Geld oder Leben – Reflexion

Um es gleich vorwegzunehmen.
Die nachfolgenden Zeilen.
Handeln von keinem Banküberfall.
Nein, das ganz bestimmt nicht.
Wenngleich ich eingestehen muss.
Dass ich den zweideutigen Titel.
Durchaus bewusst gewählt habe.

Geld oder Leben.
Ist es für euch vorstellbar?
Dass man sich mit dieser Frage.
Näher auseinandersetzen möchte.
Dass sich ein Widerspruch.
Zwischen Geld und Leben.
Erkennbar macht.

Ich bin davon überzeugt.
Dass sich in Wahrheit.
Schon viel mehr Menschen.
Als wir glauben wollten.
Insgeheim aber doch.
Die Sinnfrage gestellt haben.
Sie dann aber auch wieder.
Ebenso rasch verworfen haben.

Wir brauchen Geld zum Leben.
Das lässt sich nicht bestreiten.
Aber wir sollten erkennen.
Dass wir nicht für das Geld leben.
Die Konsumwelt hat uns geprägt.
Wir gehen davon aus.
Dass wir die Annehmlichkeiten.
Auf die wir nicht verzichten wollen.
Dem Geld zu verdanken haben.

Alles schön und gut.
Aber welchen Preis hat das Geld?
Kostet es unsere Gesundheit.
Oder unseren Seelenfrieden.
Sind wir dazu bereit?
Für unseren vermeintlichen Wohlstand.
Alles andere hinter uns zu lassen.
Soweit sollte es nicht kommen.
Es ist aber auch die Sorge.
Vor der vermeintlichen Ungewissheit.
Die uns davor zurückhält.
Unseren gewohnten Weg zu verlassen.

Ihr dürft mich nicht missverstehen.
Es ging mir in meinen heutigen Zeilen.
Ganz bestimmt nicht darum.
Das Leistungsdenken unserer Gesellschaft.
Bewusst in Frage zu stellen.
Ich bekenne mich dazu.
Fühle mich aber manchmal dennoch.
Möglicherweise gerade deswegen.
Manchmal aber doch.
Als ein Gefangener darin.

Pedro

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Ein Kommentar

  • Tommi

    Die Erfahrungen der letzten Zeit, hat mich als aktiven Biker, der Handel mit Organen zum völligen Umdenken veranlasst! Meinen Organ-Spender-Ausweis habe ich daher zerrissen! Denn, gedacht war, einem Erkrankten durch die Organspende das weitere Überleben zu sichern! Aber nun, da es scheinbar eher heißt: „Geld oder Leber!“ frage ich mich doch schon sehr energisch selber; worin eigentlich das Verbrechen besteht, wenn ich an einen Bank-Schalter trete und frech fordere: „Geld oder Leben!“ Ist es nicht genau der selbig böse Vorgang, jemanden mit einer Knarre zu bedrohen oder mit einer Rückstufung auf der Empfängerliste? Ärzte die sich bestechen lassen oder Geld fordern, sollten weg gesperrt werden, wie jeder andere kleine Räuber auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.