Kaffee Junkie – Reminiszenzen

Montagmorgen.
Kein Kaffee!
Meine Verdauung…
Angeschlagen.
Ich muss…
Aufpassen…
Eine Tasse Tee.
Zum Knackebrot.
Und noch eine…
Geht ja!
Denke ich mir.
Das wird wieder!
Ganz bestimmt!
Später…
Muss ich dann.
Zur Arbeit.
Zwickeltag!
Ich greife.
Nach der Jacke.
Schlüpfe.
In die Sneakers.
Auf geht’s!
Leichtfüßig.
Laufe ich.
Die Treppe.
Hinunter…
Draußen…
Auf einmal…
Dumpfer Kopfschmerz.
Drückt mich nieder.
Woher das?
Frage ich mich.
Doch nicht…
Von der Sonne!
Ich stolpere.
Zur Haltestelle.
Na servus!
In der Arbeit.
Gleich.
Eine Tablette!
Nehme ich mir vor…

Im Büro.
Angekommen.
Starte ich.
Den Arbeitstag.
Schlucke brav.
Das Schmerzmittel…
Aber die Wirkung…
Sie lässt.
Auf sich warten…
Unruhig.
Kümmere ich mich.
Um mein Tagwerk.
Im Grunde.
Weiß ich genau.
Woher.
Die Kopfschmerzen kommen…
Heute…
Hatte ich.
Noch keinen Kaffee!
Der innere Kampf.
Dauert.
Nicht lange.
Dann stehe ich auf.
Hole mir.
Aus der Küche.
Einen Becher Kaffee!
Vom Automaten!
Und trinke…
Fast sofort…
Lassen…
Die Kopfschmerzen nach.
Ich seufze.

Eine Stimme.
Sagt mir.
Du bist ein Junkie!
Ein Kaffee Junkie!
Aber ich blende sie.
Rasch weg.
Wusste ich das…
Nicht immer schon?
Und ehrlich gesagt…
„Stoff“…
Ist sehr einfach…
Zu beschaffen!
Oder?
Im Lauf des Tages.
Gesellt sich.
Noch…
Ein zweiter Becher Kaffee.
Dazu.
Ist doch harmlos!
Rede ich mir ein.
Aber plötzlich…
Dieses Kinderlied…
Ich höre es.
In Dauerschleife.
In meinem Innersten…
…trink nicht…
…so viel Kaffee!
…sei doch…
…kein Muselmann…
…der es…
…nicht lassen kann!
Politisch korrekt…
Ist das Lied.
Bestimmt nicht!

Vivienne/Reminiszenzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.