Letzter Ausweg – Gedankensplitter

Holger blickte auf.
Als die Kollegen.
Das Büro verließen.
Der Reihe nach.
Es war spät.
Und Freitagnachmittag.
Hielt sich niemand.
Mehr länger auf.
In der Firma.
Als unbedingt nötig…
Holger schnaufte durch.
Er war der Chef.
Der Buchhaltung.
Und am Montag.
War eine Prüfung angesagt.
Die erste…
Seit er hier war…

Das war’s.
Alles würde auffliegen.
Sein Kartenhaus.
Zusammenbrechen…
Über Jahre.
Hatte er alles.
Manipuliert.
Sich ein Vermögen.
Erwirtschaftet.
Und wieder ausgegeben.
In seiner Vertrauensposition.
Der Chef.
Hielt große Stücke.
Auf ihn.
War mittlerweile.
Ein Du-Freund.
Mit dem er auch.
Privat.
Unterwegs war.
Dieses Vertrauen.
Hatte es erst.
Möglich gemacht.
Dass er.
Immer größere Summen.
Auf die Seite.
Bringen konnte…
Ohne dass es auffiel…

Warum?

Nötig gehabt.
Hätte er es.
Zweifellos nicht.
Er verdiente ausgezeichnet.
Aber er liebt es auch.
Zu spielen.
Schöne Frauen.
Auszuhalten…
Ein exklusiver Lebensstil.
Von dem niemand.
In der Firma.
Etwas ahnte.
Ein Doppelleben.
Mit dem er sich.
Schöne Frauen.
Finanzierte…
Käufliche Frauen…

Es war so einfach.
Gewesen.
Anfangs hatte er noch.
Alles zurückgezahlt.
Was er abgezweigt hatte.
Aber niemand misstraute ihm.
Im Gegenteil.
Das ermutigte ihn.
Immer größere Summen.
Immer öfter.
Wie ein Rausch der Macht.
Wer sollte ihn aufdecken?
Er hielt die Fäden.
In der Hand.
Und schließlich…
Fühlte er sich unbezwingbar!
Bis zur Ankündigung.
Vom Finanzamt.
Vor drei Wochen.

Er hatte gepokert.
Ganz hoch.
Und nun…
Hatte er verloren…
Holger trat ans Fenster.
Blickte hinaus.
Er machte sich.
Nichts vor.
Er stand.
Vor dem Trümmern.
Seines Lebens.
Aber die Schande…
Würde er sich.
Bestimmt nicht antun!
Er öffnete das Fenster.
Schwang sich hinauf.
Und trat ins Leere…

Vivienne/Gedankensplitter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.