Frühling – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Amsel weckt mich im Morgengrau
Sonne wärmt mein frierend Gemüt
Sträucher grünen, Blumen im Morgentau
Hoffen auf den Tag, Sinn bemüht

Wachstum auch im Lächeln, Lachen
Kleidung, bei Menschen farbenfroh
Träumen, verrückte Sachen machen
Die Liebe kribbelt, brennt bald lichterloh

Komm, sag mir, gibt es schöneres?
Wenn der Grantige wird zum Philantrop
Weist Du was Anderes?, besseres?
Leben regt sich, niemand denkt an Tod

Drum nimm mit das Gefühl
Im Herzen nimm es freudig auf
Bienen summen, Erde, Würmergewühl
Leg noch heitre Gedanken drauf.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.