Nichts für mich – Gedankensplitter

Sebastian druckte.
Den Lieferschein aus.
Prüfte ihn noch einmal.
Und bemerkte.
Von der Seite.
Dass ihm Ursula.
Einen bitterbösen Blick.
Zuwarf…
Das traf ihn nicht.
Persönlich.
Er hatte ihr.
Nichts getan.
Er hatte nur.
Ein wenig Spaß.
Haben wollen.
Mehr nicht.
Nur Ursula.
Nahm ihm das krumm.
Er zuckte.
Die Achseln.
Wieder eine…
Auf der Suche…
Nach der…
Großen Liebe!
Im Pausenraum.
Kippte er.
Das Fenster.
Und blickte hinaus…
Nein.
Knebeln und fesseln.
Ließ er sich nicht.
Und weil er einmal.
Mit Ursula.
Geschlafen hatte.
Hieß das nichts.
Das musste eigentlich.
Sogar ihr.
Längst klar sein…

Sie war ihm.
Nach gelaufen.
Eigentlich schon.
Die ganze Zeit.
Irgendwann war er dann.
Mit ihr.
In die Kiste.
Gehüpft.
Mehr…
Aus einer Laune heraus…
Völlig ambitionslos…
Das Leben.
War ein Speil.
Nichts anders.
Man musste schauen.
Dass man.
So viel wie möglich.
Spaß hatte.
Action.
Befriedigung.
Für alles andere.
War das Leben.
Viel zu kurz.
Und das hatte er.
Ursula.
Klar und deutlich erklärt.
Keine Beziehung!
Wir hatten…
Eine nette Nacht.
Mehr nicht!

Ursula hatte ihn.
Angestarrt.
Wie ein Alien.
Fast hätte er ihr.
Ins Gesicht gelacht.
Als sie den Mund.
Nicht mehr…
Zu bekam.
Dann ging sie.
Mit trotzigem Gesicht.
Und er wusste.
Was das hieß.
Sie würde ihn.
Schlecht machen.
Im Büro.
Er hatte ja.
Mit ihren Gefühlen.
Gespielt!
Lachhaft!
Sie waren beide.
Erwachsene Leute.
Mit unterschiedlichen Vorstellungen.
Von der Zukunft.
Ursula sah sie.
In einem Mann.
Und zwei Kindern.
In einem Haus.
Am Land.
Und er…
Suchte etwas.
Ganz anderes.
Das Beste.
Aus dem Leben.
Herauszuholen.
Immer Abwechslung.
Und keine Verantwortung.
Frau und Kinder?
Ein Haus.
Am Stadtrand?
Nie!
Das war nichts.
Für ihn!
Diese Öde!
Diese Tristesse!
Keine Ahnung.
Was Frauen.
Noch immer.
An so einem Leben.
Fanden.
Die bekamen es wohl.
Mit der Muttermilch.
Schon mit!
Sollten sie ruhig!
Und dann am besten.
Eine großen Bogen.
Um ihn machen!

Ursula spielte.
Beleidigte Leberwurst.
Redete…
Kein Wort mehr.
Mit ihm.
Und wenn sie.
Mit ein paar Kollegen.
Im Pausenraum.
Beisammenstand.
Merkte er,  Sebastian.
Es sofort.
Wenn sie sich wieder.
Über ihn.
Ausgelassen hatte…
Sie wurde nicht müde.
Die zutiefst verletzte Diva.
Zu spielen.
Obwohl…
Der eine Fick!
Völlig bedeutungslos!
Schon Wochen her war!
Er ließ außerdem.
Nichts anbrennen.
Er wirkte.
Auf Frauen.
Und darum musste es.
Bestimmt nicht.
Eine einzige sein.
Für die er sich…
Aufheben musste!
Völlig irre!
Eigentlich.
Der reinste Kindergarten.
Was Ursula aufführte.
Die tatsächlich.
Kurz geglaubt hatte…
Sie wäre die Richtige…
Für ihn…!

Vivienne/Gedankensplitter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.