Komm großer schwarzer Vogel – Ansichtssache

In den frühen Morgenstunden des 24. November hat der österreichische Liedermacher und Schauspieler Ludwig Hirsch seinem irdischen Dasein ein Ende gesetzt. Sein musikalisches Debüt mit dem Album „Dunkelgraue Lieder“ geht auf das Jahr 1978 zurück, sodass ich behaupten darf dass mich die musikalischen Botschaften von Ludwig Hirsch zum Teil schon seit meiner frühen Jugend begleiten durften. Die Aussagekraft seiner zumeist kritisch, oftmals auch makaber-morbiden Liedtexte hat mich stets angesprochen – was bestimmt auch unabhängig von meiner zweifellos gegebenen Affinität zum Austropop zu sehen ist.

Als ich am Donnerstag voriger Woche auf verschiedenen Nachrichtenseiten vom Ableben von Ludwig Hirsch erfahren hatte trat in mir rasch der Wunsch zutage, daß ich darüber auch selbst einige Zeilen verfassen könnte. Ich hatte aber nicht vor einen Nachruf zu verfassen – auch wenn sich diesen Ludwig Hirsch zweifellos verdient hätte. Was mich dazu bewogen hat zur Feder zu greifen war vielmehr der Umstand, wie unterschiedlich sich die heimischen Medien in ihrer Berichterstattung verhalten hatten.

Die österreichischen Onlinemedien orf.at und derstandard.at berichteten durchaus pietätvoll und verzichteten in ihren Artikeln auch auf eine Kommentarfunktion für den Leser – was aus meiner Sicht durchaus begrüßenswert war. Ein weiterer Blick auf ein Boulevardmedium, daß seine Bezeichnung dem Namen unseres schönen Landes entliehen hat, sprach da für mich schon eine andere Sprache.

Die Schlagzeile „Hirsch hat sein Ende voraus besungen“ sollte eine Anekdote auf eines seiner erfolgreichsten Lieder „Komm großer schwarzer Vogel“ sein. Auch wenn sich Parallelen in dem Liedtext zum Ableben von Ludwig Hirsch nicht bestreiten lassen halte ich die Aussage trotzdem schlichtweg für absurd, daß Hirsch bereits 1978 – vor über 30 Jahren – seinen Tod „vorhergeschrieben“ hätte. Es mag sein, daß ich hier ein wenig überreagiere, aber die Leserkommentare in dem besagten Onlinemedium haben das ihre dazu beigetragen.

Die Lieder von Ludwig Hirsch beschäftigten sich oftmals auch mit der Vergänglichkeit, doch habe ich immer die kritische Botschaft und ganz gewiß keinerlei depressive Stimmung herausgehört. Der „große schwarze Vogel“ durfte bei seinem Erscheinen im Jahr 1978 auf Ö3 erst nach 22 Uhr gespielt werden, da man befürchtet hätte, daß Menschen den Titel als Motivation zur Selbsttötung interpretieren könnten.

Das Verfassen dieser Zeilen stellte mich anfangs vor ein persönliches Problem. Es wäre ein Widerspruch den Umgang einzelner Medien mit dem Freitod von Ludwig Hirsch zu kritisieren, aber nun selbst allzu tief in sein Privatleben vorzudringen. In diesem Sinne habe ich mich entschieden lediglich eine „Light“ Version des ursprünglich von mir geplanten Artikels zu veröffentlichen.

Ludwig Hirsch wird von seinen Freunden und Weggefährten stets als lebensfroher, aber auch sehr nachdenklicher Mensch beschrieben. Sein langjähriger Manager berichtete auch, daß Hirsch zuletzt an einer neuen CD und an einer Tournee für 2012 gearbeitet hätte. Seine Entscheidung aus dem Leben zu scheiden sehe ich im Zusammenhang mit einer vermutlich ungünstigen medizinischen Prognose – wiewohl mir natürlich keine Details dazu bekannt sind und ich auch nicht näher darauf eingehen möchte.

Ludwig Hirsch hat uns mit seinen Liedern eine sehr große Botschaft hinterlassen, welche gewiß auch weiterleben wird. Er hat es aber bestimmt nicht verdient aufgrund dieser Botschaften im nachhinein von den Medien als depressiver Charakter dargestellt zu werden. Das wollte ich einfach mal gesagt haben …

Pedro

PS: Auch wenn ich in meinen Zeilen das Deaktivieren einer Kommentarfunktion durch die Massenmedien begrüßt habe steht dem Leser dieses Artikel diese Möglichkeit zur Verfügung. Das soll bitte nicht doppelzüngig verstanden werden – ich gehe einfach davon aus, daß die Leser von bohnenzeitung.com sich zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Medium bekennen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.