Der alte Narr – Gedankensplitter

Gerda legte auf.
Und warf das Smartphone.
Wütend.
Auf die Couch!
Unfassbar!
Ihr Vater.
Der alte Narr.
Wurde.
Mit fast 60 Jahren.
Noch einmal Vater!
Seine Freundin Angi.
Hatte ihm.
Das Kind angehängt.
Immer vorausgesetzt…
Er war überhaupt…
Der Erzeuger!
Sie ging ins Schlafzimmer.
Kramte einen Cognac hervor.
Aus einem Schrank.
Und schenkte sich ein.
Den brauchte sie jetzt!
Ihre Gedanken…
Sammelten sich.
Als ihr Bruder Philipp.
Das vorhin.
Am Telefon erzählt hatte.
Hatte sie zuerst.
An einen Scherz gedacht.
An einen schlechten.
Wohlgemerkt.
Aber Philipp hatte es.
Bitterernst gemeint.
Und im Grunde.
War er.
So entsetzt.
Wie sie selber!
Der alte Narr!

Gut.
Die Ehe der Eltern.
War nun mal.
Gescheitert.
Nach über 30 Jahren.
Das kam vor.
Und sie wusste.
Dass ihre Mutter.
Zeitweise.
Eine ziemliche Zicke.
Sein konnte.
Ihrem Vater wollte sie.
Daraus.
Keinen Strick drehen.
Die Mutter hatte ja.
Mittlerweile.
Auch.
Einen neuen Freund.
In ihrem Alter.
Aber der Vater.
Hatte jetzt.
Eine Freundin.
Angi.
Die jünger war.
Als sie selber.
Und das Kind.
Dass Angi bekam.
Würde jünger sein.
Als ihre beiden Töchter.
Wahnsinn!
Die Enkelkinder!
Älter als.
Der neue Onkel.
Oder die Tante!

Noch ein Cognac.
Dann musste sie.
Die Mädchen abholen.
Aus dem Kindergarten…
Hoffentlich würde.
Der Vater.
Auf einen Vaterschaftstest.
Bestehen.
Musste er!
Unbedingt!
Für alle Fälle!
Und wenn sie nur.
Daran dachte.
Bis dieses Kind.
Erwachsen war.
Würde der Vater.
Achtzig sein!
Achtzig!
Man stelle sich.
Das einmal vor!
Sie musste.
Unbedingt.
Mit ihrem Mann reden.
Gerd würde sie beruhigen.
Aber der war.
In einer Besprechung.
Sie konnte jetzt.
Nicht stören…
Dabei zerriss es sie.
Fast.
Und wenn sie.
Nicht aufpasste.
Würde sie.
Die halbe Flasche Cognac.
Noch austrinken!
Auf diesen Schock hin!

Vivienne/Gedankensplitter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.