Moralischer Tiefflug – Zum Nachdenken

Österreichischer Bundespräsident Van der Bellen

„Wenn das so weitergeht bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie,
wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen,
alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun“.

Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou stellt sich gegen Burkaverbot

„Wieder hat der islamistische Terrorismus erbarmungslos zugeschlagen:
In Teheran stürmten am 7.6. mehrere Bewaffnete mit Burka als Frauen
verkleidet das Parlament und richteten ein Blutbad an“.

Deutscher Bundesminister für Finanzen Wolfgang Schäuble

Im Islam, erklärt Wolfgang Schäuble, würden „viele menschliche Werte wie Gastfreundschaft
und Toleranz verwirklicht. Eine Chance für Deutschland, für Christen und alle übrigen,
liege in der zunehmenden Einwanderung von Muslimen“.

oder: „Einwanderung soll Europa vor Inzucht und Degeneration retten“.

Der Islam“, so der saudi-arabische König Salman, seines Zeichens
Repräsentant eines der reaktionärsten Regime weltweit, wo öffentliche Enthauptungen,
Auspeitschungen und abhacken der Gliedmaßen gemäß der Scharia gang und gäbe sind,
„ist die Religion der Gnade, der Toleranz und der friedlichen Koexistenz“.
(Gilt das auch für Frauen?)

Deutscher Bundesminister des Innern Thomas de Maizière

„Aufgeklärter Islam ist der „Kitt“ für unsere gespaltene Gesellschaft“

Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel

„Der Islam gehört zu Deutschland“

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen

„Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird“.

Grünen-Politiker Volker Beck:

„Deutsche sollen Arabisch oder Türkisch lernen,
damit sie die Zuwanderer besser verstehen“.

Muslimischer Bürgermeister Londons: Sadiq Aman Khan
„Terrorattacken sind Teil des Lebens in einer Großstadt“

London Metropolitan Police: „Run, hide, barricade yourself“

Experten warnen vor Panik (ORF):
„Mehr Opfer durch Blitze als bei Anschlägen“
„Es liegt ja nicht an den „bösen Moslems“,
sondern am „schlechten Charakter“!

Papst Franziskus:

„Der wahre Islam und eine angemessene Interpretation
des Korans stehen jeder Gewalt entgegen“.

„Der Heilige Geist schenke der ganzen Welt Frieden und
heile die Plage des Kriegs und des Terrorismus“.
(nach dem Terror in London Juni 2017)

Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki:

„Wer Ja zum Kirchturm sagt, muß Ja zum Minarett sagen“.

Spielt den „Herrschaften“ das hohe Alter einen Streich,
nein, sie sind verbriefte Demagogen und alle gleich.

Vor einigen Wochen hat der Islam wieder seine “Toleranz“ gezeigt,
28 Christen wurden in Kairo ermordet, darüber man schweigt.
Wem interessieren schon die Kopten im weit entfernten Ägypten,
die vom IS in Libyen enthaupteten waren auch nicht deren „Beliebten“.

Jetzt bloß keinen Generalverdacht!
„Das hat doch mit dem Islam nichts zu tun“.

Inzwischen sollte bekannt sein, dass in jedem Land unseres Planeten,
wo Muslime das Sagen haben, Frauen versklavt werden und getreten.
Wenn liberale Blogger in Saudi-Arabien Freiheit verlangen,
würden sie mit mindestens 100 Peitschenhieben empfangen.
Wenn ein Christ in Pakistan den Propheten beleidigt,
wäre das, dass Todesurteil, davor wird er gepeinigt.
Wird in Afghanistan einer Frau ein Ehebruch bescheinigt,
wird sie nach der Scharia bestraft und zu Tode gesteinigt.
Würde jemand mit Kippa durch den Gazastreifen flanieren,
würde er in Stücke gerissen, das wird kein Jude riskieren.
Wenn eine Frau ohne Hijab durch Teheran gehen würde,
wär es augenblicklich aus mit der Menschenwürde.

Jetzt bloß keinen Generalverdacht!
„Das hat doch mit dem Islam nichts zu tun“.

Jeder von uns hat die schrecklichen Bilder der Anschläge von
Madrid, London, Paris, Nizza, Kopenhagen, Brüssel, Berlin und
Manchester im Kopf.

Von Jänner 2015 – Juni 2017 360 Tote, und über 1300 Verletzte

Jetzt bloß keinen Generalverdacht!
„Das hat doch mit dem Islam nichts zu tun“.

CNN „arrangierte“ nach dem Anschlag in London eine
„muslimische Friedensdemo“


Trauermarsch in Paris
http://www.spiegel.de/politik/ausland/charlie-hebdo-marsch-durch-
paris-mit-staatschefs-auf-einsamer-strasse-a-1012649.html
http://www.spiegel.de/spam/bild-1012723-798222.html

„Die Absicht ist klar: Zwischen der islamischen Religion und dem
bestialischen Terror soll ein fein säuberlicher Strich gezogen werden.
Der Glaube soll unbefleckt bleiben vom Blut der Terroristen,
die weltweit in seinem Namen morden“.(Welt)

Wo bleibt jetzt der Aufstand der anständigen Muslime?
300 Imame kamen nach Wien, um das Morden
ihrer Glaubensbrüder deutlich zu verurteilen.
„Nur Liebe zum Menschen, ganz gleich welcher Religion, Ethnie
oder Kultur kann dieses Unheil auf der Welt besiegen.“
So nett dieser Satz klingt, so einfältig und letztlich falsch ist er
leider. Mit der Liebe alleine werden wir nicht weiterkommen.

Erinnert sich noch jemand an die Massendemonstrationen von
Hunderttausenden in Pakistan, Gaza und anderen Teilen der
arabisch-muslimischen Welt nach Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen
in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“, auf denen allein durch den Furor der
fanatisierten Massen Dutzende Menschen ums Leben kamen?

Jetzt bloß keinen Generalverdacht!
„Das hat doch mit dem Islam nichts zu tun“.

Erinnert sich noch jemand an das Jahr 1998 wo Chomeini seinen
tödlichen Fluch in die Welt posaunte. „Ich informiere hiermit die
stolzen Muslime der Welt, dass der Autor des Buches „Satanische Verse“,
das gegen den Islam, den Propheten und den Koran gerichtet ist,
sowie alle, die an seiner Publikation teilhaben, zum Tode verurteilt sind“,
verkündet er damals. „Ich fordere alle Muslime auf, sie hinzurichten,
wo immer sie sie auch finden.“ Seinen Frontalangriff auf die Freiheit des
Wortes meint Chomeini bitterernst: ein millionenschweres Kopfgeld soll
dafür sorgen, dass die Gläubigen den Worten ihres geistigen
Oberhaupts Taten folgen lassen.

Jetzt bloß keinen Generalverdacht!
„Das hat doch mit dem Islam nichts zu tun“.

„Dieser Terror kann erst dann enden, wenn gesunder Menschenverstand
wieder höher bewertet wird, als die sogenannte Political Correctness“.

Mütschi

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.