Der Tanz (5)

Der Mann beschloss ebenfalls zu rennen und kehrte zurück in das Gebäude. Der Pförtner schaute ihn wieder irritiert an. Der Mann fuhr zurück nach oben in sein Büro und begann zu rechnen. Doch immer wieder versuchte er, sich an das Lied zu erinnern und an den Tanz, aber nur Bruchstücke fielen ihm ein. Er fragte sich, was für eine Geschichte […]

» Weiterlesen

Der Tanz (4)

Nach einigen Jahren des Rechnens fühlte er sich, als hätte er lange keine Luft mehr in den Lungen gespürt. Er ging zu seinem Fenster, das er sich hart verdient hatte, und versuchte es zu öffnen. Doch nichts bewegte sich. Der Mann rief bei den Menschen an, die das Haus verwalteten, und sagte, dass sein Fenster kaputt sei, es ließe sich […]

» Weiterlesen

Der Tanz (3)

Weil er das Nahe so schrecklich fand, kletterte er oft auf Bäume, um in die Ferne zu schauen. Er erkannte jeden Baum an der Rinde und schmiegte sich an seine Haut. Selbst wenn er auf einem Ast einschlief, hatte er nie Angst zu fallen, denn die Bäume hielten ihre Arme schützend um ihn. Wenn er auf die Bäume kletterte, sah […]

» Weiterlesen

Der Tanz (2)

Irgendwann kam aber ein brauner Vogel und baute ein Nest in der Hecke. Das Kind ließ ihn gewähren, denn das Kind wollte Frieden. Still saß es und ließ den Vogel brüten. Schließlich knackte es leise in einem der Eier und ein hässliches Vögelchen schlüpfte aus dem Ei, dann noch eins und noch eins. Sie schrien unaufhörlich aus ihren langen, dürren […]

» Weiterlesen

Der Tanz (1)

„Wer ist dein Vater?“, fragten sie das Kind. Starrten auf es hinunter aus eisiger Höhe. Das Kind schloss die Augen, dachte nach. Öffnete die Augen, sagte: „Ich weiß es nicht, ich habe es vergessen.“ Die großen Menschen waren verwundert und fragten: „Willst du es nicht wissen?“ „Ich habe viele Geschichten über ihn geträumt“, antwortete das Kind und blinzelte. „In einer […]

» Weiterlesen

Doktor Lis Kräuter

Als Timm vor zwei Wochen nach Hause gekommen war, hatte Daniela kurz von ihrem Buch aufgesehen und gesagt: Und? Timm hatte nur die Stirn gerunzelt und gesagt: weiß nich. Ungefähr zwei Dutzend Ärzte hatte er zuvor schon aufgesucht, um seine Migräne loszuwerden. Der eine hatte ihm Schmerzmittel gegeben, von denen ihm übel geworden war, ein anderer hatte ihm gesagt, das […]

» Weiterlesen

Menschliches

Claire hatte sich die Füße platt gelaufen und in kurzer Zeit eine Menge Geld ausgegeben. Eine Stadt, in der man Tausende hinblättern muss, um studieren zu können, verschiebt die Maßstäbe. Drei Einkaufstüten hingen an ihrem Arm und sie war abgefüttert mit zu viel indischem Curry. In ihrem Geldbeutel hatte sie nur 15 oder 20 Pfund für den Abreisetag gelassen. Ihre […]

» Weiterlesen

Shortbread

Shortbread ist ein Mürbeteiggebäck, das aus den Grundzutaten Butter, Zucker und Mehl besteht. Der Name basiert auf einer älteren Bedeutung des Wortes „short“ und bezeichnet die mürbe Konsistenz des etwas krümeligen Gebäcks. Das Shortbread wird bei relativ niedriger Temperatur gebacken und soll nicht braun werden. Die einfache Zusammensetzung kann ein ganz praktischer Grund für die jahrhundertelange Tradition und Beliebtheit sein: […]

» Weiterlesen

Matho

was muss es das Mondkind sein sie lebt auf und ab mit dem Mond sie hebt dich auf und wirft dich nieder ihr weißes Gesicht im schwarzen Haar sie deine Tanit du ihr Moloch nahmst ihren Kelch liebeskranker Söldner sie bringt dir den Tod oder suchst du ihn nachts schreist du vor Sehnsucht kriechst im Staub beim Gedanken an sie […]

» Weiterlesen

Seemannsgrab

Erik hatte schon viel zu viel Wasser geschluckt. Er war zwar immer ein guter Schwimmer gewesen, aber lange würde er nicht mehr durchhalten. Eine Feier auf hoher See hatte es werden sollen. Das Geburtstagskind war so stolz auf den neu erworbenen Segelschein gewesen. Als der Himmel sich langsam verdunkelte, hatte sich niemand Sorgen gemacht. Die meisten waren ohnehin zu betrunken, […]

» Weiterlesen

Der Scherz

das Autofenster ist geöffnet sie braucht Luft du wirst es verstehen sagt sie du weißt in letzter Zeit es war nicht mehr dasselbe es läuft schon lange nur noch vor sich hin so richtig los ist da doch nichts mehr auch dir geht es dabei nicht gut ich kann das sehen an deinen Augen deinem Lächeln in jeder deiner Gesten […]

» Weiterlesen

Die Schaukel

In den Zweigen der Eiche, die auf deinem Herzen wächst, soll meine Schaukel hängen. Sie trägt mich hoch hinauf. Die Maschen meines Netzes fangen endlich auch die kleinen FlügelFische. Für sie bau ich eine Voliere; sie flirten mit den Papageien. Sie fürchten sich nicht vor ihren spitzen Schnäbeln.

» Weiterlesen

Das „Full Scottish Breakfast“

Eins muss gleich zu Anfang betont werden: Grundzutat fast aller Komponenten des Full Scottish Breakfast ist Fett. Es begleitet die einzelnen Bestandteile in Form von Butter, Bratfett oder Sahne. Das will nicht jeder und das verträgt nicht jeder. Deshalb ist allein schon die Vorstellung des schottischen Frühstücks für viele ein Graus. Für andere wiederum stellt diese Form des Frühstücks den […]

» Weiterlesen

Aus dem Grab heraus

Aus dem Grab heraus   Er stand an ihrem Grab. Man begann Erde auf ihren Sarg zu werfen und um ihn herum hörte er die Menschen weinen. Seine Töchter schluchzten, auch Magdas Schwester, ihre Freundin Christa, für alle schien die Welt unterzugehen. Von ihm hielten sie Abstand. Die Erde prasselte nieder, bald war es vorbei. Plötzlich hörte er ihre Stimme […]

» Weiterlesen

Dunvegan Castle und die Elfenfahne

Das Dunvegan Castle liegt im Nordwesten der Isle of Skye, einer schottischen Hebriden-Insel, und ist der Stammsitz des bekannten Clans der MacLeods. Das Castle wurde auf einem Basaltfelsen direkt am Loch Dunvegan gebaut. Die ersten Befestigungsanlagen wurden im 13. Jahrhundert auf dem Felsen errichtet. Malcolm der III. errichtete dann Mitte des 14. Jahrhunderts einen großen Bergfried. Der sogenannte „Feenturm“ wurde […]

» Weiterlesen

3 Wünsche

die Sonne geht unter die schwarzen Steine beginnen zu tanzen im schäumenden Wasser   sie küssen die Muränen fangen den Blick des Fischs spielen auf ihrer Flöte schwimmen zum Strand   sie versprechen dem Fisch das Blau des Himmels er glaubt es und folgt   auf einem silbernen Tablett serviert man ihn uns zu spät verspricht er 3 Wünsche

» Weiterlesen

Im Schatten

„Dämliche Karre!“, fluchte Tom zum wiederholten Mal vor sich hin. Das Ding war ihm jetzt schon zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen verreckt. Mal der Kühler, mal die Zündung. Er sollte es verschrotten lassen. Und natürlich musste es in der Mittagshitze des heißesten Tags des Jahres mitten im Niemandsland liegen bleiben. Erneut schwenkte er sein Mobiltelefon wild in alle Richtungen […]

» Weiterlesen