Du nervst! – Gedankensplitter

Jochen schlug.
Die Tür zu.
Sperrte ab.
Setzte sich.
Auf die Couch.
Sein Puls.
Ging rasant.
Aber wenigstens.
War Horst draußen.
Endlich!
Hatte er es ihm.
Gesagt.
Besser formuliert.
Angebrüllt.
Hatte er.
Seinen Cousin.
Ich werde.
Keine Lebensversicherung.
Abschließen.
Bei dir.
Nicht heute.
Nie!
Völlig ungerührt.
Hatte ihn.
Horst angesehen.
Wenn’s gerade.
Nicht passt…
Ich komme.
Nächsten Montag.
Zu dir…
Da war ihm, Jochen.
Endgültig.
Der Kragen geplatzt.
Es passt nie.
Wenn du mir.
Etwas verkaufen willst.
Ich kaufe nicht!

Horst hatte genickt.
Völlig schmerzfrei.
Mit den Achseln gezuckt.
Und war gegangen…
Jochen schenkte sich.
Ein Glas Wasser ein.
Eiskalt.
Aus dem Kühlschrank.
Eigentlich…
War er selber.
Schuld gewesen.
Seit Wochen.
Hatte ihn Horst.
Verfolgt.
Wegen der Versicherung.
Den Job.
Hatte der Cousin.
Erst relativ kurz.
Und offenbar.
Klapperte er.
Die Verwandtschaft ab.
Um Verkäufe.
Zu ergattern.
Nicht nur ihn, Jochen.
Wie er wusste.
Auch seine Schwester.
Hatte sich schon.
Beklagt.
Dass er dauernd.
Dastehen würde…
Anrufen würde…
Nicht locker ließ…
Und sein Onkel.
Hatte auch schon.
Eine Unfallversicherung.
Abgeschlossen.
Bei Horst…

Jochen atmete tief.
Ein und aus.
Noch ein Glas Wasser…
Leider war er, Jochen.
Zu lange.
Unverbindlich geblieben.
Und ständig.
War Horst.
Zu ihm gekommen.
Hatte…
Auf den Abschluss.
Gedrängt…
Dieser Ausbruch vorhin.
Er wäre.
Nicht nötig gewesen.
Hätte er, Jochen.
Gleich klar gesagt.
Dass er.
Kein Interesse hätte.
Jochen setzte sich.
Wieder.
Fraglich war nur.
Ob Horst.
Nicht erneut.
Anklopfen würde.
Vielleicht.
In drei Wochen.
Oder mehr…
Horst war sich.
Durchaus bewusst.
Dass er nervte.
Aber er war auch.
Hartnäckig.
Und gab.
So schnell nicht auf!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.