Nicht mehr gebraucht – Gedankensplitter

Hanna saß.
In ihrer Wohnung.
Sie fror.
Starrte.
Vor sich hin.
Ein halbes Jahr.
Nun in Pension.
Sie war…
Lehrerin gewesen.
An einer Hauptschule.
In der Stadt.
Normalerweise.
Hätte sie heute.
Ihre Schüler.
In die Osterferien.
Geleitet.
Stattdessen.
War sie.
Einkaufen gewesen.
Am Vormittag!
Keine Ostersachen.
Nichts Süßes.
Zeitlebens.
War sie…
Unverheiratet.
Gewesen.
Keine Kinder.
Oder Enkel.
Ihr Bruder.
Lebte in Deutschland.
Kaum Kontakt.
Mit ihm.
Oder seiner Familie…

Hanna stand auf.
Ein wenig Tee…
Ihre Kollegen.
Hatten sich gefreut.
Für sie!
Nun kannst du.
Endlich!
Das machen.
Was dir Spaß macht!
Ihr hatte gegraut.
Vor diesem Tag.
Die Schule.
Kollegen.
Wie Schüler.
Waren.
Ihre Familie gewesen…
Auch wenn sich.
Viel geändert hatte.
In all den Jahren.
Die Kinder.
Hatten sich verändert.
Ließen sich.
Nichts mehr sagen.
Und ihre…
Wohlgemeinten Ratschläge.
Und Belehrungen.
Waren.
Nicht mehr gefragt.
Es wurde geraucht.
Und getrunken.
Schülerinnen.
Wurden schwanger.
Liefen herum.
In bauchfreien Tops.
Und kessen Shorts.
Als sie eingestiegen war.
In den Beruf.
Hatte das Wort.
Eines Lehrers.
Noch gegolten!

In ihrer Wohnung.
Hielt sie es.
Fast nicht aus.
Sie konnte nicht.
Jeden Tag putzen.
Spazieren gehen.
Shoppen.
All das…
Machte keine rechte Freude.
Wie gerne war sie.
Früher gereist.
Aber nun.
Mit aller Zeit.
Der Welt.
Machte es.
Keinen Spaß mehr…
Wegfahren.
Um heimzukommen.
In ihre leere Wohnung.
Freunde.
Hatte sie kaum.
Die Nachbarn.
Lebten.
Ihr eigenes Leben.
Keine Berührungspunkte.
Da sie ja nur.
Für den Beruf.
Gelebt hatte…
Frühere Kollegen.
Ließen sich.
Selten anschauen.
Allenfalls.
Riefen sie an…

Pension.
Und niemand.
Brauchte sie mehr…
Niemand!

Vivienne/Gedankensplitter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.