Der Zweckoptimist – Reflexion

Deine Freunde beschreiben dich gerne.
Als besonders fröhlichen Menschen.
Als einen sorglosen Charakter.
Der immer gut aufgelegt wäre.
Dem nichts aus der Ruhe bringen könne.
Der immer eine Lösung parat hätte.
So kennen dich deine Mitmenschen.
So glauben sie zumindest dich zu kennen.

Deine Ausstrahlung wäre beneidenswert.
Manche Menschen denken wohl von dir.
Dass dir Sorgen gänzlich fremd wären.
Dass du nur die Sonnenstrahlen wahrnimmst.
Und die Gewitterwolken verdrängen kannst.
Das mag zum Teil schon zutreffen.
Aber ich bin trotzdem der Meinung.
Dass die Einschätzung deiner Mitmenschen.
In der Regel äußerst oberflächlich ausfällt.

Unlängst in der Firmenkantine der Spedition.
Die Umstrukturierungen sorgen für Unruhe.
Die Kollegen beklagten sich heftig.
Eine Kündigungswelle steht unmittelbar bevor.
Die Zukunftsängste sind nicht unverständlich.
Du hast dich gegen diese Sichtweise gestellt.
Welch tolle Chance die Firma doch bieten würde.
So wie es die Geschäftsführung verkauft hatte.
Du könntest einfach nicht verstehen.
Dass die Kollegen so unflexibel wären.

Die Kollegen hatten wenig Verständnis.
Für die von dir vorgebrachte Sichtweise.
Den von dir angewandten Zweckoptimismus.
Manche nannten es auch Zwangsoptimismus.
Ich bin in dieser Frage durchaus gespalten.
Zwischen den Zukunftssorgen der Kollegen.
Den nicht unverständlichen Unmut.
Und deiner unbeirrbar positiven Stimmung.
Realitätsverweigerung wurde dir unterstellt.
Auf der anderen Seite.
Würde auch der Unmut keine Lösung bieten.
Das wolltest du auch vermitteln.

Du bist einfach so.
Und du wirst wohl auch so bleiben.
Ich habe gewiss nichts an dir auszusetzen.
Kritisieren möchte ich lediglich jene Menschen.
Die denken dass du keine Sorgen kennst.
Die kennst du genauso wie alle anderen.
Nur versuchst du den Optimisten zu verkörpern.
Ich denke das geschieht unbewusst.
Manchmal vielleicht ein wenig zu sehr.
Das führt zu Fehleinschätzungen.
Durch deine Mitmenschen.
In deinem Innersten sieht es anders aus.

Pedro

Ein Kommentar

  • Ohne Alles

    Wow, durch Zufall darauf gestoßen und sehr beeindruckt von deiner reflektionsgabe.
    Schreibe gerade einen Rap Track der über das selbe Thema handelt. Danke für die äußerst hilfreiche Inspiration. Hatte gerade eine Schreibblockade aber das hat sich jetzt erledigt. Probs für deinen Text !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.