Ab in die Wanne

Viele Menschen schätzen ein wohltuendes Bad. Allerdings driften da die Meinungen völlig auseinander. Die einen wollen es belebend, die anderen beruhigend. Bei manchen muss es unbedingt ein Schaumbad sein, bei anderen wiederum ein Ölbad und manche wollen gar keinen Badezusatz oder Badesalz.

Wenn jemand gern belebende Bäder macht, dann sollte er am besten Morgens baden. Dafür eignen sich Badezusätze wie Rosmarin, entweder als Badesalz oder als ätherisches Öl. Es gibt aber auch fertige medizinische Bäder, die entweder als Schaum- oder Ölbad bereitet sind und anregend wirken.

Liebt man beruhigende Bäder, dann eignet sich der Abend besser für ein entspannendes Bad. Lavendel in jeder Form oder Muskelentspannungsbäder sind dafür ein heißer Tipp. Bei im Handel erhältlichen Entspannungsbädern ist die Palette wohl am größten.

Für die Romantiker unter Euch hab ich auch einen tollen Tipp: Es gibt ein sinnliches Schaumbad von dem Duft Shalimar von Guerlain. Das färbt das Wasser azurblau und man ist in eine orientalische Wolke eingehüllt und fühlt sich wie eine Prinzessin aus 1001 Nacht. Ist auch ein toller Geschenktipp, wenn man weiß, dass die zu beschenkende Person gerne badet!

Für alle die mit Ihrer Haut Probleme haben empfiehlt sich immer wieder Badesalz vom Toten Meer – doch Vorsicht, bei der Qualität gibt es enorme Unterschiede!

Wenn jemand ein Bad gleichzeitig zum Entschlacken verwenden möchte, dann empfehle ich Basenbäder, z. B. von Meine Base. 3 Esslöffel für ein Vollbad und eine Stunde im Wasser bleiben – so ruhig wie möglich halten. Keine Angst, man erfriert nicht und man darf sich auch nicht wundern, wenn das Wasser nach dem Bad grau ist, denn es löst wirklich Schlackenstoffe!

Kohlensäure Badetabletten gibt es in der Apotheke. Das ist ein absolut heißer Tipp, wenn jemand schmerzhafte Muskelverspannungen hat oder sein Kreislauf häufig schlapp macht.

Meine Oma hatte ihre alten Hausmittel und diese sind heute immer noch gut. Um sich zu pflegen müssen es nicht immer die teuren Produkte aus dem Handel sein.

In das warme Badewasser ca. ¼ Liter kalt gepresstes Olivenöl geben und dann in der Wanne die pflegenden Stoffen sanft in die Haut einstreichen. Das ist vor allem super bei empfindlicher und trockener Haut, die danach wieder superzart ist.

Für besonders samtige Haut 1 Liter Vollmilch, 1 Tasse Honig und 1 Tasse Meersalz in das Badewasser geben und mit dem Duschkopf kurz aufschäumen lassen.

Ein Schuss Olivenöl und 2 Liter Buttermilch machen die Haut auch super zart.

Wenn Rosen in der Vase am Verblühen sind, dann zupft sie einfach von der Blüte und streut die Blütenblätter in das warme Badewasser. Sie enthalten ätherische Öle die sehr gut sind für die Haut.

Nach dem Bad am besten noch eine Feuchtigkeitscreme auftragen die über ein Depot verfügt und die Stoffe über 24 Stunden verteilt frei gibt. Vor allem trockene Haut freut sich über Feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe. Eine empfehlenswerte Bodylotion, die das auch wirklich so macht, ist Super Aqua Body Serum von Guerlain. Die erzieht sogar die Haut wieder dazu, selbst Feuchtigkeit zu produzieren. Auch bei extrem trockener, schuppiger Haut gibt es damit Besserung!

Nun bleibt mir noch Euch viel Spaß oder gute Erholung in der Badewanne zu wünschen! Quietsche-Ente nicht vergessen 😉

Eure Tandi

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar