Corona Frühling – In den Wind gereimt

 

bohnenzeitung
Wieder ein Corona Jahr!
Frühling wie er sonst nicht war…
Auch wenn die Sonne oft schon strahlt,
Im Herzen bleibt es merkbar kalt.

Kein Eiskaffee im Schanigarten!
Darauf müssen wir noch warten!
Sind die Zahlen viel zu hoch,
tu ich mir schwer mit der Prognos…

Ein leichter Wind, das Gras wird grün…
vereinzelt schon bald Blumen blüh’n.
Wenn man am Donaustrand flaniert,
wird fast zum Glauben man verführt,

als könnt’s beinah‘ wie früher sein.
Doch müssen wir geduldig sein!
Das Virus hat uns noch im Griff!
Der große Jahrmarkt kommt noch nicht!

Wer shoppt, steht oftmals vor der Tür!
Nicht zu viel rein, das wissen wir!
Wandert man dann schwer bepackt,
von Shop zu Shop ist man oft matt!

Doch kein Café lädt uns dann ein.
Steigt in die Straßenbahn man ein!
Viel Freude hat man damit nicht,
wenn der Einkauf wird zur Pflicht!

Kann man sich gleich im Web versorgen!
Das ist genauso fad geworden…
Friseur gibt’s nur mehr mit dem Test!
Danach ja auch nicht jeder lechzt!

Zwar wird man richtig gut verwöhnt.
Und endlich wieder mal verschönt.
Die Wartezeit war richtig hart!
Und manchem spross ein wilder Bart!

Verschwörungstheorien sind in,
seh ich darin auch keinen Sinn
sondern für die Leut‘ Gefahr!
Für die Rechten sind sie wunderbar…

Richtig seelisch leidet man,
weil’s nicht wie früher werden kann.
Weil fast jeder längst schon weiß:
Gesundheit, die hat ihren Preis!

Abstand halten, Maske tragen!
Die Regierung hat das Sagen!
Sie schaut auf uns mit fester Hand,
dass virusfrei das ganze Land.

Dass wir wieder froh sein können,
Und im Ausland Urlaub frönen.
Doch dieses Frühjahr ist verloren!
Trotz des verstärkten Nasenbohren…

Die Sonne lacht, die Bäume sprießen.
doch keiner kann’s so recht genießen.
Und keiner ahnt, ob irgendwann,
man wieder ganz normal sein kann.

Hände schütteln, Küsse schenken.
Alles muss man jetzt bedenken.
Ein jeder Frust und Ärger spürt..
Ob es im Sommer leichter wird?

Vivienne

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1x bewertet: 5,00)

Ein Kommentar

  • Rainer Kirmse , Altenburg

    Mit Zuversicht durch finstere Zeiten,
    Lenzes Freuden gegen Corona-Leiden.

    CORONA-FRÜHLING

    Frühling lässt flattern sein blaues Band,
    Doch Corona hält im Griff das Land.
    Mit Hoffen auf Impfung und Test
    Steuern wir an das Osterfest.

    Trotz Shutdown und Inzidenz
    Zieht nun ein bei uns der Lenz.
    Es grünt in Wald und Wiese,
    Der Frühling kennt keine Krise.

    Farbenpracht und Blütenduft
    Locken an die frische Luft;
    Labsal für Seele und Brust,
    Wanderlust statt Coronafrust.
    Tabu ist noch der ferne Strand,
    Erkunden wir das Heimatland.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.