
Dabei war ihr gar nicht so nach Weihnachten.
Angelika lächelte.
Sie würden heuer über die Feiertage wegfliegen.
Gran Canaria.
Herrlich!
Adieu zum Schnee…
Zu glatten Straßen.
Manfred würde gleich wieder kommen.
Er wollte nur die Sonntagszeitung holen.
Sie goss sich noch eine Tasse Tee ein.
Eine Kräutermischung…
Das Leben konnte so unkompliziert sein!
Auch mitten im Winter.
Was vor einem Jahr war –
Passé!
Und Hannes…
Unvermittelt stand sie auf.
Ging zu ihrem Schreibtisch.
Holte den unauffälligen, weißen Briefumschlag hervor.
Der Brief war letzte Woche gekommen.

Sie erinnerte sich wieder.
Der Umschlag war ihr gleich aufgefallen.
Unter den Werbesendungen.
Sie hat das Schreiben gedreht.
Von links und von rechts betrachtet.
Kein Absender.
Die Schrift kam ihr nicht bekannt vor.
In der Wohnung hatte sie den Brief geöffnet.
Eine Karte fiel heraus.
Eine Männerschrift.
Aber völlig unbekannt.

Manchmal dauert es ein Leben.
Bis man einen Fehler erkennt.
Ich habe fast ein halbes Jahr gebraucht…
Es tut mir leid!

Hannes…

Im ersten Moment war sie zusammengezuckt.
Dann hatte sie sich auf den ersten Stuhl gesetzt.
Der ihr untergekommen war.
Es tut mir Leid…
Sie hatte wenig gedacht an ihn.
Die letzten Monate.
In der Arbeit hatte sich als normalisiert.
Wie erwartet.
Die Dinge gingen ihren Gang.
Wie vor der Sache mit Hannes.
Die Kollegen hatten tatsächlich aufgehört zu reden.
Über sie, Alexa, und Hannes.
Irgendwann.
Alles war wiedergekäut.
Mehr gab es nicht zu sagen.
Alexa hatte wieder auf den Brief gestarrt.
Poststempel Wien.
Sie hatte etwas davon gehört.
Dass es Hannes dorthin verschlagen hatte.
Obwohl sie nicht mehr wusste von wem…

Manfred sperrte die Wohnung auf.
Und winkte mit der Zeitung.
Die letzte!
Heute habe ich noch Glück gehabt…
Er klopfte sich die Schuhe ab.
Und kam ins Wohnzimmer.
Er konnte nicht klagen.
Wirklich nicht…
Er lächelte breit.
Umarmte Geli.
Küsste sie zärtlich.
Seit zwei Monaten war er geschieden.
Einvernehmlich.
Fünf Minuten hatte das Ganze gedauert.
Auf seine Ex wartete schon wieder ein anderer.
Der Typ hatte ihr anscheinend ein neues Auto gekauft.
So war sie immer gewesen.
Sehr kalt.
Und berechnend.
Und sie hielt nichts von Treue!
Bis zum nächsten Mal dann halt…
Er hatte tief durchgeatmet.
Auf dem Weg vom Magistrat zurück nach Hause.
Unvorstellbar.
Diese Frau hatte er einmal geliebt…

Geli räumte den Tisch ab.
Es hatte Koteletts zu Mittag gegeben.
Sie öffnete kurz das Fenster.
Ihr war nach frischer Luft.
Sie sah den Flocken zu.
Die zu Boden tanzten.
Ihre Gedanken schweiften.
Gran Canaria würde herrlich sein.
Das erste Mal…
Weihnachten nicht daheim.
Seltsam.
Frühlingstemperaturen.
Und warme Sonne.
Der Winter hier würde noch lange genug dauern.
So wie die letzten Jahre.
Manfred lag auf der Couch.
Eingeschlafen.
Mit der Fernbedienung in der Hand.
„X-Faktor“ lief.
Beschaulichkeit pur.
Früher war ihr das ein Gräuel gewesen.
Alles, das wie Stagnation aussah.
Aber das war keine Stagnation.
Das war einfach Glück.
Man musste es nur wahrnehmen.
Erkennen.
Mit allen Sinnen…

© Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.