Auf der Straße – Gedankensplitter

Horst baute.
Seine Liege.
Neben der Baustelle auf.
Stellte das Radio.
Hin.
Musik ertönte.
Die Batterien.
Waren fast neu…
Horst sah sich um.
Wann würden sie ihn.
Diesmal…
Wieder verjagen?
Manche Leute.
Gaben ihm Geld.
Aus Mitleid.
Andere wieder.
Riefen die Polizei…
Wenigstens regnen.
Würde es nicht.
Der Sommer.
War heiß.
Und trocken.
Er setzte sich hin.
Begann zu jausnen.
Wurst…
Brot…
Ein Bier…
Jahre lebte er.
Jetzt.
Auf der Straße.
Kaum mehr…
Vorstellbar.
Wie das war…
Eine Wohnung.
In einem Bett…
Schlafen…

Der Knackpunkt.
War die Scheidung.
Gewesen.
Er und seine Frau.
Waren.
Im Krieg.
Auseinander gegangen.
Als er…
Zu Unterhalt.
Für Frau.
Und Kind.
Verurteilt worden war.
Hatte es ihm.
Gereicht.
Er hatte.
Aufgehört.
Zu arbeiten.
Aus Protest.
Seine Ex sollte.
Keinen Cent sehen!
Er hatte.
Seinen Rausschmiss.
Aus der Firma.
Provoziert.
Und damit…
War ihm.
Das Leben entglitten…
Als ihm.
Das Arbeitslosengeld.
Gestrichen wurde.
Wegen Vereitlung.
Einer Jobannahme.
Hatte er…
In Folge…
Die Wohnung verloren…
Niemand…
Wollte ihn nehmen.

So war er.
Auf der Straße.
Gelandet.
Lebte vom Betteln.
Und von Gelegenheitsjobs.
Ex und Tochter.
Hatte er.
Jahre.
Nicht gesehen.
Mittlerweile.
Hatte er.
Ein Alkoholproblem.
Versuche…
Wegzukommen.
Von der Straße.
Waren gescheitert.
Er konnte sich.
Nicht mehr einfügen…
Und irgendwann.
Würde er wohl.
Sterben.
Hier…
In einem…
Kalten Winter.
Auf seiner Liege…
Schuld war nur.
Seine Ex.
Die ihn.
Zum Äußersten.
Gezwungen hatte.
Der Rest.
War Pech gewesen…
Aber er brauchte.
Niemanden!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.