Doppelleben – Gedankensplitter

Schrille Musik.
Im Lokal…
Diffuses Licht…
Und süßlicher Duft…
Hans riss sich los.
Von einer Brünetten…
Einer Halbseidenen…
Der Blick.
Auf die Uhr.
Hatte ihn.
Erschreckt.
Fast nüchtern gemacht…
Er musste heim.
Kerstin hatte.
Auch schon…
Zweimal angerufen…
Sie machte sich Sorgen…
Er zahlte.
Machte sich.
Auf den Weg.
Im Auto.
Ordnete er.
Seine Kleider.
Wischte.
Verräterische…
Lippenstiftspuren.
Aus dem Gesicht.
Und entfernte.
Ein langes Haar…
Der Brünetten…‘
Vom Kragen…
Er prüfte sein Gesicht.
Im Spiegel.
Kerstin würde.
Nichts mehr auffallen…
Er rückte.
Die Krawatte zurecht.
Parfüm…

Am nächsten Morgen.
War er.
Wie gerädert.
Kerstin werkte.
In der Küche.
Gestern Nacht.
Keine Vorwürfe.
Er hatte ihr.
Etwas erzählt…
Von einem…
Geschäftsessen…
Kerstin war…
Eine tolle Frau.
Keine Kepplerin.
Keine Nervensäge.
Sondern immer…
Sehr verständnisvoll.
Von seinen Eskapaden…
Im Rotlichtmilieu.
Ahnte sie nichts.
Sie kümmerte sich.
Um die Kinder.
Schupfte den Haushalt.
Und putzte.
Ab und an.
Die Wohnungen.
Von Bekannten…
Eine pfundige Frau.
Er hatte.
Glück gehabt.
Mit ihr…
Riesenglück!
Die perfekte Gattin.
Nur sexuell…
Etwas unbedarft…
Fast hilflos…

Klar.
Seine starken Bedürfnisse.
Konnte sie nicht.
Befriedigen…
Aber das holte er sich.
Auswärts.
Er verdiente gut.
Und es fiel ihr.
Nicht auf.
Was er so trieb…
In dunklen Spelunken…
Mit käuflichen Schönheiten…
Sie wäre wohl.
Zutiefst erschrocken.
Wenn sie…
Davon gewusst hätte…
Sie hätte.
Es nicht begriffen.
Dass er das brauchte.
Zusätzlich.
Zu dem…
Biederen Familienleben.
Dass sie ihm bot…
Als sie letztes Jahr.
Gestürzt war.
Mit dem Rad.
Sich die Hand.
Gebrochen hatte.
War er.
Vor Sorge.
Fast umgekommen…
Klar.
Er liebte sie doch!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.