Die Geschichte meiner blonden Haare – In eigener Sache

Rote Haare waren den größten Teil meines Lebens mein Markenzeichen, liebe Leser. Zuerst in langen Zöpfen gebändigt, dann in einer Dauerwelle ins rechte Licht gerückt – rothaarig zu sein gehörte zu meiner Lebensphilosophie und zu meinem Temperament… Dafür half ich bisweilen auch mit rötlichen Tönungen nach um den Schimmer zu betonen. Auch als die Mähne einem Kurzhaarschnitt wich, leuchteten die […]

» Weiterlesen

Ein offenes Wort – In eigener Sache

Reich war ich nie. Das stimmt schon, aber vor vielen Jahren, da war ich sehr viel unbeschwerter, fröhlicher und glücklicher. Ganz sicher auch ein wenig naiver… das mag schon sein. Die Erfahrungen, sie lehrten mich, den Menschen eher mit Vorsicht zu begegnen. Und eines begriff ich früh, sehr früh. Ich wollte nicht abhängig sein, von jemandem. Nie. Schon gar nicht […]

» Weiterlesen

Warum es keine erotischen Beiträge mehr in der Bohne gibt – In eigener Sache

Die erotischen Beiträge von mir in der Bohne gehören zu den meistgelesensten. Die Thematik berührt, kommt einfach an, wenn auch für jeden auf unterschiedliche Art und Weise. Da gibt es Leser, die sich nur begeilen, anderen gefällt einfach der faszinierende Umgang mit der körperlichen Liebe und die schöne Sprache. Für mich waren es großteils Liebesgedichte, die sehr offen und voller […]

» Weiterlesen

Eigenständig – In eigener Sache

Statistiken, die belegen, dass Frauen weniger verdienen als Männer, ärgern mich immer wieder. Schon als Kind, daran kann ich mich genau erinnern – ein Bericht im Fernsehen darüber erfüllte mich mit Wut und ich wurde mir meiner Ohnmacht bewusst. Heute hat sich die Situation wenig geändert, oder vielmehr dahingehend, dass diese Einkommensschere noch weiter auseinanderklafft. Traumtänzer oder Vertreter einer Spezies, […]

» Weiterlesen

Über den Wahrheitsgehalt in meinen Geschichten… – In eigener Sache

Kürzlich entspann sich ein kurzer Diskurs zwischen Webmaster Peter und mir. Wir hatten uns über zwei Geschichten von mir unterhalten und Peter hatte sinngemäß gemeint, er wüsste nicht, wie oft sich etwas Vergleichbares in der Realität ereigenen würde. Damit hat er natürlich grundsätzlich Recht: es geht bei mir nicht vorrangig darum, wie real so eine Story ist. Am wichtigsten ist […]

» Weiterlesen

Jeder Mensch ist anders… – In eigener Sache

Wenn Sie regelmäßig meine Beiträge lesen, liebe Leser, ist Ihnen wohl schon aufgefallen, dass ich oft ungewöhnliche Gedanken niederschreibe. Ungewöhnlich für eine Frau nämlich… Ein Hausfrauendasein schwebt mir so gar nicht vor, das betone ich immer wieder. Mutterschaft war mir aus bestimmten Gründen nie in die Wiege gelegt und eine Familie zu erheiraten – oh, nein, danke!! Das ist nichts […]

» Weiterlesen

Eine Flasche Speiseöl… – In eigener Sache

Den Menschen – man durchschaut ihn nicht an seinen großen Taten, an seinen Erfolgen oder gar an seinem Äußeren. Es sind die kleinen Gesten, die den Menschen ausmachen, die Kleinigkeiten – die das passende Licht auf seinen Charakter werfen. Natürlich stolpert auch mancher Elefant durch das Dasein, der alles um sich niedertritt in seiner Selbstsucht und Selbstherrlichkeit. Aber solche Wesen […]

» Weiterlesen

Die Mitleidsschiene – In eigener Sache

Diesen Nachmittag erhielt ich ungebetenen Besuch von einem Zeitschriftenwerber. Mittlerweile ist es fast drei Jahre her, dass ich mich hier im Linzer Stadtteil Kleinmünchen angesiedelt habe. Derartige Besuche sind sehr selten, weil ich untertags in der Arbeit bin und diese Berufsgruppe mich dadurch auch kaum erreicht. Der Mann heute hatte insofern Glück, dass er mich antraf, und da er meinen […]

» Weiterlesen

Wie sich Menschen verändern… – In eigener Sache

Das Leben, liebe Leser, ist kein langer, ruhiger Fluss, nein, das Gewässer ist vielmehr voller Stromschnellen und Untiefen und oft ist die Oberfläche so aufgewühlt, dass man nicht mehr auf den Grund sieht. In meinem Leben habe ich manch bittere Erfahrung gemacht und besonders schmerzhaft war es wohl, wenn sich eine scheinbare Freundschaft als tiefer Reinfall erwies. Ich möchte Ihnen […]

» Weiterlesen

Jahresrückblick 2009 – In eigener Sache

Wieder ein Jahr zu Ende! Und während ich nachdenklich aus dem Fenster blicke und die schwarze Nacht draußen alles umfängt, detonieren allerorts schon Schweizerkracher und Feuerwerksraketen steigen zum Himmel auf. Silvester ist Vollmond, die letzte und zugleich erste Nacht des Jahres. Ja, wieder ein Jahr zu Ende, in dem wir alle manches Lehrgeld gezahlt haben und das uns wieder ein […]

» Weiterlesen

Jahresrückblick 2009

Wieder ein Jahr zu Ende! Und während ich nachdenklich aus dem Fenster blicke und die schwarze Nacht draußen alles umfängt, detonieren allerorts schon Schweizerkracher und Feuerwerksraketen steigen zum Himmel auf. Silvester ist Vollmond, die letzte und zugleich erste Nacht des Jahres. Ja, wieder ein Jahr zu Ende, in dem wir alle manches Lehrgeld gezahlt haben und das uns wieder ein […]

» Weiterlesen

Reich sein…

Was ist eigentlich „reich“? Das fragte ich mich neulich, nachdem ein Bekannter von mir sehr überzeugt in meine Richtung gemeint hatte, „ich würde bestimmt nicht reich werden“. Was den Bekannten bewogen hatte, mir das auf den Kopf zuzusagen, weiß ich nicht, aber um ehrlich zu sein, würde ich ihn selber auch nicht unbedingt als reich einschätzen. Aber dafür als umgeben […]

» Weiterlesen

Mein Bezug zum Schreiben

Mancher Leser der Bohnenzeitung hat sich vielleicht schon gefragt, ob Ihre © Vivienne denn nichts anderes zu tun hätte als am PC zu sitzen und zu schreiben. Die Frage, die etwas provokant anmutet, ist durchaus nicht völlig unberechtigt. Aber die Wahrheit ist, auch wenn es etwas seltsam klingt, ich schreibe eigentlich zu fixen Zeiten an fixen Tagen – natürlich über […]

» Weiterlesen

Lebenskunst?

Es passiert einem „Schreiber“ immer wieder, dass Beiträge falsch und ganz anders interpretiert werden, als er es beabsichtigt hatte. So was kann einen ein Schulterzucken entlocken, aber auch eine alte Wunde aufreißen – und dieses ist mir vor einigen Tagen wieder passiert. Es geht dabei um den Beitrag „Hinter der Fassade“, den ich einer Frau in ihren Lebenslügen gewidmet habe, […]

» Weiterlesen

Über mich selbst

Jeder Leser macht sich sein eigenes Bild über mich und das, was, wie und worüber ich schreibe. Kaum ein Autor, der seine mehr oder weniger große Leserschaft hat, ist von einer derartigen Entwicklung ausgenommen. Bitter kann das sein, wenn man einen Beitrag, eine Geschichte mit bestimmten Ambitionen geschrieben hat, aber die Message nicht ankommt oder über unwichtige Teilaspekte diskutiert wird. […]

» Weiterlesen

Eigendynamik – oder was in meinen Beiträgen oft überlesen wird

Kürzlich erschien in der Bohne mein Beitrag „Die Grenzen eines Menschen“, in dem ich eigene Erfahrungen über so genannte Grenzverletzungen durch andere verarbeitete. Grenzverletzungen jener, die einem viel zu nahe treten, die die Würde und die Eigenständigkeit einer Person permanent angreifen, um ihre Ziele zu erreichen. Die Überlegungen lagen mir sehr am Herzen, und ich begann diesen „Artikel“, quasi zum […]

» Weiterlesen

Über mein Leben

Flashback. Vor einer guten Stunde war ich im nahen Supermarkt einkaufen und schleppte zwei große Einkaufstüten mit mir herum – auf der Suche nach – eh klar – Schnäppchen. Aufgrund entsprechender Sonderangebote – ich schwimme schließlich nicht unbedingt im Geld – dauerte es einige Zeit, bis ich die Menge der Lebensmittel auf dem Förderband der Kasse ausgebreitet hatte. Auf einen […]

» Weiterlesen

Mein Output

Mitte Mai werden es acht Jahre, dass ich für die Bohne schreibe – und ein Ende ist nicht abzusehen. Ich schreibe für mein Leben gerne – und habe in der Bohnenzeitung die literarische Heimat gefunden, in der ich mich wohl und geborgen fühle. Ohne dabei die ersten Jahre besonders in das Geschehen rund um die Bohne involviert gewesen zu sein. […]

» Weiterlesen

Jahresrückblick 2008

Lieber Leser und Freunde der Bohnenzeitung! Während ich diese Zeilen an Sie verfasse, also in den letzten Tagen des Jahres 2008, lasse ich mir noch einmal durch den Kopf gehen, was dieses Jahr so alles mit sich gebracht hat. Mag sein, dass mir nicht nur schöne Dinge passiert sind, mag durchaus sein, dass ich ein Mensch bin, der überhaupt leicht […]

» Weiterlesen

Kein Maulkorb

So manchem Leser ist es aufgefallen: in der letzten Woche wurde Ihre © Vivienne von einem anonymen Poster teilweise sehr heftig attackiert. Dieser wollte mich immer wieder quasi in die Psychiatrie verweisen und machte meine Beiträge herunter, wie er auch die Bohne herabzuwürdigen versuchte. Anfangs war ich noch eher geneigt, das Ganze locker zu nehmen. Es existiert in meinem Archiv […]

» Weiterlesen

Jahresrückblick 2007

Kaum zu glauben: Das Jahr 2007 ist mittlerweile auch schon wieder fast Geschichte. Ein Jahr, das erneut sehr ereignisreich für mich persönlich verlief und so manche Weiche stellte für einen völlig neuen Lebensabschnitt… Die Bohne konnte heuer wieder reüssieren und durfte im Juni einen neuen Zugriffsrekord verzeichnen: fast 1300 Klicks wurden allein am 16. Juni auf der Bohne getätigt, ein […]

» Weiterlesen

Positive Konsequenz

Durch die „Homepagetour“ – aufmerksamen Lesern ist der Button auf der Startseite sicher mehr als nur aufgefallen – ist mein Beitrag „Du wirst dich nie ändern!“ neuen Lesern der Bohne vorgestellt worden. Mir war der Beitrag persönlich ein Anliegen, weil ich, obwohl es in der Geschichte nicht um eine eigene Erfahrung geht, immer wieder in meinem Leben mit Zeitgenossen konfrontiert […]

» Weiterlesen

Über das Lob der Leser

Wer sich traut, mit „selbst Geschaffenem“ an die Öffentlichkeit zu gehen – sei es nun mit Gemälden oder auch mit herrlichen Fotographien – setzt sich dem Urteil und der Kritik anderer aus. Das muss jeder in Kauf nehmen. Entweder kommt man an oder man steckt herbe Schelte ein. Damit muss man umgehen können, so oder so, aber keiner sollte davon […]

» Weiterlesen

Warum ich nur für mich schreibe!

So viele Beiträge! Dieses Statement höre ich immer wieder, wenn jemand sich etwas genauer mit meinem „Schaffen“ in der Bohne (ohne unbescheiden sein zu wollen) auseinandersetzt. Das trifft sicher zu, in mittlerweile bald fünfeinhalb Jahren bei www.bohnenzeitung.com habe ich viele Ideen realisiert und so manche Geschichte verfasst, die von einer Erzählung anderer inspiriert wurde… Wenn ich ehrlich bin: ich schreibe […]

» Weiterlesen

Mein wahres Talent

Schreiben ist meine Bestimmung – das wissen Sie, die Leser der Bohne, mittlerweile hinlänglich. Ich habe in dieser besonderen Fähigkeit den Sinn meines Lebens gefunden und ich bin stolz und glücklich darüber, was ich in den letzten Jahren zu Papier bringen konnte. Dabei sind andere Talente fast verloren gegangen – Handarbeiten etwa ist aus meinem Leben mehr oder weniger verschwunden. […]

» Weiterlesen

Die Bandbreite meiner Beiträge

Gute zweitausend Beiträge habe ich in den mehr als fünf Jahren bei der Bohne geschrieben und wer sich die Mühe macht, die einzelnen Rubriken näher zu betrachten, wird feststellen: © Vivienne schreibt über fast alles, und das mit einem fast gleich bleibenden Eifer und Engagement. Wiederholt ließen mich vor allem auch Frauen in Rückmeldungen wissen, dass ich ihre Gedanken und […]

» Weiterlesen

Über das Eigenlob

Eigenlob stinkt! Heißt es im Volksmund – ein Sprichwort, das aus einer Zeit stammt, in der Eigenwerbung und Selbstbewusstsein zugunsten dem vorherrschenden Trend, sein Licht hinter den Scheffel zu stellen, zurückstehen mussten. Natürlich ist es in jedem Fall nötig genau zu unterscheiden zwischen bloßer Angeberei und Wichtigmacherei und dem berechtigten Wunsch, auf seine Fähigkeiten und Leistungen hinzuweisen. Letzteres wird man […]

» Weiterlesen

Wie es zur Geschichte „Die Fingernägel“ kam…

Meine eigene Homepage, liebe Leser, (www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com) ist sehr erfolgreich gestartet. In den letzten Tagen durfte ich durch Kommentare, Leserbriefe und Eintragungen ins Gästebuch erfahren, wie gern meine Lyrik und Prosa großteils von Ihnen allen angenommen und gelesen wird. Allerdings musste ich bei einem Beitrag einmal mehr die Erfahrung machen, dass ich sehr realistisch zu erzählen vermag – sprich: eine Leserin […]

» Weiterlesen

Die Homepage von Vivienne

Am Donnerstag, den 1. Juni, wird die Homepage von © Vivienne allen Lesern offiziell zugänglich gemacht. Vorausgegangen sind Wochen der Arbeit und der Tüftelei, bei denen mir Einstein, Webmaster der Bohne und Herausgeber, tatkräftig unter die Arme gegriffen hat. Offen gestanden wäre ich ohne ihn ziemlich aufgeschmissen gewesen, das gebe ich gerne zu, ebenso, wie sich das Gesicht meiner Website […]

» Weiterlesen

Über den Realismus in meinen Geschichten und Gedichten

Seit ich in größerem Stil Geschichten zu schreiben begonnen habe, liebe Leser, kämpfe ich immer wieder ein wenig mit dem „Realismus“ darin. Und den dadurch entstehenden Auswirkungen auf meine Leserschaft. Denn obwohl ich von Zeit zu Zeit immer wieder darauf aufmerksam gemacht habe, dass nicht alle Beiträge in der Bohne mein Leben widerspiegeln, muss ich immer wieder zur Kenntnis nehmen, […]

» Weiterlesen

Über das Weiterentwickeln der eigenen Fähigkeiten, Teil 2

Der Mensch verändert sich Zeit seines Lebens und schon vor einiger Zeit ließ ich Sie, liebe Leser, an dieser Stelle wissen, dass ich so manchen Beitrag aus den letzten Jahren heute anders angehen würde (Teil1). Das gehört zu einer gesunden Weiterentwicklung der Persönlichkeit wie des Talents dazu und ich selber habe immer wieder bemerkt, dass ich gerade zu das dringende […]

» Weiterlesen

Warum es derzeit sicher keine Bücher von Vivienne geben wird

© Vivienne ist eine Vielschreiberin. Das ist den regelmäßigen Lesern der Bohne sicher auch aufgefallen, ohne dass Sie einen Blick in eine interne Statistik der Bohne, die mir unser Webmaster Einstein immer wieder zukommen lässt, werfen konnten. Fast 50 % aller Beiträge in der Bohne stammen aus meiner Feder, das ist nicht wenig bei der großen Anzahl an Redakteuren bei […]

» Weiterlesen
1 2