Zum Beispiel Sicherheit Total!

Was genau ist sicher?
Ist es sicher, dass wir dereinst in einer Kiste mit vier Ecken, der endgültigen Verrottung im Erdreich zugeführt werden?
Ich glaube schon, dass ich hier schon diese Frage mit einem ganz klaren Ja beantworten muss. Und nicht nur für mich. Auch das ist sicher!

Allerdings galt meine Eingangsfrage dem Umstand, dass und ob wir in den Zeitläuften zwischen Geburt und Sterben so etwas wie ein Recht darauf haben, von allen äußeren Einflüssen unbeschadet, sicher leben zu dürfen.

Und hier nun erhebt sich für mich eine schon wieder ganz andere Frage.
Kann es diese Sicherheit überhaupt geben?

Donald Rumsfeld, genau, Bushs Verteidigungs- besser im Anblick des 11. Septembers, Kriegsminister, sagte mal so zutreffend, „dass wir weitab von einem möglichen Atomtod, nun plötzlich in Gefahr seien, von Kofferbombern in den Tod gesprengt zu werden“!

Also, was Rumsfeld eigentlich damit ausdrücken wollte, war, dass Gefahr nicht mit der Größe eines Bedrohungspotentials zu tun hat, sondern eher schon mit der eigenen Wahrnehmung.
Karl Popper meinte mal, „dass wir nicht von Sicherheit sprechen sollten, sondern für Frieden sorgen, da nur Friede letztendliche Sicherheit bedeute“.

Sicherheit ist nun, realistisch gesehen, keinerlei echte Realität, lediglich ein Gefühl welches sich, angesichts täglich verbreiteter medialer Horrorszenarien, nicht so ganz von alleine einstellen will!

BSE, Vogelgrippe, allgegenwärtige Terrorismusgefahr und so weiter, führen bei nicht Wenigen zu einer Überempfindlichkeit, die wiederum zu einer ziemlich einseitigen Betrachtung der Welt führen muss.

Und hier nun stellen unsere Sicherheitsprofessionells eine ganz besondere Kaste dar.
Herr Schäuble zum Beispiel, nutzt jede Gelegenheit anzumerken, dass nur dann die Welt sicher sein könne, wenn jeder von uns auf grundsätzliche Rechte zu verzichten bereit wäre.

Sicherheit lässt sich gar nicht herstellen, weil es eben nicht gelingen kann, Risiken ganz auszuschalten! Das ist uns auch allen bewusst. Doch sobald uns Politiker und Journalisten das nächste Horrorszenario vor Augen führen, vergessen wir es schon wieder.

Uns ist bewusst, dass die Gefahr, im Haushalt zu verunglücken, tausendmal so hoch ist, wie auf Mallorca durch eine Eta-Bombe verletzt zu werden.
Trotzdem werden von den Parlamenten keine Gesetze gegen den Pfusch im Haushalt verabschiedet.

Weiterhin werden jährlich mehr Menschen im Straßenverkehr verletzt oder gar getötet, als durch Betäubungsmittel oder Anabolika bei Sportlern.
Und trotzdem schweigt die „Aktionsgemeinschaft Tod den Autoherstellern“ beharrlich!

Die Wahrscheinlichkeit, als Kind beim Baden im See zu ertrinken, ist realistisch geschätzt, siebenmal so hoch, als durch einen äußeren Gewaltakt ums Leben zu kommen. Genau genommen 1: 58.000!
Eines von 58.000 Kindern muss demnach jährlich dran glauben!

Die Wahrscheinlichkeit durch einen Terrorakt verletzt oder getötet zu werden, liegt bei 1: 4 Millionen! 20 Opfer von Terroristen auf 80 Millionen Bundesdeutsche!

Badeseen werden dennoch nicht im Sommer für alle Kinder gesperrt!

Macht es Ihnen wirklich nichts aus, wenn der Inhalt Ihrer Festplatte vom „Virenscanner des Bundeskriminalamt“ durchgecheckt wird, nur weil Sie einen Bekannten haben, der die Hälfte seines Lohnes regelmäßig an seine Familie in Pakistan überweist?

Ist es Ihnen wirklich gleichgültig, dass durch Ihr dauernd eingeschaltetes Handy, so was wie ein Bewegungsprofil über Sie erstellt wird? Sie durch Ihr Navigationsgerät im Auto, regelmäßig Spuren im Äther hinterlassen? Nur weil Sie keine Mautstellen auf der Autobahn meiden wollen, Sie sofort ermittelt werden können?

Wir fürchten uns am meisten vor Dingen, denen wir eigentlich niemals im Leben ernstlich ausgesetzt werden! Die wir darum allerdings auch niemals richtig einschätzen können!
Das Überleben wohl von der Evolution so eingerichtet ist, dass wir Risiken immer völlig falsch einschätzen! Andersherum würden wir wohl niemals mehr in ein Auto oder Flugzeug steigen können.

Um lebensfähig zu bleiben, ist es wohl sehr dienlich, kein Gefühl für Wahrscheinlichkeiten zu entwickeln.

Stellen Sie sich mal eine Party vor, die Sie mit weiteren 40 Gästen besuchen! Wie hoch schätzen Sie die Möglichkeit ein, dort Jemanden zu treffen, der am selben Tag wie Sie Geburtstag hat? Sehr gering vermutlich!
Pusteblume, besser als 90 Prozent!

Angst ist, ganz im Gegenteil zur nützlichen Vorsicht, zur größten Geißel der Menschheit geworden!
Sie lähmt uns, lässt uns den wesentlichen Blick auf das Leben vergessen. Lässt sich durch kein noch so gut gemeintes Wort vertreiben.

Unerklärliches, Unbeschreibliches und nicht mehr Nachvollziehbares, nicht zuletzt durch technische Neuerungen, lässt uns an Entmündigung glauben und treibt uns in die Fänge selbsternannter Sicherheitsgurus, wie Herrn Schäuble.
Denen also, die uns etwas Unhaltbares versprechen wollen, nur wenn wir bereit sind, auf grundlegende Rechte in Zukunft zu verzichten.

Und genau das ist es, was mir Angst macht.

A.S. chefschlumpf 13. August 2009

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.