Zukunftsmusik – Eine Fiction – Jens‘ Gedankensplitter

Astronauten könnten auf dem Mond oder Mars lange überleben, wenn sie dort feste Basen bauen, in denen sie Pflanzen züchten in Treibhäusern, die genug Sauerstoff produzieren. Wiederstandsfähige Pflanzen, die mit dem Licht der Sonne dort auskommen, sowas könnte man auf der Raumstation ISS ausprobieren und wird man wahrscheinlich auch schon machen. Wenn man keinen Planeten mit einer Atmosphäre findet, denn […]

» Weiterlesen

Dicht dichten

Dichten aus meiner Sicht kann ich wohl nicht. Reime sind zu schlicht in meiner Nachtschicht. Will ich mal was schaffen Leute zu mir rübergaffen. Gehör ich zu den Affen kann ich nichts schaffen. Hab ich noch alle Tassen in meinem Schrank gelassen. Meine Reime passen nicht in alle Klassen. Bin ich nur ein Naseweis hat das auch seinen Preis. Trete […]

» Weiterlesen

Mein Ernst

Ich bin ein Sadist ich schreibe wie es ist. Scheibe ich mal Mist ist’s vielleicht ne‘ List. Dumm bin ich geboren zum Dichter auserkoren. Verse wild geboren in meines Kopfes Mooren. Ist der Alltag grau ich auf meine Verse schau. Bin ich denn schlau? Meine Verse sind so grau. Schau mir ins Gesicht du erkennst mich nicht. Schau auf meine […]

» Weiterlesen

Das neue Jahr

Nun das Jahr zweitausendacht, mit Frohsinn und mit Macht. Das wäre doch gelacht‘, hab‘ lang‘ schon d’ran gedacht. Das Jahr zweitausendacht, das es nur so kracht. Habt‘ alle acht‘, es wird die Pracht. So ein Jahr zweitausendacht, ist bald‘ im Fotoschacht. Ganz leise und ganz sacht‘, welch‘ eine Pracht. © Jens Grosse-Brauckmann

» Weiterlesen

Daumenhoch und die Bücher der Menschen

Daumenhoch war der jüngste Sohn des Bücherwurms. Er kannte sich in der Bibliothek seines Vaters sehr genau aus. Eines Tages hatte er all die vielen Bücher gelesen. Die größten Bücher in der Bibliothek seines Vaters waren gerade so groß wie eine Streichholzschachtel. Sein Vater hatte ihm erzählt, dass es bei den Menschen in der Stadt Universitätsbibliotheken gibt mit großen Büchern. […]

» Weiterlesen