Er lässt sich gehen! – Gedankensplitter

Marie rümpfte die Nase.
Als Georg…
Heimkam…
Am Nachmittag.
Sie sah ihm zu.
Wie er…
Ins Wohnzimmer schlurfte.
Sich auf die Couch…
Warf.
Wie ein Kartoffelsack.
Und sich…
Mit der Fernbedienung…
Bewaffnete…
Meistens…
Holte er sich.
Nach einer Weile.
Ein Bier.
Aus dem Kühlschrank.
Oder eine Packung Chips.
Dann war er…
Den Rest des Tages…
Nicht mehr ansprechbar…
Marie betrachtete ihn.
Wie er…
Auf der Couch lag.
Fett!
War er geworden.
Richtig fett.
Und er hatte…
Wenig.
Mit dem Mann…
Gemein.
In den sie sich…
Verliebt hatte…

Wann war das…
Losgegangen?
Vor über einem Jahr.
Der Stress.
In der Firma.
Und Georg.
War…
In einen…
Längeren Krankenstand…
Geflüchtet.
Burn out!
Was immer es war.
Es folgte.
Die einvernehmliche Trennung.
Von der Firma.
Relativ bald.
Monatlich…
Meldete er sich.
Bei seinem Facharzt.
Der den Krankenstand.
Verlängerte…
Medikamente.
Immer müde.
Keine Bewegung.
Immer hungrig.
Nicht nur Chips.
Und Popcorn…
Auch Pizza.
Geliefert.
Oder…
Aus der Tiefkühltruhe.
Geh doch mal…
Spazieren!
Hatte sie ihm geraten.
Bei jeder Gelegenheit.
Aber Georg jammerte.
Dass ihm…
Das Kreuz weh tat…

Schon klar.
Sie waren.
Über 10 Jahre…
Beisammen.
Die große Leidenschaft.
War weg.
Aber die warmen Gefühle.
Für Georg.
Die waren ihr erst.
Abhandengekommen.
Im letzten Jahr…
Couch-Potatoe.
War eine treffende Bezeichnung.
Für ihn.
Der den Tag.
Vor dem TV-Gerät.
Verbrachte.
Zwischen Sport.
Und Serien.
Und ab und zu.
Auch im Wirtshaus.
Am Arbeitsamt.
Fasste man ihn.
Mit Samthandschuhen an…
Dabei wäre es…
So wichtig gewesen.
Wenn er endlich!
Wieder arbeiten…
Gehen würde!
Den Tag…
Sinnvoll nutzen“
Eine Aufgabe…
Brauchte er…
Nicht Mitleid!
Von allen Seiten…

Vivienne/Gedankensplitter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar