Migräne

Aus aktuellem Anlass (mein Kopf fühlt sich an, als würde ein Beil drin stecken) schreibe ich euch ein paar Tips bei Kopfschmerzen, insbesondere Migräne.

Da ich, wie ihr bereits wisst, keine Schmerzmittel einnehmen kann, bin ich im Laufe der Zeit bei meinen Migräneanfällen sehr erfinderschisch geworden.

Ich habe mir Eiskugelbeutel gekauft und hab immer Eiskugeln für den Notfall eingefroren. Man kann sie jedoch nicht nur zum Kühlen der Schläfen verwenden, sondern auch am Hinterhaupt 2 Minuten lang eine Kältetherapie machen. Man hat oberhalb des Nackens zwei Vertiefungen, in die Eiskugeln wunderbar hineinpassen. Dort kreist man damit 2 Minuten lang. Kleiner Tipp am Rande – macht das über dem Waschbecken, denn die Eiskugeln schmelzen.

Die große Zehe beherbergt alle Reflexzonen des Kopfes, genauso die Daumen. Also sucht man sich auf den Zehen oder Daumen die Stellen, die beim Drücken oder Massieren am meisten schmerzen und massiert und drückt sie. Creme nicht vergessen, sonst entstehen Brandblasen – Physikalisches Gesetz: Durch Reibung entsteht Wärme!

Die Reflexzone für den Trigeminusnerv, der meist für die Migräne verantwortlich ist, liegt auf der Innenkante der großen Zehe, bzw. des Daumens. Außerdem ist zu bedenken, dass sich die Zonen der rechten Kopfhälfte auf der linken Zehe, bzw. linken Daumen befinden und umgekehrt.

Chinesisches Minzöl eignet sich sehr gut, um die Schläfen einzureiben.

Kühlbeutel in den Nacken und auf den schmerzenden Bereich am Kopf.

Magnesium tut auch seinen Teil, um Kopfschmerzen zu lindern!

Beim Liegen im Bett den Nacken lang machen und ganz klein Nicken. Das entspannt, falls der Schmerz von der Halswirbelsäule ausgeht.

Dann bleibt mir nur noch, euch gute Besserung zu wünschen!

Eure Tandi

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1x bewertet: 5,00)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.