Hausmittel bei Kater

Es betrifft mich zwar nicht selbst, doch aus der Erfahrung anderer weiß ich, dass zum Jahreswechsel mehr oder weniger Alkohol konsumiert wird, daher denke ich, dass es für viele von euch von Vorteil ist zu wissen, was man gegen einen Kater tun kann.
Hier nun ein paar Tipps, wie man den Kater vermeidet, bzw. wenn es passiert ist, den Kater bekämpft.

Finger weg von Kaffee und unverdünnten Fruchtsäften. Die Säure fügt der Magenschleimhaut Schaden zu. Wenn man während des Alkoholkonsums zu jedem Glas Bier oder Wein auch immer ein Glas Leitungswasser, Mineralwasser oder gespritzten Fruchtsaft trinkt, hilft das dem Wohlbefinden am nächsten Tag. Vor dem zu Bett gehen einen halben Liter Wasser trinken. Das wirkt der Dehydration entgegen.

Wenn es schon absehbar ist, dass man am Abend viel trinken wird, darf es beim Essen ruhig etwas mehr und fettig sein. Umgangssprachlich spricht man auch davon, sich eine gute Grundlage zu schaffen. Das Fett aus dem Essen ölt die Magenschleimhaut.
Je mehr unterschiedliche, alkoholische Getränke man zu sich nimmt, desto schlimmer wird der Kater. Also es ist besser man bleibt bei dem, womit man begonnen hat. Und man sollte die Finger von billigen Weinen und dunklen alkoholischen Getränken, wie Brandy, Cognac und Whiskey lassen. Sie enthalten mehr Begleitalkohole, wie Methanol und dessen Zerfallsprodukt Formaldehyd, die bei Gärungsprozessen entstehen. Daher kommt der Begriff „billiger Fusel“ als Ausdruck für schlechten Wein.
Wusstet ihr, dass sich Raucher weniger schnell betrunken fühlen?
Wäre also eine gute Zeit, damit aufzuhören!
Alkohol entzieht dem Körper Wasser, und damit auch Mineralstoffe. Wenn man zu viel Alkohol getrunken hat, dann hilft Magnesium gegen Verspannungen und Kopfschmerzen.
Als eine Folge der Dehydrierung werden auch vermehrt Vitamine und Mineralstoffe aus dem Körper ausgeschwemmt. Deshalb empfiehlt sich ein vitaminreiches und salziges Frühstück zur Bekämpfung des gemeinen Katers. Also kommen Obst, sauren Gurken und Rollmöpse zum Einsatz. Die perfekte Mischung kann ja jeder für sich finden.
Ein besonderer Geheimtipp ist Honig. Honig auf dem Brot. Honig im Tee. Honig pur und unverfälscht vom Löffel. Denn Honig enthält eine Menge Fruchtzucker, der zu einem schnelleren Abbau des Alkohols im Körper führt.
Wichtig ist auch Sauerstoff. Also macht man am Tag danach einen Spaziergang, oder geht Laufen, Nordic Walken oder Radfahren, und das in gemächlichem Tempo. Dadurch schwemmt man zusätzlich zum Sauerstoff über den Schweiß Giftstoffe aus. Danach unbedingt wieder viel Trinken – am besten Wasser!
Wenn sich extreme Übelkeit eingestellt hat, dann hilft ein Apfel zum Frühstück, oder Rote Rüben Saft. Das hilft deinem Körper beim Entgiften.
Notfalls zu Bitterstoffen greifen, indem man Artischockensaft oder Tausendgüldenkrauttee trinkt.
Alles Gute!
Eure Tandi
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar