Der kleine Junge…

Ein kleiner Junge schaute traurig den Weihnachtsbaum auf dem Weihnachtsmarkt an. Da kam eine ältere Frau, sah die traurigen Augen des kleinen Jungen und fragte ihn: „Warum schaust Du so traurig?“ Im Gesicht des kleinen Jungen flossen vieleTränen als er traurig erwiderte: „Dieser Baum ist so schön, und meine Mutter kann keinen Baum dieses Jahr kaufen, weil mein Vater vor […]

» Weiterlesen

Tommy und der Fuchs…

Vor langer Zeit ereignete sich die folgende Geschichte: Eines abends rannen Tommy ein paar Tränen die Wangen hinunter. Wenige salzige Spuren einer grossen Traurigkeit im tiefen Schmerz. Doch endlich flossen bei Tommy auch äussere Tränen. Zu oft flossen diese nur in seinen Herzenskanale Schmerzo, bittere innere Tränen… Ja und endlich konnten sich seine Gefühle Befreiung verschaffen. Sie waren nicht mehr […]

» Weiterlesen

Advent-Grussis…

Nun kommt die Adventszeit leitet so die Vorweihnachtszeit ein. In diesen Tagen wird viel von Besinnlichkeit und dem kommenden Fest der Liebe gesprochen. Besinnlichkeit beginnt bei uns im Alltag, einfach mal nichts tun, an vieles denken, was schön war, schön ist und man sich an Schönem erträumt und wünscht. Sich einfach Zeit dafür nehmen, Zeit für sich selbst einfach nehmen. […]

» Weiterlesen

Wenn mancher…

Wenn… der Tag immer wieder gleich erwacht, der Morgen verzweifelt mit jedem Herzton spricht, Sonnenstrahlen das letzte Versteck suchen. Gefühltes unterzugehen droht. Träume vom Inferno der brenenden Brücken getrennt wurden , Zeit in den Fluten untergeht. Spuren des Lebens am Ufer verweht werden, ein letzter Lufthauch über dem Wasser schwebt, dann… doht der Verlust des Gefühls von Nähe, zum Menschen, […]

» Weiterlesen

Es war zu spät…

Diese von mir verfasste Geschichte soll zum Nachdenken anregen. Es war zu spät… (copy Jörg S.) Annabelle chattete wie jeden day mit Tommy. „Hallo wie geht`’s?“ „Ganz gut“ antwortete Tommy „Und wie gehts Dir Anna?“ „Auch ganz gut“ schrieb Anna voller Fröhlichkeit ihm. Es war wie immer beim Chatten. Auch die Verabschiedung. Doch etwas war anders heute. Tommy war so […]

» Weiterlesen

Splittergedanken…

Entrückt – Erdrückt? Entfernt – Gelernt? Gegangen – Gefangen? Geschwiegen – Verschwiegen? Ausgebrannt – Verbrannt? Ausgeschrieben – Verschrieben? Befangen – Gehangen? Befürwortet- Geantwortet? Geliebt -Versiebt? Gehört – Verhört? Erlebt – Gelebt? Erfahren – Verfahren? Erlöst – Gelöst? Entgangen Wortlos – Sprachlos? Abschied (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Wortsinn…?

Stürzende Bäche welche die ebbige Welt überfluten. Gedanklich im Chaos der Gefühle, welche gegen schweres Wasser ankämpfen. Ebbe wird zur Flut, Wüste wird zur Meereslast. Augen des Himmels sind regungslos, Das Mondkind weint. Doch irgendwo ein Lächeln. Und leise Töne der Liebe schwingen mit. Gefühle – Gedanken den Halt suchen. Sinn der Worte? Frage. Manches ist sehr schwer bis kaum […]

» Weiterlesen

Die letzte Rose…

Die Rose flog in die Kapelle der letzten Gedanken und hörte der Melodie einer vergangenen verlorenen Zeit zu. Ein roter Tropfen fiel beim letzten Ton auf den Boden. Lange Zeit später, im Irgendwann, sah man diese Rose verwelkt vor einem Stein liegen, um sie gewickelt eine Schleife. Auf dieser Schleife stand nur ein Wort, vom Staub der letzten und vergangener […]

» Weiterlesen

Fragen – Antworten…

Die Fragen prallten gegen eine Wand der undurchdringbaren Schwärze. Fehlende Antworten. Doch es kam der Tag, wo die Buchstaben der Antworten fern am Himmel und doch zu nahe am Herzen zu leuchten begannen. Und jede weitere Frage verdampfte im Fieber des emotionalen Chaos. Und doch entfachten die Antworten ein Feuer, und etwas begann zu verbrennen. Viele Fragen – viele Antworten […]

» Weiterlesen

Schwarze Träne…

Die Liebe erreichte das Land früh und doch viel zu spät. Blacktear konnte nichts mehr tun und tat vorher doch viel. Es kam der Tag des Goodbye’s. Und dieser Tag war näher als Blacktear es sich eingestehen konnte. So wurde das Feuer zur Asche, Asche zu den letzten verwehten Erinnerungen. Liebe lebte und erlebte das Feuer. Bis es für immer […]

» Weiterlesen

Schweigende Worte…

Wenig hörend und doch viel aufnehmend – Zwischentöne – Kaum sehend und doch viel erblickend. – Tor zur Seele – Zwischen A und B das C. Rotation der Grübelei. Empfindung des gefundenen Ausganges aus dem Rätsellabyrinth. Etwas bleibt zurück. Doch kein Wort kommt über die Lippen, Stille angenehm und doch unangenehm. Widerspruch und doch erlebbar. Schweigende Worte – Gefühlte Gedanken. […]

» Weiterlesen

Lautlos…!?

Das Telefon schweigt, nur ein letzter Satz in Monotonie: *Kein Anschluss unter dieser Nummer* Das e-mail-Postach füllt sich. Ungeöffnet warten Botschaften, als ob es noch einen Adressaten gäbe. Handy-sms fliegen durch das Netz, doch es wird am Ende ein Absturz. Ein Brief kommt zurück: „Unbekannt verzogen“ Die träumerische Ewigkeit wurde zur wirklichen Endlichkeit. Ein letztes *Ich-Hab-Dich-Lieb“ bleibt im Irgendwo zwischen […]

» Weiterlesen

Welten…

Worte verloren sich im Labyrinth der Gedanken. Erstarrend vor der Schutzmauer des Schweigens. Gelähmt vor der Tür der Offenheit. Stille brach herein nach der Stunde der vielen Worte. Hier und dort oder dort und hier? Zwischen der alten und neuen Welt. Zwischenwelt? Ein Lichtstrahl schweifte wellenförmig durch den Türspalt. Tür zur neuen Welt. Gefühle magnetisierend und doch vorsichtig auf dieses […]

» Weiterlesen

Vertrauen…

Eine blaue Rose wurde auf das Grab gelegt. Mit der Zeit verwelkten ihre Blätter und zurück blieb nur noch der letzte Staub einer einstmals guten Verbindung. Auf dem Grabstein stand: „Geboren in Wahrheit Gestorben in Lüge“ So floss eine Träne in der Form eines Fragezeichens auf das Grab. Und die Frage stand im Raum: „Wievielen Menschen kann man vertrauen?“ (C) […]

» Weiterlesen

Zerbrochenes Glas…

Das Glas fiel langsam zu Boden. Der zu lockere Halter des Zerbrechlichen liess es fallen. Auf dem Boden zerbrach es in unendlich viele kleine Spiegel. Doch was verwundert: Kein Inhalt des Glases war am Boden auffindbar Der Inhalt des Glases verschwand bemerkt und doch ungesehen bereits in luftigen Höhen über dem Boden. Ein Inhalt namens Vertrauen. (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Die letzte Wahrheit…

Schwarzer Wind heult in den Häuserschluchten. Menschen verliessen fluchtartig die Stadt. Auf leeren Plätzen lassen sich die letzten Antworten finden. Ungefragt in versteinerten Fussabdrücken gemeißelt. Die Wahrheit lebte einstmals, doch sie starb durch die Lüge. Letzte Sucher mit bleichen Gesichtern fragen sich in der Irritation der Antworten, warum ihnen schönheitsoperierte Seelen gezeigt wurden. Seelen, welche im Hoch der Kosmetik mit […]

» Weiterlesen

Licht und Schatten…

Ohne Licht kein Schatten, wer ist im Schatten, wer im Licht? Wielange bleiben Menschen im Schatten, wielange im Licht? Wie gross ist der Schatten? Wie heiss das Sonnenlicht? Schattengewächse gedeihen, Menschen schützen oder verlieren sich im Schatten. Sonnenblumen der Sonne sich entgegenstrecken, Menschen mit den Strahlen tanzen oder in ihnen verbrennen. Ohne Licht kein Schatten. Doch Narben des Herzens siehst […]

» Weiterlesen

Erwartungen und Hoffnungen…

Kann man wirklich ohne Erwartungen, ohne Hoffnungen, einen neuen Menschen kennenlernen? Oft hörte ich schon: „Wenn man nix erwartet, kann man nicht enttäuscht werden“ Doch erwartet man nicht wenigstens unbewusst etwas von einem Menschen oder erhofft sich etwas? Zum Beispiel: Gefühl Zuhören können Respekt Toleranz Aktzeptanz Und umso näher man einem Menschen ist, erwartet und erhofft man sich da nicht […]

» Weiterlesen

Wolfsland…

Das Land der Wölfe wird nie aufhören zu existieren. Solange ein Wolf durch die Finsternis seinen Leitruf zur Jagd heulen lässt, wird es immer wieder Opfer geben. Gesetzeslosigkeit lässt die Paragraphen im ewigen Morast verschwinden. Knurrende und zähnefletschende Gewalt. Steigerung bis hin zum verblutenlassen der gerissenen Beute. Die Opfer bleiben im allerschlimmsten Falle ohne Rettung solange liegen, bis die Aasgeier […]

» Weiterlesen

Der Briefkasten…

Nebel breitet sich aus über dem unendlichen Grün. Grashalme berühren nicht mehr zärtlich die Fussis. Viele Halme Stiche der Erinnerung. Doch die Fussis laufen weiter. Dann lichtet sich der Nebel. Wie eine Fatamorgana taucht ein Briefkasten auf. Ein Brief fliegt mitsamt seinem schwarzen Umschlag in diesen Kasten der Fatamorgana hinein. Roter Saft tropft aus dem Umschlag über warme Hände. Der […]

» Weiterlesen

Verzeihen…

Manchmal reicht ein Fehler in der Herzens-Sprache und alles wunderschöne und gemeinsam Erlebte davor ist vergessen und wird niedergemäht mit der Ich-Verzeih-Dir-Nicht-Sichel. Ein Fehler im Herzenssystem kann eine Verbindung zerstören, nur weil der andere die Waage der goldenen Worte in der Hand hält, aber das davor Gewesene zu gewichten vergisst. Waagen-Schräglage… Nur ein Fehler… Und man stellt sich dann die […]

» Weiterlesen

Stille…

Der schwarze Turm verlor eines Tages die melodischen Klänge der vielen Melodien. Auch die leidvollen Klänge verstummten jäh. Doch, dieser Turm wurde dennoch geliebt, denn man wusste welch schöne Melodien von ihm ausgehen können. Auch wenn dieser Turm es nicht verstehen konnte, dass man ihn auch ohne seine Melodien aus der Welt der schmerzenden Töne des verbrannten Feuers liebte. Doch […]

» Weiterlesen

Knut und das andere Ende der Welt…

In meiner Heimatstadt Knut-Mania die Massen elektrisiert. Alle lieben Knut, den putzigen kleinen Eisbär. Statt wie im Schnitt 3000. Besucher, 10.000-20.000 Besucher dank Knut-Mania im Berliner Zoo. Tierfreunde oder Kuschelbärfreunde? Doch… Im Golf von St.Lorenz vor Kanada gab die kanadische Regierung 270.000 Robben zur Jagd frei. Qualvoll die meisten Robben starben. Angeschossen, dann an den Haken oder gleich lebend an […]

» Weiterlesen

Wir von damals…

Wir standen im Schatten und doch auch in der Sonne. Froren und suchten die Wärme und vebrannten doch. Wir befanden uns am Rand der Gesellschaft und doch mittendrin. Wurden nicht bemerkt und doch gesehen. Wir befanden uns am schwarzen Feuer und doch in der bunten Welt Verdunkelt unser Platz und das mitten in der Farbenwelt, die keine Farben für uns […]

» Weiterlesen

Der See…

Die Beiden standen am schwarzen See. Doch nur für ihn erschien dieser Ort des tiefen Wassers dunkel. Sie dagegen sah einen leuchtend bunten See. So wollte sie in die Tiefen dieses Sees eintauchen, um die Welt der Farben von Grund auf zu sehen. Er sagte: „Nein, bitte, gehe nicht in diesen See, denn dort befindet sich die Welt ohne Wiederkehr.“ […]

» Weiterlesen

Optimismus und Pessimismus

Der Optimismus und der Pessimismus standen vor dem grossen Tisch des Lebens. Objekt des streitbaren Dialogs war ein auf diesem Tisch stehendes und zur Hälfte gefülltes Glas Wasser. Halbvoll oder Halbleer? Eine Einigung oder ein Kompromiss schienen so weit voneinander entfernt wie Nordpol und Südpol es sind. Dann betrat „Sie“ den Raum. „Sie“ nahm stumm das Glas und liess es […]

» Weiterlesen

Glasblumen-Mensch…

Eine Glasblume erschien in dieser Welt… Durch das Luftgebläse des orkanartigen Pustens des Gegenspielers der Liebe und des schwarzen Feuers entstanden. Eine Glasblume, erschaffen worden in der dunklen Welt der UN-Liebe, um andere Herzen in der roten Welt zu brechen. Doch eines Tages wird diese Glasblume auf den Boden fallen. Dann wird dieser gläserne Unglücksbringer für immer in unendlich viele […]

» Weiterlesen

Persönlicher Einblick…

Gegangen und doch nie entfernt, hiergeblieben und dazugelernt. Gefangen und doch offene Türen, im Dasein: Freiheit dann küren. Verschwunden in der Welt des sehr grossen Nichts und doch aufgetaucht im Schein des warmen Lichts. Ertrunken im Lebens-Wellentreiben, und doch gerettet zum Hier-Bleiben. Abgestürzt; Vom Himmel hinab, von weit oben im Schutz der Engel bewahrt und aufgehoben Oft gestorben, doch durch […]

» Weiterlesen

Geraubt und zerstört…

Weisse Möwen in der Unschuld des Daseins ihres Lebens am Kai des Wassers sitzend. Schwarze Raben des Bösen, die sich ihnen nähern und ihnen die Unschuld rauben wollen. Adler kreisen fernab des Wasser des Grauens. Weisse Möwe flieg, bitte flieg hinfort, ehe die Raben des Teufels kommen. Manche Möwe schaffte es. Einige Möwen schafften es nicht mehr… Federn ins Wasser […]

» Weiterlesen

Verstummt…

Schreie… Die Töne hallen als Echo in den Schluchten des Herzens wieder. Tränen… Die Flüssigkeit bahnt sich als heisse Lava den Weg in die Wunde. Bilder… Sie reissen die Wunde für zulange Momente auf und lassen scharfkantige Splitter im Herzen zurück. Und dann: Fragen…Fragen…Fragen… Doch… Die Antworten verstecken sich irgendwo im Unterbewusstsein. Und: Nach aussen hin verstummt… (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Ohne Antwort…

Der letzte Weg wurde gegangen. Alle waren gefangen im Bann der Stille. Letzte Worte wehte der schwarze Wind der Ewigkeit hinfort. Düfte der letzten Erinnerungen über dieser Stätte der Ruhe wehten. Zeromonie beendet… Alle im Gefangensein des Unfassbaren in der Stille sich hinfortbewegend, von diesem Ort der unendlich vielen Tränen. Ein Mensch steht noch versteinert in der Fassungslosigkeit vor dem […]

» Weiterlesen

Seele und Rose…

Wenn eine Seele im Leben stirbt, geschieht dies meist unbemerkt allen menschlichen Trubels. Vergleichbar mit einer einzelnen Rose, die in einem Meer von Rosenbeeten langsam eingeht. Irgendwann wird diese Rose entdeckt: vertrocknet… verwelkt… eingegangen… Und irgendwann wird auch diese Seele entdeckt: erstaart… eingemauert… innerlich gestorben… Für die meisten eine Seele unter vielen… so wie für viele diese einzelne Rose eine […]

» Weiterlesen

Gefallen…

Der Mond verzaubert die Engelsglut. Feuer am Himmel sich ausbreitend und die Welt in das Sonnenlicht der Liebe rotsamtiger fliessender Momente eintaucht. Doch Regen das Feuer löscht und nur noch die Glut übrigbleibt. Asche im Regen sich auf die Erde zubewegt. Gefallener Engel… Es glaubten zuwenig Menschen an Engel. (C) Fuchsi

» Weiterlesen

Wunder…

Wenn…, die Sonne am Horizont aufgeht und das Meer mit jeder zärtlichen Welle im rot-goldigen Schein erblüht, die Quelle der gefühlten Gedanken den Fluss zärtlich das Ufer berührend lässt, und das Quellwasser im pastellfarbigen Korallen-Schimmer in das Meer der unendlichen Insel-Welten aller märchenhaften Träume fliesst, die Rose mit den Winden der Sehnsucht auf den Flügeln der Schmetterlinge zur Unendlichkeit getragen […]

» Weiterlesen

Schattenmenschen der Nacht…

Schwärze der Nacht legt sich über die Gesichter der Menschen in den Strassen. Keine Sterne am nächtlichen Himmelszelt, die den verblassten Glanz der Augen bei einigen zeigen können… Kein Mond am dunklem Firnament, der mit seinem Licht ihre Schattengesichter zeigt… Die Engel löschten die Lichter der Nacht aus… Die Welt versank in der Dunkelheit der Schmerzen der vielen Engel der […]

» Weiterlesen
1 2 3 4 5