Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben – Harry’s Querdenker-Notizen

Nachhilfe für Ewiggestrige
Buchtipp von Harry Popow

Wie nicht anders zu erwarten: Das Buch mit dem Titel „Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben“ von Armeegeneral a.D. Heinz Keßler und Generaloberst a.D. Fritz Streletz warf gehörig Staub auf. Zerrt es doch ans Licht, was allzu gerne totgeschwiegen wird: Die Schuld des Westens am Kalten Krieg, der ein heißer zu damaliger Zeit zu werden drohte. Und nach der sogenannten Wende fürchten die Kapitaloberen und ihre Marionetten in der Politik nichts so sehr wie ein Dacapo einer echten Alternative zum jetzigen Herrschaftssystem. Das sind sie – die echten Ewiggestrigen, die von einer dringend notwendigen Veränderung des Gesellschaftssystems nicht nur nichts halten, sondern jede Idee zum Besseren für das Wohl der Menschheit mit Füßen treten und jede Idee dahin im Keime ersticken wollen.

Das ist in der krisengeschüttelten Gegenwart nicht verwunderlich, rief doch selbst so ein gestandener Mann wie der Franzose Stéphane Hessel dazu auf, sich gegen das weltweit agierende Finanzkapital zu erheben, sich zu empören. Ist es doch eine Frage des Überlebens geworden, den nationalen und internationalen Profitjägern, Verdummern, Lügnern, Geschichtsfälschern mit knallharten Tatsachen ins Handwerk zu pfuschen. Deshalb auch dieser Stich ins Wespennest: Die beiden NVA-Militärs schreiben Klartext. Faktenreicher gehts wirklich nicht – endlich ist es da, das sehr gründlich recherchierte, für die Geschichte so wichtige Buch.

Wie viele andere hatte auch ich die Freude, es anläßlich der ersten Mitgliederversammlung des Traditionsverbandes der NVA e.V. nicht nur schlechthin zu kaufen, sondern es von den Autoren signieren zu lassen: Die 220 Seiten habe ich in nur wenigen Stunden regelrecht „verschlungen“. Natürlich liest man Bekanntes, Ablauf und Gründe für den Bau der „Mauer“. Richtig interessant und bisher weitgehend unbekannt sind die in die Tiefe gehenden Passagen, die – weiter ausholend – die Fakten im Zusammenhang betrachten, so zum Beispiel, als bereits im Frühjahr 1945 in der Schweiz mit der Geheimoperation „Sunrise“ der eigentliche Anstoß für den Kalten Krieg gegeben wurde. Ganz zu schweigen vom Verlauf der internen und offenen Kriegsvorbereitungen nach 1945 gegen die Sowjetunion und die anderen sozialistischen Länder. Ich erspare mir hier die zahlreichen und unwiderlegbaren Details der Kausalkette des knallharten Kampfes gegen den Osten anzuführen. Nicht unerwähnt soll sein: Auch dadurch wird der „Nur-Rührseligkeits-Welle“ mit Tränen der Opfer die Einseitigkeit genommen. Die Reduzierung großer politischer Zusammenhänge aufs Detail, aufs Pars pro toto (Teil fürs Ganze), wie es im Stilistischen heißt – das ist Methode!! (Geht es den Hassern des Fortschritts etwa um die Menschen, um deren Schicksale? Sie werden nur benutzt, denn da spielen ganz andere Dinge eine Rolle und die Heuchelei feiert ihre Triumphe!!)

Es ist nicht nur unverschämt und zeugt von einer Nicht-Gewollten-Wahrheitsfindung, wenn die jetzigen Machthaber samt ihrer Medien zum Beispiel vom Verhöhnen der „Opfer“ des Mauerbaus faseln. (Jedes Opfer ist immer eins zu viel, aber ohne zusammenhängendes Denken und Analysieren gelangt man nicht zur Wahrheit.) Vergessen sind also die insgesamt etwa 80 Millionen Toten des II. Weltkrieges? Und die 17 Millionen des I. Weltkrieges? Und wenn man die 70 Millionen Opfer dazurechnet, die es bei einer bewaffneten Auseinandersetzung allein in den USA gegeben hätte? (Siehe im Klappentext Kennedys Aussage!!) Ich wage gar nicht die tödliche Leere und Stille im europäischen Raum nach einem großen Knall zu beziffern! Und wer verhöhnt vor allem diese Opfer? Nicht diejenigen, die dem Kriege und deren kapitalherrschaftliche Ursachen endgültig den Garaus machen wollten, sondern jene, die um die Ursachen von weltweiten Konflikten große Bogen machen und alle Schuld auf „Terroristen“, auf „Linksradikale“, auf jene lenken wollen, die nicht müde werden – dankenswerterweise – der Welt eine andere, friedvollere Perspektive zu geben. Nicht, weil sie es möchten, sondern weil es längst nach zwölf Uhr ist, den Ewiggestrigen mit Worten und Argumenten, mit Demonstrationen und mit der gesamten breiten Palette der Kunst und Kultur in den Arm zu fallen. Dafür stand auch die DDR ein. Dafür und darum stand die „Mauer“, von der Kennedy einst sagte, sie sei nicht schön, aber tausendmal besser als Krieg. Möge die neuerliche Mauer zwischen Ost und West, zwischen oben und unten, zwischen Arm und Reich, zwischen etwas Unbedarften und Sehenden Stück für Stück durchlöchert werden – so wie das die hochbetagten und verdienstvollen beiden NVA-Generäle ihr Leben lang und mit diesem wunderbaren Buch getan haben. Wer heutige gesellschaftliche Widersprüche missachtet, sie nicht sehen will, macht sich wieder einmal mitschuldig – wie 1933 und danach… Deshalb die nachdrückliche Nachhilfe für Ewiggestrige.

„Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben“ , Armeegeneral a. D. Heinz Keßler, Generaloberst a. D. Fritz Streletz, 2011 Verlag Das Neue Berlin, edition ost, Berlin, ISBN 978 3-360-01825-0, 224 Seiten

Veröffentlicht u.a. in der Neuen Rheinischen Zeitung

Mehr über den Rezensenten: http://cleo-schreiber.blogspot.com

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

2 Gedanken zu „Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben – Harry’s Querdenker-Notizen“

  1. Das Prinzip „Evolution“ lässt sich auf alle Zeiten und Fälle anwenden! Nur wer sich als stark genug erweist, überlebt! Auf Militärdeutsch heisst das Ganze „Mimikri“! Wenn der Westen nach dem Fall des Dritten Reiches, und hier meine ich die kurze Zeit später aus der Wiege gehobene Nato, nicht die Stachel ausgefahren hätte, wäre die Welt heute eine ganz andere! Beide, Ost als auch West, hatten allen Grund, dem Feind, hier System-Gegner, die Leviten zu lesen. Wie man nun schon wieder im Falle Ostukraine sehen kann, funktioniert das Ganze immer noch prächtig! Bloß keine Schwäche zeigen! Ohne Mauer wäre der Ostblock schon viel früher über den Jordan! Selbst der Konflikt Palestine lässt sich auf dieses platte Modell herunter brechen. Israel und die Hamas brauchen einander wie Dick und Doof! Womit ich nicht unbedingt die Komik meine!

    Antworten
  2. Den Armeegenerälen sei mal eines ganz deutlich gesagt: Ohne Hitler und die zwölf Jahre Ewigkeit hätte es die DDR nicht gegeben; nicht geben können, nicht geben müssen. Den Krieg haben sie selbst angezettelt. 40 Jahre kalten Krieg und seit dem Mauerfall heiße Gedanken an eine kleine, kriegsergebnisgesteuerte DDR. Das wird auch immer gern vergessen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar