Freiräume! – Gedankensplitter

Horst saß.
In seinem Stammlokal.
Freitagabend.
Er sah sich um.
Angestrengt.
Nach einer Frau.
Wie so oft.
Manche war schon.
Mitgegangen mit ihm.
Immer wieder.
Aber mehr…
Als eine kurze Sache.
War nie.
Daraus geworden.
In der letzten Zeit.
Irgendetwas.
Machte er falsch.
Er wusste nicht was.
Wenn er hörte.
Was sein Freunde.
Erzählten.
Die die Handys.
Ihrer Freundinnen.
Kontrollierten.
Nach Belieben.
Keine muckte auf.
Ganz im Gegenteil.
Devot waren sie.
Und so verliebt!
Aber bei ihm.
Waren die Hasen.
Nicht so willig.
Wo denkst du hin?
Hatte ihn Laura.
Gefragt.
Als er ihr Handy.
Haben wollte.
Mein Smartphone.
Meine Freiräume.
Und wenn du mir.
Nicht vertraust.
Dann lassen wir es.

Sie gab nicht nach.
Weil er.
Der Mann war.
Wie seine Freunde.
Es formulierten.
Und nicht ohne Grund.
Hatte er öfter.
Das Gefühl.
Das nebenbei.
Noch etwas.
Anderes lief…
Letzte Woche.
Hatte er.
Gerda.
Mit nach Hause.
Genommen.
Durchaus aufgeschlossen.
Aber als er dann.
Zur Sache.
Kommen wollte.
Hatte sie ihm.
Ein Kondom.
In die Hand gedrückt.
Auf seinen Protest hin.
Hatte sie.
Ungerührt.
Mit den Achseln gezuckt.
Und war gegangen…
Er hatte es.
Nicht glauben können!
Was geriet er.
Nur immer.
An solche Schnepfen!

Er hatte.
Des Öfteren.
Mit seinen Freunden.
Diskutiert.
Warum die nie.
Mit ihren Freundinnen.
Solche Probleme hatten!
Aber darauf gab es.
Keine passenden Antworten.
Du musst.
Den Hasen.
Nur zeigen.
Dass du.
Der Herr im Haus bist.
Dann widersprechen sie.
Auch nicht.
War es wirklich…
So einfach?
Bisweilen…
Beschlich ihn der Gedanke.
Dass seine Freunde.
Schlichtweg übertrieben.
Was ihre Mädchen betraf.
Besonders…
Nachdem er gehört hatte.
Dass einer seiner Kumpane.
Konrad.
Vater wurde.
Kurz darauf.
Hatte er ihn.
Getroffen und geplaudert.
Über den Nachwuchs.
Und Konrad hatte.
Weiß Gott.
Nicht glücklich ausgesehen…

Vivienne/Gedankensplitter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.