Salz – Reminiszenzen

Mühlen mahlen das Salz der Erde.
Sonne siedet das Salz der Küsten.
Schlaf trocknet das Salz auf den Wangen.

Was das Meer genommen,
Was die Erde genommen,
Geben sie nimmer zurück:
Leben und Liebe,
Kraft und Glück.

Tausch ist ihr Gesetz.
Erde und Meer
Tauschen Tod und Trost:
Tod und Brot auf dem Feld,
Tod und Freiheit zur See.

Das Salz der Erde,
Das Salz der Meere,
Das Salz der Tränen,
wird der Wind des Schicksals
Dich schlucken lassen, Mensch,
Eh’ dich dein inneres Feuer verzehrt.

Feuer ist flüchtig.
Ewig sind
Erde, Meer und Salz
unter dem Wind.

Xeowyn

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.