An sie – Gastbeitrag

Es war ein nebliger Nachmittag im Spätwinter. Oder Frühfrühling. Irgendwas im Februar oder März. Einer dieser zahlreichen grauen Tage, die alles außer Sommer sind und die jeder Berliner zu gut kennt. An diesem Tag kam sie rein. Mit einer Kippe im Mund, zwei selbstständigen lockigen Strähnen, die hinter ihrem Zopf frei hingen, drei Bierflaschen in einem alten Jutebeutel von Aldi, […]

» Weiterlesen

Überlebenskünstlerin – Gastbeitrag

Tief und weit verzweigt deine Wurzel, erzählst eine große Geschichte. Du bewahrst dich selbst, du Überlebenskünstlerin. Hunderte Winter kannst du überleben. Kräftig in der Wurzel – Lebensbaum. Keiner kann mehr über die Ewigkeit erzählen. Heilig bis du! Tobende Stürme, mangelhafte Ernährung, gleichst du wissend aus. Dein dynamisches System speichert kräftig. Unter der mächtigen Krone nehmen wir gerne Platz. In der […]

» Weiterlesen

Die Reise – Gastbeitrag

Den Wald einatmen und den Duft der Wiesen mitnehmen, Erdbeeren berühren meinen Mund – eine sanfte Erfrischung. Querbeet durch den Großstadtdschungel rasen, die Gesichter der Menschen einfangen – sehr unterhaltsam. Tobend mit Gebrüll und tanzend zwischen all den Lichtern, eine Ode an die Ewigkeit zelebrieren – gewaltig. Liebend, liebend, liebend dich umarmen. Xenia Hügel weitere Beiträge finden sich unter neuelyrikblog.wordpress.com.

» Weiterlesen

Das Ideal – Gastbeitrag

Der Mensch jagt nach dem Ideal und glaubt dabei es sei genial. Ein Trugbild kann dich da begleiten, denn jedes Ding hat ja zwei Seiten. Die Front ist meist schön anzuschauen, die Kehrseite erfüllt oft mit Grauen. Hab Augen auf, bleib Realist, weil ein Mauerblümchen oft viel schöner ist. Selbst dein Spiegelbild möchtest du verstecken, erkennst du Runzeln, Falten, Flecken. […]

» Weiterlesen

Hochzeit am Weihnachtstag – Gastbeitrag

Es war ein Eichkatzerl, das hieß Staps, es steckte mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Seine Auserwählte war das possierliche Eichkatzerlfräulein mit dem Namen Stups. Sie waren füreinander geschaffen und glichen sich beide aufs Haar: Augen hellwach, Stupsnasen fein, im Hüpfen gleich flink, ihr fleißiges Treiben im Pulverschnee mit einem schnalzenden Tjuck Tjuck Tjuck begleitend beim Eichkatzerlpaar Stups und Staps wird am […]

» Weiterlesen

Urlaub-Urlaut – Gastbeitrag

Nach sechzehn Stunden hält der Bus vor dem Hotel in Finale Ligure.Mir war es, seit der Abfahrt aus Berlin, vergangene Nacht um dreiundzwanziguhrdreißig, bis kurz vor der Ankunft, speiübel. Nicht das erste Mal in meinem Leben, aber nie fünfzehn Stunden hindurch, inmitten von 46 Fahrgästen, inklusive mich, eingepfercht zwischen meinem dampfenden Mann, der viel zu warmen Heizung am linken Bein […]

» Weiterlesen

Elende Hoffnung

Ständig warten, schauen, denken Interpretieren Freudig sein, am boden ankommen Etwas vorspielen Hoffen nicht erkannt zu werden Genießen in einer anderen art Sich gut fühlen Nicht von gefühlen sprechen Zulassen Alles ist merkwürdig Der spiegel meiner selbst Reden, lachen, nichts sagen In gedanken schon bei einem kuss Am ende angelangt Aber wieder zum anfang zurück gekommen Nie mehr solche nähe […]

» Weiterlesen

Elektroschock

Der Patient mit der Diagnose „Schizophrenie“ war 45 Jahre alt. Psychopharmaka schwemmten ihn auf wie einen Ballon, der nahe zu platzen drohte. Der Chefpsychiater in weiß, war schlank und trug eine Brille mit goldenem Rand. Draußen vor der Klinik herrschte der Sturm und die Menschen schwiegen durch ihn hindurch. Der Tag der Entscheidung nahte, wie der Wind durch einen Türspalt […]

» Weiterlesen

Der Einsame

Wenn die Straße leer ist, die Stille die Oberhand gewinnt und nur noch die Lichter der Straßenlaternen in die Stille hinein leuchten, dann strömt Angst aus der seelischen Psyche und die Menschen scheinen zu verstummen. Der Mensch ist aber abhängig von der Kommunikation anderer, deswegen werden wir auch „Beziehungsmenschen“ genannt. Doch viele sind alleine, wie die Toten leben sie unter […]

» Weiterlesen

Kontrollen überall…

Das staatliches Obrigkeitsdenken nichts Neues ist, lehrt uns die Geschichte. Daß solch unangenehme Konstellationen immer wieder mal in Erscheinung treten, kann ebenfalls den Geschichtsbüchern entnommen werden. Da verwundert es nicht, daß das beginnende 21.Jahrhundert vielleicht davon geprägt werden könnte. Denn das Volk schreit unbändig nach Sicherheit, und die Politiker in unserem Land und in weiten Teilen Europas, geben dem ängstlichen-neurotischem […]

» Weiterlesen

Dombesteigung

An sonnigen Tagen wie dem heutigen, bei blauem Himmel und Temperaturen die einem das Schwitzen beibringen, ragte der Kölner Dom hoch hinaus, fast bis zu den Sternen, so könnte man meinen. Unten auf der Domplatte stehe ich, groß von Gestalt, aber dennoch winzig klein vor Gottes Gnaden aus Stein. Im Poloshirt und blauer Jeans, den Kopf in den Nacken verrenkt, […]

» Weiterlesen

Im Jahr 2050

Das Herz schlägt mit dem Puls der Zeit, schlägt im Rhythmus von Leid, Trauer, Fröhlichkeit und Einsamkeit.Jahr für Jahr geht die Zeit, Blätter fallen und im Frühling blühen die Wiesen, grün und zart. Der Mensch der Zukunft, modern und androgyn, sportlich elegant und schön und makellos, die Konturen der Gesichter scharf und nüchtern, sparsam im Lachen, sparsam im Ausdruck, dennoch […]

» Weiterlesen

Olympia

Aus dem nichts komme ich und fliege fort mit schweren Flügeln in die leuchtende Einsamkeit der Medaillen, – so wird der erfolgreiche Athlet wohl fühlen, hoch schwebend auf dem Siegespodest, der siegreichen Helden. Im Kampf gegen die Zeit und dem aufkommenden Schmerz, donnern die Athleten wie Düsenjäger über das weite Feld der Tartanbahnen, in die berstende, gnadenlose Sonne. Frenetischer Beifall […]

» Weiterlesen

Sonnenschein

Ein Meer aus Farben glänzt im Blau des Himmels und Schmetterlinge schweben leicht, durch warme Lüfte über blühend heiße Wiesen. Der Tanz der Natur wird zum Schauspiel des Lebens. Vögel trällern ihr Liedchen takt- voll in den grünen Wald, Eidechsen klettern geschwind auf hohe Bäume und die Sonne lacht heimlich,strahlend über dem Horizont und leiser Wind, fährt behutsam streichelnd über […]

» Weiterlesen

Liberty

Sie stand auf dem Willy Brandt Platz, direkt gegenüber dem Bahnhofsausgang. Obwohl ich sie schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte, war sie mir sofort aufgefallen. Mein erster Gedanke war, „Flucht” Hätte ich mich, meinem ersten Reflex zufolge, direkt wieder umgedreht, so wäre mir und doch vermutlich auch ihr, vieles erspart geblieben. Aber ich starrte sie nur an. Von ihr […]

» Weiterlesen

Die Sommerin

Schlaftrunken taumel’ ich Punkt sieben Uhr hoch, da der Kleine meine moralische Unterstützung braucht. Ihn ruft die Schule und ich spende Beileid. Hitzefrei wurde abgeschafft, statt ausgebaut. Dabei wird doch ständig ausgebaut! Ich weiß nicht, welcher Schreibtischtäter das fröstelnd unter seiner Klimaanlage ausgeheckt hat. Kindergenerationen wachsen nun ohne Schlaftrunken taumel’ ich Punkt sieben Uhr hoch, da der Kleine meine moralische […]

» Weiterlesen

Duett for Contrabasses

„Cassandra Wilson, Harvest Moon“, Johnson stand auf, stabilisierte kurz seinen Stand und ging zu dem alten Radio, das hier in der Werkstatt auf der Fensterbank stand und streichelte beinahe liebevoll über das ziemlich ramponierte Äußere dieser Antiquität. „Ich liebe sie! Diese Stimme bringt mich zum Träumen! Ich liebe sie.“ Ich sah ihn an und in mir ging eine erlebte Situation […]

» Weiterlesen

Duett for Contrabasses, Teil 2

Es war nördlich von Da Nang. Wir hatten die Küstenstadt Hue frühmorgens nach Norden verlassen, um in den nächsten drei Tagen mit unserem Platoon im Gelände, so etwas wie eine funktechnische Infrastruktur aufzubauen. Der Chrysler-Motor unseres M113, wie der leicht bewaffnete Schützenpanzer im Inventar-Verzeichnis der US-Army stand, surrte wie ein Kätzchen und ich schaute mir den riesigen pechschwarzen Kerl an, […]

» Weiterlesen

Duett for Contrabasses, Teil 3

„Das ist Jamie!“ Johnson zeigte auf einen Aufsitzrasenmäher, der gegenüber dem Laden unter einem riesigen Baum, in dessen Schatten parkte. Ich erkannte sofort in diesem aufgedunsenen Kerl, der sich bemühte vom Fahrersitz abzusteigen, den früher so lustigen James Kirchner, der mit seinem Humor sehr oft, selbst in schwierigsten Situationen, für so etwas wie Zerstreuung unter uns Soldaten sorgte. „Mal schauen, […]

» Weiterlesen