Seid umarmt für immer! – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Ich will euch die Botschaft bringen, die Botschaft, die euer versautes Hirn säubert von Verunreinigungen, die sich mit der Zeit in die Synapsen der grauen Masse eingelagert haben. Ich bin Konstrukteur des Gedanken Staubsaugers. Ich installiere Impulse in euer Hirn, die unnütze Gedanken an frivole Gelüste wie Salzgurken, Gösser Bier und Beischlaf in fremden Betten, entfernen. Meine Botschaft lautet: Gehorcht […]

» Weiterlesen

Des Frühlings Liebesleid – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Willst Du es sagen, in diesen Tagen, es wagen mir , mir zu glauben, mir zu trauen, auf meine Liebe bauen ich will Dich auf Händen Tragen, nicht verzagen in der Frühlingsluft, bei Veilchenduft, in den Donauauen   Willst Du mit mir leben, auf allen Wegen Schweben auf Wolke sieben, lass Deinen Trieben freien Lauf auf frisches Frühlingsgrün, wirst Du […]

» Weiterlesen

Vorweihnachts Erlebniss um 1900 – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Es is A Gossn mit oide Häusa und klanan Gschäftn. Des Gas in de Kandelaber brennt scho und beleicht des bissl Schnee, der wos leise, laungsaum, in großen Flocken obafoit vom schworzen Himme. Jetzt is fost gaunz ruhig, stü. Oba A por Leut gengan no trotzn Schneegestöber durch de Gossn. Gaunz feierlich sans gestimmt. Hmm wia A de Zeit varinnt, […]

» Weiterlesen

Gute alte Zeit – Kurzgeschichten

Der Krieg vorbei Diesmal wo anders Korea weit entfernt Nichts gelernt Vier im Jeep Russen fürchten Gefangenschaft beendet Wintermantel gewendet Nie richtig satt gegessen Hoffnung anstatt Geld besessen Kein Cholesterin Butter war nicht drin Milchkannen scheppern Über Lebensmittel Marken wettern Einmal in der Woche Tröpferlbad Ansonsten im Lavoir gewaschen Bärenzucker kein Schokolade Im Speck war Fleisch, die Made Selbst gestrickte […]

» Weiterlesen

Herbergssuche! – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt Advent, Advent, zweites Licht nun brennt Advent, Advent, das Dritte nun herunterbrennt Advent, Advent, die vierte Kerze ,wo das Christkind pennt Advent, vorbei die Bescherung bevor der Kranz am Mist verfällt noch mal angezündet zur Christ Verehrung bevor der Alltag uns das Leben nun vergällt Lustig springt der Funken über auf die trocknen Nadeln, nicht […]

» Weiterlesen

Braun – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Wir steign jedn Tog in de Hundescheisse Weda wir, no da Schuach, wern davon ah bissl weise Loss de Scheisse trockna, ignorier den G´staunk Beschissn wern mir jedazeit, sog sche daunk Es kummt nua drauf au, wie der Scheißdreck wird serviert Meistns hot Se den rechtn Drall, gaunz ungeniert Maunchmoi Zuckalrosa, innen Schokobraun Fia Recht und Ordnung, maschiert wird aum […]

» Weiterlesen

Nicht gewollt – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Nicht gewollt Schmutz am Fensterglas Niemand sieht mich leiden Draußen alles liebt und lebt Weil ich anders bin, Sie mich meiden Schmutz am Fensterglas Niemand soll mich sehen Ich bin ein Seelenkrüppel Weil ich anders bin, aus dem Weg Sie gehen Schmutz am Fensterglas Niemand kommt um mich zu lieben Meinen Schmerz trag ich allein Weil ich anders bin, bin […]

» Weiterlesen

Nicht gewollt – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Schmutz am Fensterglas Niemand sieht mich leiden Draußen alles liebt und lebt Weil ich anders bin, Sie mich meiden Schmutz am Fensterglas Niemand soll mich sehen Ich bin ein Seelenkrüppel Weil ich anders bin, aus dem Weg Sie gehen Schmutz am Fensterglas Niemand kommt um mich zu lieben Meinen Schmerz trag ich allein Weil ich anders bin, bin ich allein […]

» Weiterlesen

Ich, Du, Er, Sie, Es, Wir – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Ich schmecke Farben auf der Zunge Ich sehe Töne tanzen Ich höre die Seele träumen Doch, Dich fühl Ich nicht Du kostest den Liebesrausch Du kannst ins Jenseits sehen Du könntest andere Gedanken hören Doch, mich spürst Du nicht Er hat zu Essen durch Macht und Gewalt Er sieht sich als Erster Er hört nicht den Kerkerschlüssel Doch, das Volk […]

» Weiterlesen

In Gedanken bescheiden sein – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Ich bin Wasser, Erde, Feuer, Licht Doch fliegen kann ich nicht Bin ein Mensch, ein Guter, in dieser Pflicht Doch fliegen kann ich nicht Zermalme komplexe Gedankenbrocken zu Staub, zu Nichts Doch fliegen kann ich nicht Zerschneide mit meinen Blicken Großkotz zum Wicht Ich will fliegen, doch kann es nicht Bin der König im Gedankenland, halte hier Gericht Doch davonfliegen […]

» Weiterlesen

Das Fenster (irgendwo in Venedig) – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Ein Fenster, alt, es befand sich auf einem Campiello, sehr verwittert und blind. Blind von dem vielen Schönen das es gesehen hatte, aber auch von den vielen Dramen, die sich in seinem Blickfeld abgespielt haben. Da war zum Beispiel die unglückliche Liebe eines Paares, das sich unweit des Fensters, auf einer Steinbank, die mit Lehnen aus Löwenköpfen und Pranken des […]

» Weiterlesen

Parkidylle – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Die Bänke sind besetzt mit Taubenkot Die Rosen geköpft von Knaben in Pupertät Leere Aludosen rollen um die Wette mit dem Wind Eine leere Zigarettenschachtel als Reklame am Wegesrand Hundkotslalom ist angesagt, Gewinner ist, der nicht hineinsteigt Eine einsame Strumpfhose, drapiert am Fliederstrauch Papierkörbe quellen über mit Wissen alter Zeitungen Viele Kondome zeugen von Verantwortungsgefühl Hinter der alten Plantane, reglos […]

» Weiterlesen

Fetn Bana Tandla – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Fetzn, Bana, Oidpapier, Oideisn. I nimm Ollas, Fetzn, Bana, Oidpapier. Griaß Ihna gnaä Frau, I gib Ihna gern ah poor Greschaln. Wos, Ihnan Oidn woins ma audrahn? Saufn tuat ah? Naujo fia de Spiritus Fabrik hot Er wohrscheinlich z´wenig Alkohol in eam. Ahso, net amoi aufn Flohmorkt nehmans Eam? G´hoitns Ihna den B´suff. Oba I vasteh jetzta warum Ihna Oida […]

» Weiterlesen

Des Dichters Federkiel – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Aus einer Feder Die der große Gedankenvogel verloren hat Schneide ich eine Schreibfeder Mit einer Spitze konkreter Poesie Tauche Sie in das Blut Der vielen Sinne Unauslöschbare Worte schreibt Meine Hand auf das Pergament Gelenkt von Phantasie Und wahren Gedankenliebschaften Ich male Buchstabe um Buchstabe Zu Symbolen der Ewigkeit Es entstehen Worte, Sätze, Hinweise, Der Güte, des Verständnisses Doch auch […]

» Weiterlesen

Umsonst – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Umsonst War ich Besorgt Ich dachte Sie werden Mich Holen Die Geier Doch Ich war Noch Nicht Tot Umsonst Rannte ich Davon Sie Übersahen mich Faulte Noch nicht Wohl auch Weil meine Sanduhr Noch nicht Abgelaufen Umsonst Will ich Nicht Gelebt haben Obwohl mich Niemand Wahrnimmt Will ich Nicht als Gelöschte Fußnote Im leeren Buch sein Das niemals Geschrieben wird. […]

» Weiterlesen

Anonym – Kurzgeschichten im Wiener Dialekt

Sand, Sonne, Meer Sie ließ alles Hinter Ihr Vermissen wird Sie niemand Die graue Maus Die verließ Das anonyme Leben Neptun rief Mit Sirenengesang Später angeschwemmt Aufgeschwollen Ohne Seele Die hat Neptun mit genommen Nun berühmt Die Unbekannte Geistert durch Die Journaille Wat Sie vielleicht Eine Kanaille? Wird gefaselt Bis die Flut Präsentiert die Nächste Leiche. Friedrich

» Weiterlesen