Sommer-Blues – Gedichte für die Startseite

Gott allein weiß, was ich so schwitze!
Und ich leid‘ unter der Hitze!
Der Schweiß, der rinnt den ganzen Tag!
Was ich gar nicht leiden mag! 🙂

Im Büro ist’s immer heiß!
Da hilft kein Jammern, wie ich weiß!
Ich stell‘ den Ventilator an –
Der einz’ge, der mich retten kann!

Endlich ist der Dienst nun aus,
und ich fliehe aus dem Haus!
Sitz dann in der Straßenbahn –
Da fängt das Schwitzen wieder an!

Seh’n mich die Leute komisch an,
weil ich rieche penetrant?
Vielleicht bild‘ ich es mir auch ein,
So fühle ich mich gar nicht fein!

Mit strengem Duft komm ich nach Hause –
Flüchte gleich unter die Brause!
Kaltes Wasser, Körper – Kopf.
Und hält auch an, was ich so hoff!

Wie viel Grade hat es heut?
Bin schon gedünstet und ganz weich?
Immer hoffen auf den Abend
Und die Dusche – oh wie labend!

Die Kollegen im Büro
Leiden weiter sowieso!
Der Dienst ist bei der Hitze hart,
da fühlt man sich so gar nicht smart!

Gott sei Dank gibt es Methoden,
die lindern mir der Hitze Wogen.
Ein leck‘res Eis hilft mir dann weiter,
doch ist es schnell geschleckt auch, leider.

Für and’re ist ein kühles Bier
Die beste Rettung wenn man hier
Unter Temp’raturen stöhnt
Die dieser Sommer zu uns lenkt!

Natürlich kann man manches tun,
wenn die Hitze stöhrt beim Ruh’n.
Im hohen Norden kann man buchen
Und nach Kälte eifrig suchen.

Doch es ist wohl jedem klar,
beschränkt die Mittel, das ist wahr!
Wer die Hitze gar nicht liebt,
der leidet, bis es Regen gibt.

Zieht die Front dann noch vorbei –
Dann ist mir das nicht einerlei!
Also tu ich was nur geht
Dass ich den Sommer übersteh‘!

Ich halt durch, ist nicht mehr lang!
September auch bald kommen kann!
Die Aussicht auf den kühlen Herbst –
Die erfreut mein schmelzend Herz!

Vivienne

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1x bewertet: 5,00)

Ein Kommentar

  • Rainer Kirmse , Altenburg

    Klimawandel hin und her,
    Unser Wetter kriselt sehr.
    Im Sommer brütend heiß,
    Im Winter fehlt das Weiß.
    Zu oft leiden Wald und Flur,
    Nach Wasser lechzt die Natur.

    WIND UND WETTER

    Wetter ist himmlische Wahrheit,
    Der Wetterbericht bringt Klarheit
    Mit der Isobarenkarte,
    Heiligtum der Wettersparte.

    Wir betrachten die Symbole –
    Ob man doch den Mantel hole?
    Drängen die Linien sich sehr dicht,
    Bläst uns wohl der Wind ins Gesicht.

    Warm – und Kaltfronten sehen wir,
    Ist draußen zu genießen das Bier?
    Bei Azorenhoch und Islandtief
    Ging da schon manches schief.

    Die Omegawetterlage
    Entwickelt sich leicht zur Plage.
    Die Inversion freut Gewerke
    Hoch oben auf dem Berge.

    So erleben wir Schnee und Regen,
    Brütende Hitze und Sonnenschein;
    Jedes Wetter auf den Wegen,
    Der Wetterbericht stimmt uns ein.

    Rainer Kirmse , Altenburg / Thüringen

    Herzliche Grüße aus der Skatstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.