Keine Zeit! – Gedankensplitter

Anton legte.
Das Handy weg.
Der Chef.
Er hatte angerufen.
Gerade.
Sich erkundigt.
Wie es ihm ging…
Anton seufzte.
Wie sollte es ihm.
Wohl gehen…
Mit Gips?
Das Sprunggelenk.
Gebrochen.
Da fiel er.
Lange aus.
Für die Firma.
Dass sich der Chef.
Deswegen.
Nicht freute.
War klar.
Sehr ungewohnt.
Daheim zu sein.
Mit Liegegips.
Krücken.
Wenn er.
Auf’s WC musste.
Sonst nur liegen.
Den ganzen Tag.
Seit Monaten.
Kein Tag Urlaub.
Auch am Wochenende.
Oft in der Firma.
Und irgendwie.
Hatte er sich.
Auch nie Zeit.
Dafür genommen.
Wie sich seine Frau.
Beklagt hatte…

Dieser Arbeitsstil.
Hatte ihm.
Zugesetzt.
Er hatte.
Oft.
Schlecht geschlafen.
Und viel zu wenig!
Unmengen Kaffee!
Seiner Frau.
Hatte er gesagt.
Der Chef…
Er braucht mich.
In der Firma.
Ich kann mir.
Nicht frei nehmen!
Sie hatte es.
Geschluckt.
Aber ihren Unmut.
Hatte er gespürt.
Auch wenn sie.
Nie geschimpft hatte!
Es geht nicht.
Ohne mich!
Sein Credo.
Aber nun.
Von einem Tag.
Auf den anderen…
Ausgerutscht.
Auf einer Eisplatte…
Am späten Abend…
Nun musste es gehen.
Ohne ihn.
Und das.
Nicht schlecht.
Denn niemand.
Rief an bei ihm…
Oder fragte.
Um Rat.
Das Werkl lief…
Wie geschmiert!

Natürlich war das.
Auch sein Verdienst.
Er hatte.
Seinen Job.
Gut gemacht.
Aber unersetzbar.
War er nicht.
Auch wenn er jetzt.
Wochen!
Außer Gefecht war.
Keine Zeit!
Hatte er immer.
Doziert.
Wenn seine Frau.
Gut essen.
Gehen wollte.
Wellnessen.
Oder einfach.
Ins Theater…
Im Grunde.
Hätte er längst.
Eine Pause gebraucht.
Sein Körper.
Hatte sie sich.
Geholt.
Ohne.
Dass er sie.
Gewollt hatte…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.