Das Klassentreffen – Gedankensplitter

Theres beeilte sich.
In die Bank zu kommen.
Gerade heute.
Da sie es.
So eilig hatte.
Musste ihr.
Eine Schulkollegin.
Über den Weg laufen.
Anita.
Die noch…
Genauso .gesprächig war.
Wie seinerzeit.
In der Schule.
Und kein Ende fand.
Bei dem Plausch.
Den sie mit ihr.
Theres.
Begonnen hatte.
Wie geht’s dir?
Was machst du…
Beruflich?
Hilfe!
Hatte sie, Theres.
Nur gedacht.
Sie hatte.
Überhaupt keine Lust.
Mit Anita zu reden.
Und schon gar nicht.
Wollte sie.
Auf das Klassentreffen gehen.
Zu dem sie Anita.
Eingeladen hatte.
Nächsten Monat.
Das trifft sich gut!
Hatte Anita gemeint.
Wir haben nämlich.
Deine Adresse.
Nicht gefunden.
Für eine persönliche Einladung!

Um überhaupt.
Aus dem Fängen.
Der Schulkollegin.
Zu kommen.
Hatte sie gemeint.
Sie würde es sich.
Überlegen.
Aber ihre Telefonnummer.
Hatte sie.
Nicht hergegeben.
Das wäre ja.
Noch schöner.
Dann würde Anita.
Wohl dauernd anrufen!
Und lästig sein…
Nach dem Banktermin.
Hastete sie, Theres.
In die Firma.
Sie hatte es eilig.
Nein.
Nach über…
30 Jahren.
Hatte sie kein Interesse.
Die Schulkollegen.
Wieder zu sehen.
Oder gar…
Einen Abend…
Mit ihnen zu verbringen…
Sie hatte…
Keine positiven Erinnerungen.
An diese Zeit.
Als Pummelchen.
War sie immer.
Spott ausgesetzt.
Gewesen.

Und da sie.
In den letzten Jahren.
Wieder zugelegt hatte.
Wäre es wohl.
Nicht anders gewesen.
Mit den derben Späßen.
Und den…
Herabwürdigenden Einschätzungen!
Nein.
Sie wollte nicht.
Wieder.
Die Zielscheibe abgeben.
Wie hatte Anita gemeint?
Wir freuen uns alle.
Wenn wir dich…
Wiedersehen…
Und wir sind schon.
Gespannt.
Was du uns…
Zu erzählen hast!
Mitnichten!
Stöhnte Theres.
Nicht mit ihr.
Und es war.
Schwer vorstellbar.
Dass sich die Kollegen.
Alle geändert hätten.
Und jetzt plötzlich.
Nett.
Zuvorkommend.
Oder aufmerksam.
Geworden wären…

Vivienne/Gedankensplitter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

2 Kommentare

  • Rainer Kirmse , Altenburg

    KLASSENTREFFEN

    Die alte Klasse traf sich wiedermal,
    Und wieder kamen sie in großer Zahl.
    Merklich grauer geworden die Haare,
    Nicht spurlos verronnen all die Jahre.

    Gut gelaunt war die ganze Runde,
    Heiter verging Stunde um Stunde.
    Beim Glase Bier oder beim Weine
    Blieb keiner sehr lange alleine.

    Man hat den Episoden gelauscht,
    Munter Erfahrungen ausgetauscht.
    Man umgarnte seine Jugendliebe,
    Die verloren ging im Zeitgetriebe.

    Viel zu schnell ging die Feier zu Ende,
    Man reichte nochmal allen die Hände.
    Die Klasse, nun wohnhaft vielerorten,
    Zerstreute sich mit lobenden Worten.

    In paar Jahren, so Gott und wir wollen,
    Bringt man das alles wieder ins Rollen.
    Geh’n uns auch die letzten Haare aus,
    Beim Event hält es keinen zu Haus.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.