Es wird Zeit für Tacheles? – Frankie Millers Einsichten

„Frankie Miller, wer rettet eigentlich den freien Journalismus? Ich meine, kann man bei uns jedes Thema unbesorgt ins rechte Licht rücken? Machen Sie sich doch mal ein paar Gedanken zur Lage des Berufes, der uns alle doch immer so schön versorgte und für den wir sogar Steine versetzt und Bäume ausgerissen hätten, wenn denn es nötig gewesen wäre!“ Hatte ich […]

» Weiterlesen

Journalisten, bald Sozial-Schmarotzer? – Frankie Millers Einsichten

„Hartz Vier, Miller, Ihr neues Thema?“ Der Editor schmunzelte. War da nicht bei unserem Schwesterblatt, dem „Spiegel“ in Hamburg was im Busche? Was will mir der Bengel damit sagen? Dass ich für unser Käseblatt in Zukunft absolut abkömmlich sein sollte? Sollte das wirklich „die“ Nachricht des noch jungen 2017 sein, zumindest für Frankie Miller sein? Na gut, die bald wohl […]

» Weiterlesen

Das Ende der Beschaulichkeit im Wettkampf der Mobilitäten? Frankie Millers Einsichten.

„Lust, Miller, Lust die Sonne anzuzapfen?“ Nicht nur die Redaktionskatze schaute verdutzt auf. Möglicherweise schaute auch ich ziemlich überrascht aus der Wäsche, was der Katze als gelacktes Bonmot wohl wenig zu sagen hätte. Was meinte unser Redaktionsvorstand wohl mit dieser sehr seltsamen Ansprache? Sonne anzapfen, doch wohl nicht sich im Herbstregen pudelnackt auf dem Flachdach des Verlagsgebäudes eine kräftige Erkältung […]

» Weiterlesen

Rechte, rechts und die Gerechtigkeit in der Politik (Paris und kein Ende? Part 2) – Frankie Millers Einsichten

„Riechen Sie ihn, Miller, den Zeitgeist?“ Der Editor hatte mürrisch auf seine Sportfliegeruhr gelinst. Verflixt, Herr Chefredoktor, seit wann stempeln miesbezahlte Autoren bei miesen Blättern ihre Stechuhren? Nur Kleingeister brauchen sie, die absolute Kontrolle über Stunde und Minute! Und frühmorgendliche Pünktlichkeit? Nur was für Streber! „Den Zeitgeist, riechen, Ich?“ Das was ich rieche, Herr Editor, ist die Katze, beziehungsweise ihre […]

» Weiterlesen

Bar-Celona südländisches Flair und Wespenplage – Frankie Millers Gastrokritik

Samstag, später Nachmittag in einem Restaurant, Bar-Celona genannt was Erlebnis-Gastronomie versprechen soll, in westdeutscher Großstadt, so aber, da reines Francise-Prinzip, bald wohl beinahe überall zu finden! Bar-Celona, anlasslose Einladung eines befreundeten Paares. Kellner, sehr auffällige Rasur oder eher Nichtrasur, sehr flott und vertraulich auftretend, nimmt Bestellung an. Wespen umschwirren sein und unsere Häupter. Die überall aufgehängten Wespenfallen sind sehr effektiv […]

» Weiterlesen

Weltregierung – Frankie Millers Einsichten

Ich saß auf meinem Lieblingsstuhl im Stadtgarten-Cafe und blickte auf den ruhig dahin fließenden Fluß. Ich nippte nur vorsichtig an diesem etwa Fingerhut großen und immer noch glühend heißen Espressotässchen und dachte angestrengt nach. Was hatte der Editor gesagt? Nicht, dass es mich besonders interessierte, was dieser in seiner beneidenswerten Jugendlichkeit immer noch Erblühte seit seinem Einzug in unsere journalistische […]

» Weiterlesen

Wer Rettet diesen Euro?, Part 2 – Kommt der „Grexit“? Kommt der „Grexit“ nicht? – Frankie Millers Einsichten

Na gut, Herr Editor und damit die ganze Redaktionskonferenz am frühen Morgen. Schauen wir mal ins schlaue Büchlein! Also, was haben wir? Einen total verschuldeten Griechen-Staat, der schon beinahe (incl. Normalzinsen weit darüber) sein ganzes Brutto-Inlands-Produkt (was heißt da schon Brutto?) im Voraus für 2 Jahre „beliehen“ hat! Also, alle Leistungen und Waren der nächsten beiden Jahre (auch da habe […]

» Weiterlesen

Wie rettet man diesen Euro? (oder wer rettet eigentlich die EU?), Teil 1 – Frankie Millers Einsichten

Der Editor blickte uns der Reihe nach an. Sein sonst so verkniffen scheinender Mund war einem sanften Lächeln gewichen. Oder kam es mir nur so vor? Kein Zweifel, der Editor fürte etwas im Schilde. Sein Blick war immer noch freundlich, aber sobald er auf mich fiel, zogen sich seine Augenbrauen über den leuchtend blauen Augen zusammen. „Miller…“, hob er an […]

» Weiterlesen

Einsteins Massen und die Endlichkeit – Frankie Millers Einsichten

Morgendliche Redaktionskonferenz. Der Herr Editor scheint guter Laune zu sein. An den flehendlichen Blicken der Redakteurskollegen sehe ich, dass nun wohl mal wieder meine Wenigkeit gefragt ist. Weiss der Teufel warum! Warum diese Burschen sich am Wochenende immer mit Stoff zuknallen müssen und der ganze montägliche Schweinekram dann immer an mir, dem Methusalem dieser Zeitungsredaktion, hängenbleibt. „Schon einer `ne Idee […]

» Weiterlesen

Augenblicke – Frankie Millers Einsichten

Wie, um Alles in der Welt, komme ich auf Christal Meth? Ein Erlebnis-Bericht von Frankie Miller Er hatte den üblichen Witz gemacht und sogar noch darüber gelacht. „Anton, doch nicht der aus Tirol?“ Haha, wie witzig, komm raus Witz, du bist erkannt! Aber trotzdem war der Knubbel mit dem freundlichen Gesicht und dem sorgsam gestutzten „Männer-Wurzelwerk“ im Gesicht, irgendwie vertrauenerweckend. […]

» Weiterlesen

Öl-Bubble-Bumm – Frankie Millers Einsichten

„Was meinen Sie, Miller, welche Sau wird demnächst durchs Dorf gejagt, oder, wie Sie es immer mit ihrer gestelzten Schreibe ausdrücken, wo drückt uns demnächst der Schuh?“ Der Editor lächelte süffisant, wobei er mich schlagartig an einen spitzgesichtigen Fuchs erinnerte, der soeben einer fetten Gans einen Heiratsantrag gemacht hatte. Ich war ihm heute früh mal wieder über den Weg gelaufen, […]

» Weiterlesen

„Zeitgeläufigkeiten II“ – Frankie Millers Einsichten

„Miller, was ist los mit Ihnen? Keine Meinung zu den Verwerfungen der Gegenwart?“ Der Editor war mir auf dem Weg zur Kaffeemaschine, selbstbewusst und frech in den Weg getreten. Ich hatte überhaupt keine Lust auf eine kleine Plauderei. Aber, das wusste ich natürlich, wenn dieser Berg von einem Manne, einem eher schöngeistig Ausgestattetem in den Weg tritt, heißt es auf […]

» Weiterlesen

Die Kultur des Großen Wortes – Frankie Millers Einsichten

Die Kultur des Großen Wortes Frankie Millers Einsichten. Die Katze hatte „ihr Fett weg“! Ganz gegen ihren ausdrücklich erklärten Willen hatte ich ihr Schälchen mit lediglich trockenen Knabbereien gefüllt. Doch unsere Redaktionskatze hatte mich nur sehr mitleidig angeschaut und ihre Verachtung mir gegenüber, mit einem schwachen Seufzer gekrönt. Solches wurde mir von ihr immer gegenwärtig, wenn ihr Hungerkompass streng auf […]

» Weiterlesen

Kamele, die fließen lassen? – Frankie Millers Einsichten

Oder, warum ich schon mal im Orientalischen Knast landete! von chefschlumpf 1982 und die Sonne verbrannte alles um uns herum.. Mushad*, ein ebenso junger Gastarbeiter wie ich, er allerdings aus Beirut stammend, und ich befuhren den King-Khaled-Highway von Al Khobar nach Dharan am Persischen Golf. Diese Straße, erst vor ein paar Wochen von einem Koreanischen Konsortium mit Beteiligung unsererseits völlig […]

» Weiterlesen

Außenwirkungen?, Teil 3 – Frankie Millers Einsichten

„Wie denn jetzt, Miller? Die Chinesen als Vorreiter im Umweltschutz?“ Der Editor blickte mich an, wie mich bisher immer nur die Redaktionskatze angeschaut hatte, wenn ich wieder mal abends vergessen hatte, ihre Schüssel bis oben hin gefüllt zu haben. „Tatsache ist, Editor, die Chinesen haben in ihrem Land kürzlich verboten, Viehfutter und Pflanzen für Lebensmittel der Bevölkerung, zu Biosprit zu […]

» Weiterlesen

Außenwirkungen?, Teil 2 – Frankie Millers Einsichten

Montagmorgen, Redaktionskonferenz! „Miller, wie wär`s mal mit einem kurzen Abriss der Griechenlandkrise? Ich dachte an einen eher chronologischen Überblick. So nach dem Motto: 17 Staaten einer Gemeinschaft schließen sich zu einer an sich ganz erfolgreichen Währungsunion zusammen und vereinbaren ganz bestimmte Kriterien. Und mehrere dieser Staaten reiten dann die ganze Euro-Gruppe…“ „…in die Scheiße?“ erlaubte ich mir den ganz klaren […]

» Weiterlesen

Bundespräsidenten und SUV’s – Frankie Millers Einsichten

„Miller, ist ihnen schon mal was zu SUV`s eingefallen? Zur Wochenend-Ausgabe, zweispaltig, zweitausend müsste reichen, denke ich und im Foto-Archiv gibt`s bestimmt auch noch reichlich Material. Vielleicht in eine kleine Geschichte verpackt?“ „Ganz klar Lückenfüller“, dachte ich, als ich den Kopf wieder über die Tastatur senkte. Ich hatte nur kurz zum Editor aufgeblickt, der nur durch die Redakteurs-Stube gerauscht kam […]

» Weiterlesen

Was ist an Wallstreet los? – Frankie Millers Einsichten

„Was ist an Wallstreet los, Miller? Wo hängt da der Hammer?“ Der Editor schaute wie Bambi nach dem ersten Regenschauer seines noch so sehr kurzen Lebens. Wachsbleiche Äuglein, warum auch immer, ähnelten sehr stark denen dieses verstörten Rehleins. Diese vermeintliche Ähnlichkeit! Übergroße Rehaugen, beinahe Mitleid heischend. Eher ein spontaner Einfall, als eine wirklich zu begründende Überzeugung meinerseits. Trotzdem, so eine […]

» Weiterlesen

Außenwirkungen?, Teil 1 – Frankie Millers Einsichten

Morgendliche Redaktionskonferenz! Der Editor läuft wieder mal zur Höchstform auf. Was bei ihm aber nichts zu bedeuten hat. So auch die schon immer so sehr einhellige Meinung der Kollegen. „Herrschaften, bei diesen nachrichtenlosen Zeiten müssen wir unsere Ressourcen bündeln, was nicht anderes heißt, als dass wir uns der unerledigten Themen annehmen. Und für Sie, Miller heißt das natürlich, dass Sie […]

» Weiterlesen

Wiki-Leaks, Realsatire, Dissertationen, der Freiherr und der Geist der Wissenschaft – Frankie Millers Einsichten

„Miller, wie wär`s mal mit Realsatire?“ hatte der Editor noch gefragt, der sich mir bei meinem Eintritt in die geheiligten Redaktions-Räume unseres Süddeutschen Käseblattes, mal wieder bedeutungsvoll wie ein Pfau präsentierte. Ich hängte zunächst mein Mäntelchen an den Haken des runden Kleiderständers und ging dann erst auf die Frage des Gewaltigen unseres Wochenblättchens ein. Des Editors fordernden Blick nicht ausweichend, […]

» Weiterlesen

Falsche Glashütten? – Frankie Millers Einsichten

Es war die immer Freitägliche Redaktionskonferenz. Die verfettete Redaktionskatze saß gemütlich auf der Fensterbank und schaute interessiert den Spatzen auf der anderen Seite der Scheibe zu, wie die sich laut um ein Stück Semmel stritten. Das eine mitfühlende Seele, nämlich ich, vorsorglich vorhin für die unterhaltsamen Kerlchen dort deponiert hatte. Sich laut räuspernd, da wohl schon ob seines wieder mal […]

» Weiterlesen

Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg – Frankie Millers Einsichten

„Wir brauchen was zur Bundeswehrreform, Miller! Ist doch schließlich Ihr Spezialgebiet.“ Der Editor hatte verächtlich geschnaubt und war in Richtung seines Kabuffs verschwunden. Mein Spezialgebiet? Ich, der lieber zehn Jahre lang beim THW am Wochenende Feuerwehrschläuche erst ent- dann wieder zusammenrollte, nicht ohne mich ernsthaft zu fragen, wozu es dafür eigentlich Feuerwehrleute gab, sollte gesteigertes Interesse an einem schwer bewaffneten […]

» Weiterlesen

Polizisten? – Frankie Millers Einsichten

„He Miller, wie stehen Sie eigentlich zu unserer Polizei?“ hatte der Editor mich gefragt, als ich noch ziemlich groggy am Montag Früh in der Redaktion erschien. Beim Weg zur Kaffee-Maschine schaute ich kurz zur halb geöffneten Türe und damit in seine Froschaugen, die normalerweise durch dunkle Gläser vor der gesamten Öffentlichkeit verborgen sind. Er, der Editor, so ist zu vermuten, […]

» Weiterlesen

Goldiges?

„Miller, wir brauchen was über Gold. Die Entwicklung des Goldpreises interessiert die Leser und wir können es uns nicht leisten, hier nicht die Entwicklung zumindest nachzuzeichnen. Ist es Ihnen eigentlich bewusst, dass hier ein ganz eigener Vorgang abläuft, der so gar nicht zu den allgemeinen Trends der Wirtschaft passt?“ Goldiges also? Na gut, ich hätte den Editor ja einfach mal […]

» Weiterlesen

Zeitkritisches? – Frankie Millers Einsichten

„Miller, wir brauchen etwas Zeitkritisches!“ Hä, was war das denn? Zeitkritisches für unser Käseblatt? Das Blatt, in dem, wie ich erst neulich wieder auf dem Wochenmarkt in Neukirchen befriedigt feststellte, der Eisbergsalat von den kräftigen Händen der Bäuerin eingewickelt wurde. Möglicherweise sollte ich einfach mal über die nahe Symbiose von Eisbergsalat und Presseerzeugnissen schwadronieren. Beide bestanden, soweit es mir jedenfalls […]

» Weiterlesen

Skandale?

Der Editor meint, zwanzig Zeilen für die Samstagsausgabe, wenn wir Ulla Schmidt im Bild zeigen. Dreißig, wenn aber nicht. Na gut, da jeder im Land die gute Ulla kennt, mach ich’s mit dreißig. Nur, wie füllt man diese Zeilen und womit? Skandalen oder zumindest Skandalträchtigem! Ulla Schmidt mit betriebsblinden, weil nachlässigen, nachlässig in Bezug auf die Staatskarosse und deren Sicherheit, […]

» Weiterlesen

Machtgefügigkeiten

Ich starrte auf die Tasten meiner Schreibmaschine. Das leere Blatt machte mir, noch nie zuvor gefühlte Angst! Es war ein böses Gefühl, das mir nach eingestanden ausgeprägtem Selbstverständnis eigentlich fremd sein sollte. Ich hatte heute Früh noch die felsenfeste Überzeugung gehabt, die Worte würden nun nur noch so aus mir heraussprudeln. Weit gefehlt, musste ich mir nun eingestehen. Aber verdammt, […]

» Weiterlesen