Der schleichende Tod ~ Fukushima – Aus meinem Gedankenstübchen

Gedanken zur wohl größten Atomkatastrophe unserer Zeit
von Monika-Maria Windtner

Als ich am Samstag den 12.3.2o11 von der Tragödie die in Japan bereits im Gang war erfuhr, war ich zutiefst erschüttert und unendliche Verzweiflung machte sich in mir breit. Meine Seele fühlte sofort worum es sich hier handelte.
Von Seiten der Verantwortlichen wurde beschwichtigt, dementiert, schöngeredet und immer wieder darauf verwiesen, dass man zum derzeitigen Zeitpunkt noch nichts Genaues sagen kann. Jeder Mensch der nur einen Funken von Verantwortungsgefühl in seinem Herzen hat, musste zu diesem Zeitpunkt schon erkennen, dass es sich wohl um die dramatischste Atomkatastrophe unserer Zeit handelt.

Fukushima wird ganze Länder und Kontinente verschwinden lassen, Japan sowieso und diese Todesenergie wird sich ausbreiten. Mehr oder weniger, aber sie wird sich ausbreiten. Es gibt Nichts auf unserem Planten, aber auch gar Nichts was von diesem Unglück verschont bleiben würde oder könnte. Kein Bächlein, kein Blümlein, kein Stein, kein Tier und kein Mensch.
Menschen die sagen, *aber das sind doch so viele Kilometer dazwischen*, haben wahrscheinlich noch nie darüber nachgedacht, nachdenken wollen, wie sich diese Verseuchung ausbreitet. Es gibt auch viele Menschen, die sich aus Angst vor den Tatsachen nicht damit auseinander setzen. Aber nur wenn wir dies alles ignorieren, deswegen ist es nicht weniger dramatisch.
Stimmt wir sind viele tausend Kilometer entfernt und dem zufolge sind wir gesegnet, den das was wir hier abbekommen hält sich in Grenzen und bringt uns sozusagen jetzt nicht den Tod.
Da hat es für uns nun schon einen Vorteil, dass wir ja Dank der Atomlobby schon seit Jahrzehnten immer wieder mit kleineren und größeren Dosen vom Atomengerie *gespeist* werden. Wir haben ja rundherum genug von diesen Todesreaktoren. Tschernobyl, Temelin, Mohovce, … und wie die Orte dieser Todesmaschinerien auch immer heißen mögen. Unser Körper kann schon mehr oder weniger gut mit diesen Schüben umgehen. Wenn die Menschen von bleierner Müdigkeit, von Durchfall, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Atemnot gepeinigt sind. Das sind nicht immer *grippale Infekte* wie sie gerne genannt werden. Ich erlaube mir zu behaupten, dass es sich hier um die Anzeichen von atomarer Strahlung handelt.

Wir müssen wachsam sein. Wachsam und mit offenen Augen und Ohren müssen wir durch unser Leben gehen und wir dürfen nicht den Mund halten und uns alles von den Obrigkeiten schönreden lassen. Wir müssen selber zu Aufklären und mündigen Bürgern werden.
Das was ich hier schreibe, schreibe ich nicht gerne. Ich tu dies mit allergrößter Sorge und Verzweiflung in meinem Herze Ich will auch keinem meiner Mit-Menschen Angst machen. Aber ich denke es ist einfach notwendig, diese Dinge auch einmal von anderer Sichtweise aus zu betrachten und zu erläutern.

Ich wünsche uns allen, dass es uns wahrhaftig gut gelingen möge mit den Ereignissen gut umgehen zu können und trotz allem das Leben genießen und sich daran erfreuen. Segen für dich, deine Lieben. Segen für die ganze Welt.
So sei es. In Gottes Namen.

St.Florian 3.4.2o11

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.