In der Sackgasse – Buchtipp von Harry Popow

Arn Strohmeyer: „Falsche Loyalitäten – Israel, der Holocaust und die
deutsche Erinnerungspolitik“

In der Sackgasse – Buchtipp von Harry Popow


„Wer einer Sache recht auf den Grund kommen will, für den ist das erste
Erfordernis dies, dass er den Problemen scharf ins Gesicht sehe. Denn die
nachher zu erlangende Einsicht hängt an der Lösung der vorher ins Auge
gefassten Probleme; wer den Knoten nicht kennt, der kann ihn auch nicht
lösen.“
(Aristoteles, griechischer Philosoph, Schüler Platons, Lehrer Alexanders
des Großen von Makedonien, 384 bis 322 vor unserer Zeitrechnung)
Den Problemen scharf ins Gesicht sehen? Im Heute des Jahres 2022? In dem akute
Atomkriegsgefahr besteht? Was 1945 nach endgültiger Zerschlagung aussah, erhob
sich bald wieder im Westen Deutschlands, stärkte sich erst recht nach der
Vereinnahmung der DDR 1989. Und nun gerät die „westliche Wertegemeinschaft“ in
arge ökonomische und militärische Bedrängnis angesichts des von ihr unter dem
Diktat der USA und der NATO in der Ukraine in Gang gesetzten gefährlichen
Konflikts mit Russland. Alle Schuld wird den Russen in die Schuhe geschoben. Die
Machart von Kriegsverbrechern ist bekannt: Mythen und Klischees besitzen
Langzeitwirkung. Sie werden nicht mit Fakten unterfüttert, sind jederzeit griffbereit,
um die Wahrheit zu verdrängen. Als Vorbereitung auf das mögliche ungeheure
Geschehen muss eine durchdringende Verdummung der Völker herhalten –
Russophobie, Russenhass – wie gehabt.
Wer keine Fragen stellt, der muss mit dem endlosen Gequassel von Politik und
Medien vorlieb nehmen, um im Sumpf der Unwissenheit zu ersticken und vor lauter
Angst sich fortan nur als Kriechtier vor den kapitalen Machtherrschern zu behaupten.
Wer dagegen aufmerksam den tieferen politischen Knoten erkennen und dazu
beitragen möchte, ihn zu lösen, der wird feststellen: Die Welt steht vor der
Entscheidung: Entweder weiter wie bisher mit imperialer Ausbeutung und
Völkermorden unter dem unipolaren Motto, oder eine gerechtere Welt ohne Diktat
des Kapitals, also mit multipolarer Zielrichtung.
Wer steht auf und nennt mutig die Verursacher von Krieg und Kriegsgeschrei? Zu
ihnen gehört Arn Strohmeyer mit seinem Buch „Falsche Loyalitäten – Israel, der
Holocaust und die deutsche Erinnerungspolitik“, veröffentlicht im Oktober 2022. Da
fragt sich, was die deutsche Politik mit Israel und dem Holocaust zu tun habe? Es
geht um Machtansprüche, um wirtschaftliche Interessen, was nachzuweisen der Autor bemüht ist.

Bereits im Vorwort geht hervor: Wir haben es mit dem Verhältnis zum Holocaust,
zu Israel, zum Antisemitismus und zum Zionismus und damit zum Lügenberg über
die Ursachen dieser Konflikte mit einer mehrfachen Tragödie zu tun. Das ist der
Konflikt Israel-Palästina, die Verurteilung eines falsch verstandenen Antisemitismus
durch die BRD-Regierung, die Verschleierung der ökonomischen Ursachen in der
Politik sowie die Verdummung der Leser, indem die Schuld am Holocaust
schlechthin den Deutschen zugeschoben wird, von denen aber immerhin
Hunderttausende mitgemacht haben. Verursacher allerdings waren das deutsche
Kapital mit Hilfe der Nationalsozialisten. Fest steht: Es ist nur als tragisch zu
bezeichnen, dass Deutschland die Tragödie des Zionismus gar nicht wahrnimmt und
entsprechende politische Folgerungen daraus zieht. Sogar Beauftragte im Kampf
gegen den Antisemitismus wurden eingesetzt, ein Beweis mehr für das Unvermögen,
Realitäten anzuerkennen, um den Kapitalismus zu vernebeln.
Der Autor zieht den Schluss: Die „deutsche Erinnerungspolitik, so wie sie sich
heute darstell – ist gescheitert“. An den Toren dieser ideologischen Festung müsse
gründlich gerüttelt werden. „Dass dieses Bollwerk eines Tages fallen wird, ergibt sich
aus seinen Widersprüchen und seiner zweifelhaften Moral“. (S. 14, Autor) In diesem
Sinne aufklärend zu wirken sei die Absicht dieses Buches.
Auf’s Korn nimmt Arn Strohmeyer die sogenannte Staatsräson, die Leugnung der
ethnischen Säuberung und der Kriegsverbrechen an den Palästinensern, dass
Menschenrechtsaktivisten Antisemiten seien, dass Nazieliten nach 1945
staatlicherseits tabuisiert wurden.
Der Autor verweist auf zwei Dogmen des deutschen Katechismus: Der
Massenmord an den europäischen Juden sei das Werk einer kleinen Clique um Hitler,
es sei ein Ausrutscher gewesen. Damit wollte man die Täter, „von denen sehr viele im
jungen westdeutschen Staat wieder in Amt und Würden waren, entschulden“. Man
wollte die nationalen Werte wie Ehre und Tradition wiederherstellen. (S.10, A. Dirk
Moses)
Das zweite Dogma, das bis heute Gültigkeit besitze, lautete „Wiedergutmachung“.
Eine seelische Entlastung, indem sich die politische Elite „vorbehaltlos hinter Israel
stellte, den zionistischen Siedlerstaat bedingungslos unterstützte und zu den
Verbrechen dieses Unternehmens schwieg“. (S. 11, Ralph Giordano) Man betonte die
„gemeinsamen Werte“ und die Einzigartigkeit des Holocaust. Auf Seite 38 wird
Moshe Zuckermann zitiert, der feststellte, dass der zionistische Staat fortan dafür
sorgte, „dass der Holocaust das gesamte Leben in Israel bestimmt…“ So machte sich
Israel zum ewigen Opfer, „weshalb die militärische Sicherheit absolute Priorität
genießt“. Davon wird abgeletet, dass Israel „alles erlaubt ist!“ (S. 39, Moshe
Zuckermann)


Ab Seite 59 setzt sich der Autor mit dem Phänomen der Einzigartigkeit des
Holocaust auseinander. Es sei allerdings ein Taschenspielertrick, isoliert nur ihn zu
sehen, aber jene Aspekte zu ignorieren, „die er mit anderen Gräueltaten gemeinsam
hatte…“ (Peter Novick) So wird die Frage gestellt, ob die Juden die einzigen Opfer
waren? „Was ist also mit den Behinderten, Homosexuellen , Zigeunern, Polen und
Russen (Slawen), die ebenfalls in großer Zahl oder sogar millionenfach ermordet
wurden?“ Wer habe ein Interesse daran, „das Dogma von der Einzigartigkeit des
Holocaust zu inszenieren…?“ (G.B. Finkelstein) Die Antwort: Es ist das jüdische
Establishment in den USA und Israel, das man „wegen der Instrumentalisierung
dieses Mega-Verbrechens die `Holocaust-Industrie` nennt.“ (S. 63, G.B. Finkelstein)
Im Folgenden heißt es, es ging darum, „das Leiden der Vergangenheit zu
maximieren und aus ihm so viel politisches Prestige und sogar wirtschaftliches
Kapital zu schlagen wie nur möglich“. Deshalb seien nach und nach alle anderen
Opfer ausgeblendet worden. Der Genozid geriet zu einer ausschließlich jüdischen
Angelegenheit. Die jüdischen Opfer standen fortan „im Mittelpunkt des Interesses
und nicht mehr die Mordmaschinerie der nationalsozialistischen Schergen und
Henker“. Das Fazit: Wenn Politiker in ihren Reden von „nie wieder!“ sprechen,
meinen sie nicht alle Menschen. (S. 68/69, Peter Novick) Wie wehren sich die
politischen Heuchler gegen Kritiken dieser verblendenden unmenschlichen Sicht? Da
zücken sie die Waffe des Antisemitismus.

 

Machtgefüge im Abgesang
Das Anliegen des Autors, die Mahnung, Ausschwitz dürfe sich nicht wiederholen,
müsse darin gipfeln, „alles zu tun, den Holocaust in allen seinen historischen,
politischen und kulturellen Aspekten – auch durch Vergleiche mit anderen Genoziden
– zu verstehen und (…) gesellschaftliche Strukturen zu schaffen, die die Reste der
alten Strukturen, die Auschwitz erst möglich gemacht haben, beseitigen und neue
bzw. andere Strukturen hervorzubringen, die eine Wiederholung des genozidalen
Geschehens ausschließen.“ (…) „Nicht das Gedenken an sich steht also in der Kritik,
sondern seine staatliche Instrumentalisierung zu fremdbestimmten Zwecken, die
wegen ihrer Überidentifizierung mit Israel und der Übernahme von dessen allein
seinen nationalen Interessen dienenden funktionalem Antisemitismus für verheerende
Folgen in Deutschland sorgt.“ (S. 135, Adorno)

Arn Strohmeyer nimmt den kümmerlichen Slogan der deutschen Politik, man
müsse das „nie wieder“ als höchstes Gut sehen und alles tun, um Deutschland als
Führungsmacht in Europa zu stärken, ins Visier. Die deutsche Israel-Politik mache
sich zum Verbündeten einer kolonialistischen Expansions- und
Unterdrückungspolitik. Sie sichern „in Wirklichkeit das zionistische
Herrschaftssystem über ein anderes Volk“. Das habe mit dem „universalistischen
Erinnern nichts zu tun, dem Deutschland eigentlich verpflichtet wäre“. (S. 129,
Autor) Arn Strohmeyer geißelt die Verlogenheit von deutschen Politikern, wenn sie
von „gemeinsamen Werten“ mit Israel reden, gleichzeitig aber von der
Unterdrückung der Palästinenser durch Israel keine Rede ist. (S. 113, A.S.)
Auf Seite 130 (Autor)) liest man, den deutschen Bundespräsidenten zitierend, von
der „deutschen Schuld“ am Holocaust, aber auch von dem „gegenwärtigen Bösen“,
wenn Deutsche „eben doch nicht die richtigen Lehren aus der Geschichte gezogen
hätten“, auf den „antisemitischen Hass und Hetze gegen Juden und Jüdinnen“
anspielend. Arn Strohmeyer schreibt von einem Dilemma, in das deutsche
Erinnerungspolitik geraten ist. Das Urteil könne nur lauten: „Solange das deutsche
Gedenken sich nicht aus der Umarmung mit dem zionistischen Erinnern gelöst hat, ist
sie gescheitert!“ (S. 157, Arn Strohmeyer)

Fazit
Dieses Werk des Arn Strohmeyer besticht durch eine glasklare Analyse im
Interesse des Friedens und der Wahrheit. Es ist polemisch, offen und kritisch, wobei
er zahlreiche Politiker, Historiker und Philosophen mit ihren verschiedenen Ansichten
in die Auseinandersetzung mit einbezieht. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, um der
falschen Loyalität gegenüber Israel Paroli zu bieten und der deutschen
Erinnerungspolitik einen gewaltigen Dämpfer zu verpassen. Wenn anfangs von der
Mühe die Rede ist, einen Knoten – vor allem im Gedächtnis, geschichtlich gesehen –
zu lösen, dann trägt der Autor mit seinem außergewöhnlichen Buch für interessierte
Leser dazu bei. Man wird bei jeglichen Versuchen, Kritik an Israels Machtansprüchen
als Antizionismus zu brandmarken, endlich abwehrend und kritisch hellhörig werden.
An dieser Stelle ist es geraten, nochmals auf die Aktualität dieses faktenreiches
Buches hinzuweisen und dem Autor für seine mutige politische Offerte gegen
ausschließlich kapitalistische Wirtschaftsinteressen der westlichen
„Wertegemeinschaft“ im Interesse von Frieden und Völkerverständigung zu danken.
Mit 175 Buchseiten kommt da auf den politisch wachen Leser etwas zu, was den
Herrschenden wie ein Donnerkeil als angeblich ideologisch gefärbtem Rassenhass
entgegengeschleudert wird, den Vernunftbegabten allerdings als erhellende politische
Aufklärung in Bezug auf das „andauernde Leid der Palästinenser“, erzeugt durch
einen triefenden neuen Antisemitismus in Deutschland, den „Philosemitismus, der
sich wie eine politische Epidemie verbreitet hat“. Ein Ausweg aus dem Dilemma, wie
bereits betont, könne nur darin bestehen, dass sich die deutsche Erinnerungspolitik
aus den Fesseln des zionistischen Erinnerungsdogmas löst und die gerechten
Ansprüche der Palästinenser unabhängig von der Last des Holocaust anerkennt.
Stecken wir insgesamt in einer gesellschaftlich-politischen Sackgasse?

 

Über den Autor:

Arn Strohmeyer, geboren 1942 in Berlin, hat Philosophie, Soziologie und Slawistik
studiert. Neben seiner journalistischen Tätigkeit beschäftigt er sich seit Jahren mit
der kritischen Aufarbeitung der NS-Zeit, dem Nahen Osten sowie Griechenland
(speziell Kreta). Strohmeyer lebt und arbeitet als Schriftsteller in Bremen
(arnstromeyer.de).
Arn Strohmeyer: „Falsche Loyalitäten – Israel, der Holocaust und die
deutsche Erinnerungspolitik“, 2022 Promedia Druck- und
Verlagsgesellschaft m.b.H., Wien, 175 Seiten, ISBN: 978-3-85371-507-9

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar