Zum Beispiel Steinmeier, Schreiber, Schröder, Kohl, Zeugen, Batisten und Co.

Karl Heinz Schreiber, Waffen-Lobbyist und Schmiergeldrüberschieber der Kohlschen Regierungsära, oder war`s nur der Schäubleschen?, wird von den Kanadiern, der Deutschen Gerichtsbarkeit überantwortet.

Schön, könnte man sagen. Schön für die Nürnberger Staatsanwaltschaft!
Schön auch für die Wahrheitsfindung? Möglicherweise ja, könnte man auch sagen, wenn da nicht so ein ganz kleiner Wehrmutstropfen bliebe.

Warum hat das alles nur so lange gedauert? Warum wurden von übereifrigen Bediensteten der Staatsanwaltschaft die Festplatten des Franz-Josef Straußsohnes Max, nach kurzer, erster Sichtung, zweckmässigerweise endgültig entsorgt, noch bevor die Daten einer eingehenden Untersuchung zugeführt wurden?

Warum nun, wird Herr Schreiber, nach über zehn Jahren internationalem Haftbefehl, erst jetzt der Justiz zugeführt, wo vermutlich 95% seiner Straftaten längst verjährt sind und die, der von ihm mit Geldzahlungen Bedachten sowieso?

Herr Altkanzler Kohl jedenfalls kann die Folgen seines Sturzes, nein nicht dessen aus dem Amt, nein dem auf den Po, ganz beruhigt zurückgelehnt im Ohrensessel auskurieren.
Der Mann wird sowieso niemals zur Rechenschaft gezogen, trotz der damaligen Merkelschen Großspurigkeit, alles rückhaltlosest aufklären zu wollen!

Wie sie ja dann erklärte, hatte sie ja auch alles aufgeklärt, außer Kohls Rolle in der Sauerei der in Liechtenstein versteckten Parteispendengelder.
Diese konnte sie ja nicht aufklären, weil, „der sagt ja nichts, der Altbundeskanzler!“

Nun sieht die Sachlage schon wieder ganz anders aus.
Schreiber wird in Augsburg inhaftiert und freut sich schon darauf, seine damaligen Freunde, wie schon vor zehn Jahren angekündigt, „ans Messer zu liefern!“
Nur wen, bitte schön, könnte er wohl ans Messer liefern? Helmut Kohl? Oh bewahre, siehe oben!
Schäuble? Möglicherweise, jedoch hatte der schon ganz kurz nach der Machtübernahme in Bonn durch Gerd Schröder in 98, alles gestanden und somit erst letztendlich Frau Merkel den Weg an die Spitze geebnet.
Straußintimus Stoiber? Na, der sitzt doch jetzt als Rentner in Brüssel und legt geflissentlich neue Vorgänge an.
Roland Koch? Möglicherweise könnte es den treffen! Doch der hat seine absolute Standfestigkeit schon vor über 60 Millionen Jahren bewiesen, als es wohl die Dinosaurier erwischte, der Einschlag des Riesenmeteoriten, an ihm aber abprallte.

Bliebe nur noch Wahlkampfgetrommele!

Steinmeier, der Kandidat, hat eine Chance. Wenn diese auch nur unbedeutend ist. Das Vorführen des Verführers der Parteikassenwarte, könnte die Umfragen der Kaffeesatzleser in den Umfrageinstituten gewaltigst durcheinander schütteln. Glaubt wohl nur die SPD.

Und Leute mit einem festen Glauben, der mir wohl absolut abzugehen scheint, haben mich schon immer fasziniert. Dieser Gleichmut und diese geröteten Bäckchen, wenn mir mal wieder ein Kind im Kindergarten vom Weihnachtsmann und dem Christkindlein erzählte. Schön!
Später dann, wenn mir irgendein Zeuge oder Babtist, vom Himmelreich vorschwärmte und der Gnade, zu den 491 Auserwählten zu gehören. Oder waren es 495?
Noch schöner!

Und nun die SPD! Glaubt wohl, dass der Zeuge Schreiber hier in Deutschland der Merkel ans Bein pinkeln könne und Herrn Frank-Walter Steinmeier so den ganz großen Auftritt ermöglichen.
Wär ja noch schöner!

Erst einmal kommt das Wort Politiker von Politikmachen!
Und dazu kommt, dass Politiker immer nur durch das was sie machen, oder im Falle Frau Merkel, was sie eben gerade nicht machen, in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.
Und zweitens werden Politiker in der Öffentlichkeit dadurch wahrgenommen, wie sehr sie sich, von dem was sie vor Wahlen ankündigen, nach den Wahlen distanzieren.

Politiker, die sich einbilden, durch Vertuschungsaktionen und lautes „Haltet den Dieb-Gerufe“ punkten zu können, irren da gewaltigst.
Schreiber wird, wie vormals Holger Pfahls, erinnerlich als Graue Eminenz mit Verbindungen in die kriminellsten Hinterzimmer der Französischen Waffen- und Erdölindustrie, höchstens als Lachnummer für alle Beteiligten enden.
Also, als einer, der zuletzt noch zu seiner Rente, beim Sozialamt um ergänzende Leistungen nachfragt!

Es sei denn, und hierzu tendiere ich als alter Verschwörungstheoretiker, er hat schon längst seinen Deal mit den Strippenziehern in, nun Berlin, gemacht und Steinmeier und Co haben es nur wieder mal nicht richtig mitgekriegt.

A.S. chefschlumpf 3. August 2009

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar