Samstagmorgen – Tagaus, tagein…

Keine Sonne.
Und dennoch.
Zeigt mir.
Ein Blick.
Durch die Wohnung.
Gleich in der Früh.
Putzzeit!
Es hilft nichts…
Nach dem Frühstück.
Besen.
Und Schauferl…
Gut lüften.
In der Wohnung…
Staub wischen.
Ein wenig…
Ich seufze.
Ich stöhne.
Und das Katzenkistl…
Quillt über.
Da schau her…
Nachher muss noch.
Der Müll raus.
Zwei Säcke.
Ich sehe mich um.
Die Katzen.
Toben.
Durch die Wohnung.
Immer wieder.
Fällt etwas.
Zu Boden.
Lily jagt Cherie.
Heftiger Kampf.
Ich kann es.
Nicht glauben!
Aufhören!
Schreie ich.
Mehrmals.
Aber die Katzen…
Stieben…
In alle Richtungen!

Anstrengend.
Ist das.
Jetzt hast du es!
Predigt mir.
Mein Bruder.
Von Zeit.
Zu Zeit.
Und…
Du lässt ihnen.
Alles durchgehen!
So stimmt das.
Natürlich nicht.
Aber sie sind.
Jung.
Ungestüm.
Verspielt.
Mond…
In den Zwillingen.
Mars…
Im Schützen…
Da ist man.
Wohl.
Machtlos!
Werden sie je…
Ruhiger sein?
Manchmal.
Da habe ich.
Wenig Hoffnung.
Aber es wird sich.
Zeigen…
Ich brauch halt.
Geduld!

Es sieht besser aus.
In der Wohnung.
Und kalt.
Ist es auch.
Geworden.
Ich schließe.
Die Fenster.
Eine Generalreinigung.
Ist sicher.
Noch fällig.
Vor Weihnachten!
Sinniere ich.
Neulich habe ich.
In der Früh.
Gesäubert.
Weil ich.
Nicht mehr.
Schlafen konnte.
Aber lange.
Hält das.
Nie an.
Dank.
Der Katzen…
Dafür blüht.
Das Umsabaraveilchen.
Die Orchidee.
Viele Knospen.
Und die Azalee.
Ein Blütenmeer.
Farben tun gut.
Im Winter.
Und Winter ist es…
Längst!

Vivienne/Tagaus, tagein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.