Die Armut im reichen Land…

Der Horizont wirkt müde, die Wolken erstarren in ihrer Schwere, Stillstand statt Fortbewegung. Dabei beginnt ein neuer Tag im Land des Reichtums. Doch der Himmel brennt schon, denn in der Armut des Landes bedeutet Tafel = Reichtum. Und die Arche bitte Euroaner um Spenden, und versorgt hungrige Kindermägen. Der Reiche träumt am Tag von Dividenden und Gewinnmaximierung, und den Armen […]

» Weiterlesen

Das Anders-Sein…

Manch einer spielt mit dir „Topf-Schlagen“, weil du anders bist, und du für andere nicht den Deckel „trägst“, den sie von und bei dir erwarten. Doch der Topf, es ist deine Seele, und viele merken es einfach nicht. Du suchst mehr als nur den Sinn des Lebens, du sehnst dich nach der Verbundenheit in einer Gemeinschaft. Doch diese tritt oftmals […]

» Weiterlesen

Ein kurzer TV-Negativ-Streifzug…

Das TV flimmert, Träume werden via Bild erfüllt, oder im neuen Gefrierschrank-Werbespot auf Eis gelegt. Das Gewinnfieber steigt, wähle 0137…, und du verlierst zumeist pro Anruf deine Chance im Geldbeutel. Streits sprengen die Lautsprecher des Flimmerkastens, und am Ende wartet in der gestellten Doku das Happy-End. Jeder Sender schleudert im Vollwaschgang dem Zuschauenden und Zuhörenden die Worte mal leise und […]

» Weiterlesen

Es war ein Mensch…

Für viele stellte er nur ein Niemand dar, der tagtäglich vor dem Konsumpalast bettelte. Für andere hingegen war er der Verlierer, der selbst schuld an seinem jetzigen Dasein war. Einige hingegegen sahen in ihm den Straßensänger, der fast niedlich unbeholfen auf seiner alten Gitarre spielte. Er lebte von denen, die ihm aus Nächstenliebe etwas gaben. und die ihm oft auch […]

» Weiterlesen

Das andere Ufer…

Ein weißer Schleier umhüllt sie sanft wie ein Nebel. In ihrem Gesicht warten die Hoffnung und der letzte sehnsüchtige Blick. Von der Mitte des Flusses, aus den Tiefen der ewigen Wahrheit, erklingt eine liebliche Melodie, Sie fühlt jeden Ton, ein Streicheln ihrer Seele, kein falscher Ton trennt die letzte Melodie. Fern und doch so nah, fremd und doch irgendwie auch […]

» Weiterlesen

Gedankenverloren…

Erinnerungen, die ziellos durch den Sand laufen, doch die Spuren werden vom letzten Gedanken verweht. Gefühle gingen verloren, dennoch werden sie gesucht. Aus den Tiefen der größten Sanddüne erscheint die Schlange der Zeit. Sie häutet sich ein letztes Mal. Die Vergangenheit löst sich von der Gegenwart, und die Zukunft sucht sich eine Oase. (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Stumme Weihnachten…

Die Gefühle verstecken sich zwischen dem Lichterglanz. Sie suchen sich ein Versteck. Die Traurigkeit im Schatten, die sieht man nicht. Tränen fließen an der Welt des konsumberauschenden Weihnachtsevents vorbei. Worte verstummen im weihnachtlichen „Oh du Fröhliche“. Gedanken verbrennen auf dem heißen Rost der oberflächlichen Maskerade. „Oh Tannenbaum“, doch an den Zweigen hängen schwer die Erinnerungen. „Stille Nacht“, und kein Schrei […]

» Weiterlesen

Das erlöste Schweigen…

Das Schweigen verirrte sich im scheinbar unendlichen Tunnel der ewigen Finsternis. Das dunkle Gewand des Schmerzes legte sich schwer auf das Nichtaussprechbare. Diese Finsternis, welche scheinbar kein Ende fand, ließ dieses Gefängnis des Schweigens zu einer Tropfsteinhöhle der geflossenen Tränen werden. Eines Tages geschah das Wunder… In den Tunnel schien ein helles Licht hinein.. Ein Sternenblitz hatte ein Loch in […]

» Weiterlesen

Die letzte Pille…

Sonnenstrahlen brechen durch dunkle Mauern. Kalte Steine beginnen sich zu wärmeln. Rosarot strahlt das Dach der Zeit. Das Haus der bunten Pillen lebt. Sie wollte doch nur lächeln, anstatt zu weinen, sie wollte doch nur Liebe, anstatt zu frieren. Mit jeder bunten Pille stirbt ein Teil. der Körper beginnt zu versagen – Sturz. Die Gedanken verhindern das Leben. Die benebelte […]

» Weiterlesen

Gefühle…

Im Regen kannst du lächeln, so wie du in der Sonne auch weinen kannst. Und dies an jedem Ort der Welt, entweder in der Einsamkeit der Sahara oder im menschendurchfluteten Dschungel der Großstadt. Denn: Für Gefühle braucht sich kein Mensch zu schämen, sie gehören zum menschlichen Dasein und bedeuten L E B E N. (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Hauptgewinn…

„Geeewooonnen!“ rief er voller strahlender Freude in die weite Welt hinaus. Die Umstehenden fragten sich, was er wohl gewonnen habe. Einen großen Lottogewinn oder einen großen Gewinn bei einem Preisausschreiben? So freudig und laut, wie er es in die Welt hinausposaunte, da mußte es doch einfach ein großer Gewinn sein. Er sah die fragenden Blicke und sagte nur: „Ich hab […]

» Weiterlesen

Warum…?

Ein Fragewort nur, und dann kommt manchmal die Sprachlosigkeit… Die Gefühle sprechen dann ihre eigene Sprache. Doch auch sie kennen die Antwort meistens nicht. Es ist viel mehr als ein Fragewort, viel mehr als eine Frage. Doch sie bleibt: Unbeantwortet… Wielange…? Ein Leben lang…? „Warum…?“ (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Zum dritten Advent…

Meine geliebte unvergessene Schwester, zum dritten Advent widme ich dir diese gefühlten Worte: Als unser Lebenslicht anging, da wußten wir beide nicht, dass deines eines Tages durch den weißen Stoff der Hölle erlöschen würde, und mein Licht nach der Geburt „dank“ unserer Mutter beinahe ausgelöscht worden wäre. Du warst wie ich, ich bin wie Du. Unser Bruder war anders als […]

» Weiterlesen

1. Advent

Oooh Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Es soll als Hoffnungslicht in die Welt hinaus strahlen, und den Stern der Liebe an das Dach der Welt malen. Frieden und Liebe sollen in den Herzen Einlass finden, und ganz viele Menschen von Herz zu Herz verbinden. Dies jedoch nicht nur zur kurzen (Vor-) Weihnachtszeit, sondern an 365 Tagen, um so zu lindern: […]

» Weiterlesen

ZDF-Dreh „ML Mona Lisa“

Hallo Ihr Lieben, Sooo wo fange ich nun an? Auweia…Heute war der ZDF-Dreh für „ML Mona Lisa“…Es ging hierbei um mein Buch „Sehnsucht nach Liebe – Endstation Bahnhof Zoo“ und meine Geschichte… Also das ganze dauerte 6,5 Stunden (Inklusive dreier Pausen). Anwesende: Redakteurin, Tonmann, Kamermann, Praktikant und alle totalo lieb:), mein Glücksring, meine Wenigkeit Mit Kamermann, Tonmann und Praktikant duzte […]

» Weiterlesen

Sehnsucht nach Liebe

Zu meinem am 25.10.08 erscheinendem Buch ein Text des Lumen-Verlags: Dieses Buch bricht nicht nur ein Schweigen, es zeigt auch die Hintergründe und grausamen Praktiken auf, denen Kinder ausgesetzt sind, die sich in Deutschland prostituieren. Der Autor erzählt gefühlsbetont und schonungslos offen den Weg seiner Kindheit, der Suche nach Liebe. Verlassen und seelisch gequält, geriet er am Ende seines Weges […]

» Weiterlesen

Überlebt…

Als Kind war ich still und wurde mit der Zeit immer lautloser. In der Grossstadt verloren mit der grossen Sehnsucht. Millionen Lichter, doch keines brannte für mich. Ich wollte nicht allein sein, nie allein sein, doch keiner wartete nach dem stillen Goodbye meiner Schwester mehr auf mich, Zeit war verloren, denn Zeit nahm sich keiner für mich. Millionen Gesichter starr […]

» Weiterlesen

Ich suchte als Kind doch nur nach Liebe…

Vorsicht: TRIGGER-Gefahr! Wo war ich als Kind? Als Junge, der mit schweren Tränenschritten die Liebe suchte. Es war ein Land über dem Licht. Nebelschwaden liessen Kinder wie mich dort verschwinden, Unsichtbar für die Lichtmenschen und doch sichtbar für die Nebeldämonen. Im Nebelland war Liebe für die Dämonen nur ein Wort. Ich wollte ihre Wärme, doch sie gaben mir nur 50 […]

» Weiterlesen

Frei-Sein…

Dort unten an der schwarzen Meeresbucht, befindet sich meine Kindheit. Ein verlassenes Schiff zeigt vergangene Reisen an. Manchmal höre ich sie noch rufen, ihre Stimmen, die nie an mich glaubten: „Du schaffst es nie, du bleibst in dieser Bucht des Jammerns und Leidens.“ Doch ich bestieg den Berg an dieser Bucht, um in ein neues Land und zu neuen Meeren […]

» Weiterlesen

Die Drei der Nacht…

Hey du, wenn für dich in dieser Nacht der Himmel sternenlos und dunkel ist, dann schaue zum leuchtend blauen Stern hinauf. Der Himmel schickt dir einen friedlichen Drachen, der dir Kraft bringt und dich schützt. Der die Geister der Albträume verjagt. Es ist ein herziger Engels-Drachen des blauen Sterns. Wölfe vor deinem Schlummerland besiegt er gemeinsam mit dem Mond-Ritter, der […]

» Weiterlesen

Schatten-Menschen…

Berlin strahlte, die Sonne gab ihr Stelldichein. Doch viele Menschen können nicht (mehr) strahlen. denn sie leben im Schatten dieser Grossstadt… Und oft werden sie übersehen oder vergessen. Und so verloren sie ihr Sonnenlicht im Herzen Umso schlimmer ist es: Wenn Kinder im Schatten leben müssen. Und manche (viele?) Erwachsene wegschauen und weghören oder gar ihre eigenen Kinder vergessen. So […]

» Weiterlesen

Tagebuch-Eintrag…

Vier Jahre schreib ich nun schon über meine Gefühle und Gedanken. Davon sieben Monate jetzt auf blog.de. Gedichte, Gedankentexte, alles was mich bewegt, berührt und was ich sehe, höre und (er-)lebe. Für mich persönlich sind es mehr als „nur“ Worte. So wie es all für die Menschen, die über sich schreiben, mehr als Worte sind. Es ist mein Leben. Vergangenes, […]

» Weiterlesen

Brief an Mum…

Du liesst mich als Kind vor Deinem Herzen zwschen Tür und Angel stehen. Du spürtest nicht mein Bitten, mein Flehen, in Dein Herz kommen zu wollen. Ich sah dich anfangs an wie in einem Märchen, doch irgendwann war das Märchen im Tränennebel verschwunden. Deine Liebe erfror zu ewigem Eis, war sie jemals überhaupt da? Du liessest mich ein wärmelndes Herzpochen […]

» Weiterlesen

Auseinander…

Ein Abstand kann zu einem Sich-Voneinander-Enfernen führen. Ein Voneinander-Entfernen kann zum stillen Goodbye werden. Ein stilles Goodbye kann zwei Menschen trennen. Eine Trennung kann einen Verlust bedeuten. Ein Verlust kann zum Vergessen führen. Es „kann“…, und doch bedeutet es oftmals viel mehr als nur ein „kann“… (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Schmetterlingsflügel…

Die Schmetterlingsflügel wurden immer schwerer. So dass der Schmetterling eines Tages ohne Halt zu Boden stürzte. Am Boden ein letzter Versuch des Aufbäumens der Hoffnung. Doch die Liebe war gestorben. Aus und vorbei. Irgendwann werden die Flügel wieder getrocknet sein. Die Tränen nur noch eine Erinnerung sein. An dem day, an welchem sich die Sonne wieder zeigen würde: Dem Tag […]

» Weiterlesen

Tommys Begegnung…

Beide fragten den anderen wie immer nach dem „Hallo“: „Wie gehts Dir?“ Ihr gings gut. Tommy sagte „oki“, obwohl hinter diesem „oki“ Tränen flossen. Doch er wusste, es war für sie wie immer nur eine Begrüssungsformel. Hätte sie in seine Augen geschaut, dann hätte sie gesehen, dass sein „oki“ ein „traurig“ war… Doch Tommy wusste, hätte er ihr gesagt, dass […]

» Weiterlesen

Siehst du…?

Tommy fragte sie: „Siehst du den Horizont?“ „Nein, ich kann ihn nicht sehen, denn meine Augen sind im Tränenwasser erblindet“, antwortete sie. In dem Moment umärmelte Tommy sie ganz liebsanft und sein Herz pochte ganz zart den folgenden Satz in ihr Herz hinein: „Vertraue auf die Freundschaft, vertraue dem Leben, vertraue meinem Herzen, welches deine Tränen mit viel Wärme trocknen […]

» Weiterlesen

Tommys Abschied…

Es war der Tag, als Tommy nicht mehr nach Hause kam. Freunde suchten ihn. Und seine Eltern? Sie suchten ihn nicht, denn was man nicht liebt, das sucht man auch nicht. Doch Tommy war unauffindbar, einfach ohne ein *Goodbye* verschwunden. An keinem der Plätze, wo man ihn sonst immer sah, war er anzutreffen. Schulterzucken auf die Frage „Weisst du, wo […]

» Weiterlesen

Tommys Stern…

Tommy schaute gen Horizont. Dort sah er etwas, wovon er immer träumte: Den roten Stern des Sonnenlandes. In seiner Kindheit malte er in seinen Fantasiewelten immer genau diesen Stern. In gefühlten Gedanken malte er es sich aus, wie schön es wäre, eines Tages diesen Stern zu sehen. Es gab in seiner Kindheit viele Menschen,, die wollten Tommys Bilder im Herzen […]

» Weiterlesen

Abschied(s-Brief)…

Hallioo, eine selbstverfasste Geschichte von mir, welche zum Nachdenken anregen soll: „Abschied(s-Brief)…“ Als sie ihnen beim ersten Mal sagte „Es hat alles keinen Sinn mehr“ versuchten ihre Freunde sie aufzumuntern „Es wird schon alles gut“ Ein paar Tage später sagte sie „Das Leben hat für mich keinen Sinn mehr“ und sie bekam von ihnen die Antwort: „Auf Regen folgt auch […]

» Weiterlesen

Überlebt…

Der rote Wind wehte in meiner Kindheit in eine Richtung der falschen Wegweiser. So trieb es mich als Junge hinfort. Weit fort…, in Welten, welche viele nie sehen werden. Welten der schwarzen Raubritter. Sie wollten mir, den Jungen damals, alles rauben. Doch irgendwie konnte ich in ihrem Raubzug überleben. Doch die Seele des Jungen von damals wurde sehr schwer verletzt. […]

» Weiterlesen

Heile Welt…

Schwarze Tränen der Engelswelt fielen auf die Erde hinab. Und Asche bedeckte die Vorgärten der weissen Welt. Weisse heile Welt war nicht mehr rein. Rosen lagen verdeckt unter dem schwarzen Trauerteppich. Und der Heile-Welt-Zauber brach in sich zusammen. Eine heile Welt gibts nunmal nicht. Das wussten nun auch die letzten Heile-Weltler. (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Erwachsen…

Viele wollten und wollen mich immer verbiegen. In der Kindheit nahm mich keiner ernst, ich war Kind. Und heute? Heute meinen manche *Erwachsene* hin und wieder: „So wie Du bist, ist doch kein erwachsener Mann“ Und das nur, weil ich wirklich auch das Kind in mir auslebe, kindisch-rumalbere, wenn mir danach ist. Eine Sprache habe mit Worten wie z.B. „Auweia“ […]

» Weiterlesen

Es sind…

Es sind die Geisterfahrer der Gefühle, welche einem anderen sehr wehtun. Es sind die Raser der Emotionen, welche ein Herz bös verletzen. Es sind die Falschparker der Liebe, welche in einer Seele grosse Wunden hinterlassen. Doch es gibt zum Glück auch viele Menschen, welche im Herzen den „Führerschein“ der Nächstenliebe in sich tragen. (C) Fuchsi

» Weiterlesen
1 2 3 5