Ein Eintrag ins Tagebuch – Teil 7

Die Bitterkeit ist der der Nachdenklichkeit gewichen.
Was soll’s?
An manchen Tagen bringt mich Geringes aus dem Konzept.
Ein anderes Mal gibt’s große Aufgaben für mich.
Da wachse ich dann wieder über mich hinaus.
Ich kann schon.
Wenn ich will.
Und wenn es passt….
Heute habe ich wieder eine Zigarette geraucht in der Arbeit.
Gemeinsam mit einer Kollegin.
Unser Chef war fast verdattert.
Später hat er mir einen Vortrag gehalten über Sinnesfreuden.
Ein paar Flaschen Wein mit Freunden.
Und philosophieren.
Über Gott und die Welt.
Und über die Frauen…
Lass die Finger vom Rauchen!
Sagt er.
Aber ja, Papa!
Hätte ich fast gesagt.
Als ob ich ernsthaft rauchen würde!
Wirklich ernsthaft nämlich…

Momentan funktioniert alles nur mit Hindernissen.
Oder unter Stress.
Warum einfach, wenn’s komplex auch funktioniert!
Oder?
Dann weiß ich wenigstens, wofür ich meine Energie verschwende.
Ich registriere es fast schon ironisch.
Das ist wohl das Geheimnis.
Alles lässt sich lösen.
Wenn es auch bisweilen länger dauert…
Ärgern nutzt gar nichts.
Es wird nicht anders…
Wenn ich raussehe aus dem Fenster.
Traumwetter.
Und dieses Grün.
Und die anderen prächtigen Farben!
Wenn ich nicht Schreiber wäre.
Ich würde zu malen beginnen.
Ganz sicher.
Und die Natur liefert die schönsten Motive…
Irgendwie habe ich so einmerkwürdiges Gefühl.
Als ob ich im Bauch einen Stein tragen würde.
Ich kann mich irgendwie nicht mehr verlieben.
So kommt es mir vor.
Ich schotte mich ab.
Ich will nicht fühlen.
Nicht mehr stark und intensiv.
So als ob ich gestürzt wäre.
Und ich nun ganz vorsichtig gehen würde.
Weil mir noch alles weh tut…

Heute habe ich über einen Mann gelesen.
Einen deutschen Aphoristiker.
Werner Braun.
Vor wenigen Tagen verstorben.
Ein bemerkenswerter Mensch.
Sein Leben.
Gepflastert von Schicksalsschlägen.
Er setzte sich daher oft mit dem Sinn des Lebens auseinander.
Denn nur im Sinn lässt sich das Leben begreifen.
Und verstehen.
Wenn dich einer verlässt.
Hat er dich nicht genug geliebt…
Das ist wohl richtig.
Mich hat mancher nicht genug geliebt.
Oder gar nicht.
Leute, die ich nicht verdient habe.
Sondern Besseres…
Vielleicht liebe ich mich auch nicht genug.
Wenn ich solchen Leuten mein Gefühl schenke…
Statt nach dem Besten zu Streben.
Haben ich nach Ausschussware gegriffen.
Sehr oft.
Immer wieder.
Warum Glas nehmen?
Wenn es auch Diamanten zu holen gibt?

Der Selbstwert bestimmt das Schicksal des Menschen.
Was ihm geschieht.
Vor allem aber auch.
Wie er damit fertig wird.
Wie er daran reift.
Und glücklich wird…
Wer sich selbst nicht mag und annimmt.
Wie er nun mal ist.
Kann auch nicht glücklich werden.
Klingt alles so einfach.
Und ist doch ein lebenslanger Prozess…

Vivienne

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar