Ich will meine Ruhe! – Gedankensplitter

Klemens lief.
Die Treppen hinunter!
Na so was!
Das war ja.
Eine Abfuhr gewesen!
Vor fünf Minuten.
Hatte er.
Sebastian.
Einen Bekannten.
Heraus geläutet.
Sebastian.
War arbeitslos.
Schon…
Ein paar Monate.
Und…
Er lief Gefahr…
Den Anschluss.
Zu verlieren!
Er, Klemens.
Wollte reden mit ihm.
Aber Sebastian.
Hatte ihn nur.
Entgeistert.
Angeblickt.
Verschlafen…
Hatte er.
Ausgesehen.
Vermutlich hatte er, Klemens.
Ihn aufgeweckt.
Um 11:00 Uhr vormittags!
Lass uns reden!
Hatte er gemeint.
Aber Sebastian hatte.
Den Kopf geschüttelt.
Reden?
Was ist…
In dich gefahren?
Mir geht’s gut.
Seine Einwände.
Schmetterte er nieder.
Ich nehme mir.
Eine Auszeit.
Wenn’s passt.
Finde ich.
Auch wieder einen Job!

Klemens setzte sich.
In sein Auto.
Auszeit?
Lachhaft!
Sebastian.
Saß im Wirtshaus.
Bis in die Nacht.
Hatte…
Jede Tagesstruktur verloren.
Schade dass er ihn.
Nicht…
In die Wohnung.
Blicken hatte lassen.
Sicher war alles.
Unaufgeräumt.
Und das TV-Gerät…
Lief bestimmt!
Auszeit?
Sebastian.
Brauchte einen Job.
Wieder.
Eine geregelte Arbeit.
Seit dem er.
In seiner alten Firma.
Weg rationalisiert.
Worden war…
Ließ er sich gehen.
Unternahm nichts.
Um wieder…
Beruflich durchzustarten…
Zum Haare raufen!

Beobachtet hatte er, Klemens.
Das schon länger.
Und heute.
Hatte er.
Bei Sebastian.
Vorbeigeschaut.
Ohne Erfolg.
Sebastian dachte.
Gar nicht daran.
Etwas zu ändern!
Lass mich in Ruhe!
Hatte er gerantwortet.
Und die Türe.
Zugeworfen.
Abgesperrt!
So sehr es ihn, Klemens.
Auch ärgerte.
Er konnte.
Nichts ändern.
Sebastian.
War.
In seinem Fahrwasser!
Auszeit?
Mit jedem Tag.
Wurde es schwieriger.
Einen neuen Job.
Zu finden.
Begriff Sebastian.
Denn nicht.
Dass es…
Um seine Existenz ging?

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.