Stürmische Nachbemerkung – In die Stille gerettet

Textauszüge: Harry Popow – „In die Stille gerettet“. Persönliche Lebensbilder. Engelsdorfer Verlag, Leipzig, 2010, 308 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-86268-060-3
Stürmische Nachbemerkung (Seite 298)

Der Wetterteufel schlug wieder zu: Ein Orkan, wie seit hundert Jahren nicht mehr, sagte König Karl Gustav von Schweden und seine „Untertanen“ können dies nur bestätigen. In der Nacht vom 8. zum 9. Januar 2005 knickten ganze Waldstücke um. Auch in Gadderos – wie auf allen Straßen Südschwedens – Baumsperren über Baumsperren. Strom- und Telefonleitungen zerfetzt, Finsternis und Kälte krochen in die Holzhäuser und jagte den Menschen Angst ein, kaum, daß sie schlafen konnten. Der nächste Morgen – ein Sonntag – weit aufgerissene Augen, die die eigene vertraute Umgebung plötzlich verunstaltet sahen: Birken und Fichten, die es mitsamt den Wurzeln aus dem Boden gerissen hatte. Seltsamerweise – die Gadderoser behielten die Ruhe. Sie berieten sich kurz, und schon hob ein Lastwagenkran, den ein Nachbar glücklicherweise auf seinem Grundstück stehen hatte, die größten Stämme von den Straßen. Motorsägen sangen ihr kreischendes Lied, jeder eilte, so gut es ging, jedem anderen zur Hilfe. Cleo und Henry kochten Kaffee auf dem Spirituskocher und im kleinen eisernen Ofen auf dem Parkplatz wurde Suppe zubereitet. Es lief nichts mehr, auch kein Handy und kein SOS-Ruf gingen hinaus in die Welt. Wie man hörte, betraf der Schaden 350.000 Haushalte. Kein Wunder, daß es hieß, Gadderos würde erst in vierzehn Tagen Strom und Telefon bekommen. Und was tun mit dem Tiefgefrorenen in der Truhe, als nach drei Tagen das Fleisch weich wurde, die Pilze und Beeren suppten? Mülltonne auf – und weg! Was blieb denn weiter übrig, ohne Energie? Am fünften Tag eine Überraschung: Ein Auto des Katastrophendienstes hatte sich nach Gadderos durchgeschlagen, Helfer brachten den Geschädigten Spirituskocher, Taschenlampen, Kerzen. Schöne neue karierte Decken und Suppen aus Büchsen lehnte Cleo großzügigerweise ab. „Gebt das den anderen, wir haben genug Schlafsäcke und Tütensuppen!“ Des Abends bei Kerzenschein las Henry der Cleo Wladimir Kaminer vor, und sie lachten sich müde … Bis die Stille, die innere Ruhe, wieder über sie kam und die Wärme.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.