Nicht um jeden Preis! – Gedankensplitter

Kerstin kam ins Büro.
Ihr fiel auf.
Wie die Kollegen.
Auseinander stoben.
Als man sie bemerkte…
Klar…
Es war…
Wieder getratscht worden.
Über sie…
Und Kollegen Heimberger…
Sie seufzte.
Schaltete…
Den PC ein…
Das würde sich legen.
Irgendwann.
Spätestens.
Wenn Kurt Heimberger.
Eine Freundin hatte.
Wieder…
Natürlich…
Verstanden sie.
Die Kollegen nicht.
Du hättest dich…
Ins gemachte Nest…
Legen können!
Hatte ihr.
Eine Kollegin.
Vorwürfe gemacht.
Vor ein paar Tagen.
Aber das war ihr.
Egal.
Man musste sie nicht.
Verstehen.
Und außerdem.
Es war ihr Leben!
Die anderen.
Ging das.
Gar nichts an!

Kerstin war Single.
Schon geraume Zeit.
Und mittlerweile.
Nahm sie das.
Sehr locker!
So manche Enttäuschung.
Und Reinfälle.
Hatten ihr.
Ihre Beziehungen.
Gebracht.
Da hatte sich.
Kollege Heimberger.
Fast 15 Jahre älter.
Ins Spiel gebracht.
Er hatte sie.
Umworben…
Wie man…
So schön sagte…
Zuerst hatte sie sich.
Geschmeichelt gefühlt.
Aber auch…
Nicht mehr.
Heimberger war geschieden.
Hatte ein schönes Haus.
In der Nähe.
Von Gmunden.
Ein Patriarch.
Drei Söhne.
Enkelkinder.
War das…
Ihre Chance?
Ein paar Tage.
War sie…
Etwas unsicher gewesen.
Heimberger.
War sehr offen.
Gewesen.

Komm mit mir.
Arbeiten…
Brauchst du.
Nicht mehr.
Ich verdiene genug.
Du wirst.
Das Landleben schätzen.
Lernen.
Und lieben…
Ich verwöhne dich!

Je öfter.
Sie nachdachte.
Über diese Worte.
Desto mehr.
Erschienen sie ihr.
Als Drohung.
Landleben?
Nein.
Bestimmt nicht.
Job aufgeben?
Auf keinen Fall.
Längst schätzte sie.
Ihre Unabhängigkeit.
Und verliebt.
War sie nicht.
Kein bisschen.
Im Grunde schätzte sie.
Die Ruhe.
Die sie hatte.
Nein.
Eine Beziehung?
Vielleicht.
Irgendwann.
Sie würde sehen…
Aber nicht Kurt Heimberger!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.