Hoch gepokert… – Gedankensplitter

Anita saß im Café.
Vor sich.
Eine Melange.
Ein Stück Torte…
Alles unberührt.
Ein massiver Sturm.
Tobte.
In ihrem Inneren.
Heute hatte sie.
Ihren Termin gehabt.
Im Spital.
Kontrolle.
Vor gut zwei Jahren.
Brustkrebs.
Eigentlich…
Schon ausgestanden.
Aber der Krebs.
Er war.
Wiedergekehrt…
Und er hatte…
Ausgestrahlt…
Mechanisch war sie.
In das Café gegangen.
Wie immer.
Nach den Kontrollen.
Normaler weise.
Hatte sie dort.
Gefeiert.
Dass alles passte.
Aber diesmal…
Eine Ahnung.
Hatte sie gehabt.
In den letzten Wochen…
Keine Beschwerden.
Nicht wirklich.
Aber eine Wolke.
Auf der Seele.
Bei allem…
Zweckoptimismus.
Den sie immer.
Zur Schau gestellt.
Hatte…

Sie erinnerte sich.
Ein Knoten.
In der Brust.
Eine Zyste?
Aber es war Krebs.
In einem…
Frühen Stadium.
Operation.
Dann Chemo.
Dann haben Sie…
Gute Chancen!
Ihre Ärztin.
Hatte ihr.
Mut gemacht.
Schließlich war sie erst.
32 geworden.
Kein Alter.
Um zu sterben…
Die Operation.
Sie verlief planmäßig.
Es ging ihr gut.
Gerd, ihr Freund.
Besuchte sie.
Täglich.
Im Spital.
Aufmerksam.
Liebevoll…
Nur die Chemo.
Die hatte ihr.
Auf der Seele gelegen…

Ihre blonde Mähne?
Verlieren?
Kahl sein…
Ohne Wimpern.
Und Augenbrauen?
Nach einer…
Schlaflosen Nacht.
Hatte sie entschieden!
Keine Chemo!
Auf keinen Fall!
Die Ärztin hatte.
Auf sie eingeredet.
Sie beschworen…
Aber sie, Anita.
Hatte…
Nicht nachgegeben.
Und Gerd.
Hatte sie erzählt.
Eine Chemo…
Wäre nicht nötig.
Er hatte es…
Nicht hinterfragt…
Aber wäre er…
Ohne ihre blonde Mähne…
Bei ihr geblieben?
Wohl nicht…
Anita schob.
Den Kaffee weg.
Zahlte.
Verließ das Café.
Sie hatte.
Hoch gepokert…
Mit vollem Risiko…
Und verloren…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.