Biblisches Polit-Pamphlet – Zum Nachdenken

Kapitel 1
Der „Garten Eden“

Heupus schuf aus seinem „Gerippe“,
Maria, ein Pendant mit loser Lippe.

Da Maria ins neue Leben starten will,
darf sie nicht länger warten still.
Alsbald sie ihr „Bett“ zum Staunen deckt,
obwohl’s nicht voller „Daunen“ steckt.

Doch Maria bald beim Kosen pennt,
weil Heupus nur fade Posen kennt.

Maria, weil keine Sorgen mehr,
langweilte sich in den Jahren sehr.
Und hiermit alles Bangen schließt,
sie das „Geldverbraten“ beschließt.

Heupus stand für die „Spritzerzunft“
und Maria ohne „Verkehrsvernunft“

Maria mit grünem Blatt geschürzt,
hatte in ihrem Job ’nen Scheiss gewürzt.
Nun fing Heupus an zu beten,
er hätt‘ gern ein Brot mit Bratlfett’n.
Lieber Gott, wenn ich dich fromm bitt‘,
gib mir keine „Zicke“ sondern Pommes frites,
vielleicht ein Vierterl „Spritzwein“ mir,
damit ich mich am 1. Mai nicht blamier.

Denn wegen ihrer harten Gier,
duld‘ ich sie nicht in „Eden“ hier!
Heupus entließ die Griechin von dem Edenorte,
mit einem Schwall an Donnerworte.

Doch die Griechin ließ sich dies nicht gefallen,
drohte Heupus: „Ich werde dir eine knallen“.
Du hast mich auserwählt zum Mitregieren,
ich bleibe hier, wann wirst du das kapieren.
Das Glücksspiel ist der Griechin hold,
bezahlt wurde mit der Sklaven Sold.
Heupus resignierend: des ollas is ma Wurscht,
ich brauch wos geng‘ mein Durscht.

Kapitel 2
Die Sintflut

Was geschah nach dem „Paradiese Eden“,
die Geschichte forderte viele Prophetenleben.
Heupus Krise war riesengroß
und überall war der Teufel los.

Alle „Gfrastsackln“ sollen untergehen,
da hilft kein flehen, es soll geschehen.
Die große Sintflut hat es uns gezeigt,
das viel Wasser zu Überschwemmung neigt.
Eine „Klimaveränderung“ es schon damals gab,
auch dabei der letzte Pharisäer „starb“.

Kapitel 3
Turmbau zu Fabel.
„Confusio Linguarum“

Auch damals gab’s schon Korruption,
in so mancher Propheten Fraktion.
Was einem zusteht soll man sich holen,
hat ein gewisser Calculus empfohlen.
Nucleus sein Auftraggeber zeigte was er kann,
gönnte sich eine Gehaltserhöhung sodann.

Einen Turm zu bauen, der bis zum Himmel reicht,
das war sein Begehr, die Höh‘ für ihn kinderleicht.
Derjenige denkt sich unverblümt,
mit dem Turmbau werd‘ ich berühmt.

Das Fundament war schnell gebaut,
schief und nicht isoliert, das einem graut.
Das Problem des Turmbaus zu Fabel,
die Verständigung war miserabel.
Keiner sprach des anderen Sprache,
ein Pharisäer: „das ist nur Panikmache“.

Auch Nucleus hatte ein großes Verlangen,
durch intrigieren kann ich alles erlangen.
Den Arbeitern gefiel nicht das Ränkespiel,
wodurch Nucleus durch den „Rost“ dann fiel.
Er glaubte, er könne über’s Wasser gehen,
als „Poseur“ sah man ihn dann untergehen.

Kapitel 4
17 nach Nucleus

Pilzus delicti ein intelligenter Mann,
zeigte er doch jährlich was er kann.
Schon in seiner Studienzeit wollte er ausmisten,
als Mitglied der Gruppe Revolutionäre Marxisten.
Machenschaften waren ihm zuwider,
von diversen Pharisäermitglieder.
Bekannt als Aufdecker der Nation,
scheute er keine Konfrontation.

Doch im Jahre 17 nach Nucleus,
wurde er bezichtigt wegen Sexismus.
Seine Triebe konnte er nicht zähmen,
bei Frauen fehlte sein Benehmen.
Er konnte es auch nicht lassen,
den Frauen auf die Brust zu fassen.

Die öffentliche Steinigung hat er nun überlebt,
alsbald er bald wieder zu neuen Taten strebt.

Kapitel 5
Alexander der Grüne

Nach der Niederwerfung von Norbus dem Blauen,
zieht in Babylonien der Grüne ein mit Selbstvertrauen.
Man munkelte, Norbus der Blaue soll ein Rassist sein,
er ist gegen alle die anders sind, also nicht stubenrein.

Alexanders ehemaliger „Dunstkreis“ ist verschwunden,
sie gingen in die Wüste und lecken noch ihre Wunden.
Der Wechsel einer Grünin zu einem ihrer Feinde,
trifft besonders hart die „Linke-Fangemeinde“.

Allein gelassen von seiner grünen Schar,
ändert er jetzt plötzlich sein Vokabular.

Kapitel 6
Der einzige Messias

Nucleus voller Gram, konnte es nicht lassen,
sagte sich, ich werd‘ die Bibel neu verfassen.
Werde die „Schmutzkübel“ noch behalten
um das jetzige Imperium zu spalten.

Mit seinem Zentralorgan Papilio,
agiert er wie immer ohne Niveau.
Beide haben jetzt herausgefunden,
man stiert am besten in offene Wunden.

Nun ist dies in die Hose gegangen,
denn selbst einer der ihrigen ist befangen,
den hatte man aber schnell verschwinden lassen,
man widmete sich den anderen „Bösewichter-Massen“.
Die „Schändlichen“ sollen öffentlich gekreuzigt werden,
wir werden sie hetzen bis zu ihrem Verderben.

Ich bin der einzige Messias in diesem Land,
ich bin der einzige Messias mit Verstand.
Nucleus der Führer einer „Trommelgruppe“,
formiert die „Seinigen“ zu einer „Kampfestruppe“.

Er möchte zurückerobern, was er verloren,
er, der große Blatero hat es sich geschworen.
Es muss für ihn doch schmerzlich und unerträglich sein,
geht er als „Kurzzeit-Cancellarius in die Geschichte ein.

Kapitel 7
Nucleus und sein Harem-Heer

Nucleus aufgewachsen am Roten Meer,
versucht nun eine Trendumkehr.
Er versucht es von neuem,
mit seinen letzten Getreuen.

Nichts gelernt vom Turmbau zu Fabel,
findet er noch immer alles miserabel.
Denn die anderen sind die Missetäter,
denn nur er kann sein der „Überretter“.

Nucleus mobilisiert sein Harem-Heer,
sie wollen plötzlich alles gratis und noch mehr.
Damals in ihren hohen Positionen total versagt,
sie noch immer nicht das schlechte Gewissen plagt.

Vor 21 Jahren gab es bereits ein „Haremsbegehren“,
sieben der Haremsdamen polarisierten in anderen Sphären.
Die Fraktion, die für die Frauen Jahrzehnte verantwortlich war,
fordert jetzt das, was sie nicht schaffte, nicht nur im letzten Jahr.

Es sind natürlich immer die anderen Schuld an der Krise,
nicht die Johanna, die Doris, die Gabi oder die Reniliese.
Immer, wenn man denkt es geht nicht mehr,
kommt von irgendwo ’ne Peinlichkeit daher.

Einige der Thusnelda’s fordern ein,
alles soll und muss jetzt gratis sein.

Schwangerschaftsabbruch – Gratis!
Verhütungsmittel – Gratis!
Kostenübernahme von Schwangerschaftstests!
Kostenlose, qualitativ hochwertige Betreuung für jedes Kind
bis zum 14. Lebensjahr!
1.750 Denar Mindestlohn für alle Branchen!
30 Stunden Woche bei vollem Lohnausgleich!
50 Prozent Frauenquote auf allen Ebenen!
Das Recht auf schnelle Familienzusammenführung!

Selbst bei den Römern, Kelten, Galliern und „Gemeinen“,
alle rätseln, raten und wissen nicht was die Thusnelda’s meinen.

Kapitel 8
Nucleus und das Rauchverbot

Das einzige was er und seine Fraktion auf einmal begriffen,
gesundheitsgefährdend ist Wasserpfeifenrauchen und Kiffen.
Das Rauchen muss jetzt für allemal ein Ende haben,
die jetzige Regierung will nur der Bevölkerung schaden.
Leider spielt ihm sein schwaches Gedächtnis einen Streich,
denn in den letzten 10 Jahren war sein Lager verantwortlich
für den Gesundheitsbereich.

Damit nicht Hirn und Bauch verroht,
Erlasse man ein Rauchverbot!

Kapitel 9
Die Moral

Man muss moralisch und gutmenschliche Überlegenheit zeigen,
um die eigenen Fehler aus den letzten Jahrzehnten zu verschweigen.

Auch unsere Baumumarmer, Willkommensklatscher und Boboisten,
die mit Realität äußerst sporadisch in Kontakt kommenden Solisten,
irgendwie in ihrer komplett eigenen Welt ihr Dasein fristen,
gehören zu den politisch „korrekten Denkwerkstatt-Aktivisten“.

Zitat vom Alexander dem Grünen:
„Und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich
um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen,
wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen.
Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen
Gründen tun.“

Nucleus der Geistesriese vom Roten Meer
begrüsst das Masseneinwanderungsheer.
Schatzsuchende aus aller Herren Länder,
ist eine Bereicherung erklärt uns der „Blender“.

Nun sprach noch der höchste Oberhirte in unserem Land,
es ist Teufelswerk, nur er versetzt uns in einen Angstzustand.
Nucleus und Stolzus hätten Einfluss über die dunklen Mächte,
sie könnten die wahren Befreier sein, gegen das Schlechte.
Lanuarius 18 nach Nucleus.

Laudator Terra-au gesellt sich zu den Seinen,
erklärt uns immerwährend, es wär‘ zum Weinen,
die armen Surensöhne aus dem Wüstenbereich,
werden von unserem Land nicht integriert sogleich.
Messerattacken?, die gibt es hier nicht,
die „Bösen“ führen euch hinters Licht.
Wer unser Land liebt, spaltet es nicht!

Kapitel 10
Geistesathleten

Es ist eine neue Regierung ins Land gezogen,
dass hat einige Oppositionelle dazu bewogen,
alles zu verteufeln und alles schlecht zu reden,
sie schlagen um sich mit Äxten und Macheten.

Maßlose Eitelkeit und Gutmenschtum,
sind sie erhaben von allem Irrtum.
Nucleus mit seinen roten Brigaden,
bewegen sich in Schimpftiraden.

Sie versuchen den Gegner in Ecken zu schieben,
um sie mit hämischer, plumper Art unterzukriegen.
Wahrheiten stellen sie meist als Lügen hin,
nur der wahre „Socialismus“, der macht Sinn.

Jahrzehnte lang an den Machttrögen gesessen,
um mit hohen Steuern das Volk auszupressen.
Die mit Steuergeldern gemästeten Genossen,
genießen ihren Artenschutz bis heut‘ geschlossen.

Auch ihre Hofnarren a la Schabe und Konsorten,
Untergriffe für Andersdenkende mit ihren „Ehrenworten“,
sie belehren die neue Regierung mit ihrer Aggression,
aus ihrem ideologisch linken Wörterlexikon.

Conclusio:
Das Problem von Nucleus und der restlichen Opposition,
sie kennen nur Verleumdungen in ihrer momentanen Position.
Sie halten mit aller Kraft am alten Stil der Skandalisierung fest
und instrumentalisieren alles mit ihrem verlogenen Protest.

So zeigt sich bei mancher Stirnhaut, dass sich das Blut im Hirn staut.

Muetschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.