Corona und die 4. Welle – wie wird der Herbst für uns? – Umfrageergebnis

Corona und die 4. Welle – wie wird der Herbst für uns?

  • Es sind die Impfverweigerer, denen wir die 4. Welle zu verdanken haben! (22%, 12 Votes)
  • Ich hoffe, es wird nicht wieder einen Lockdown geben, der wäre der Ruin für die Wirtschaft! (20%, 11 Votes)
  • Ich rechne schon damit, dass ich ab dem Herbst wieder von daheim aus arbeiten muss! (18%, 10 Votes)
  • Ich hoffe, es wird eine Impfpflicht geben, denn ich bin der ganzen Maßnahmen Leid! (16%, 9 Votes)
  • Nie lasse ich mich zu einer Impfung nötigen, denn die Impfstoffe sind nicht ausgereift. (13%, 7 Votes)
  • Die Maßnahmen der Regierung sind nicht durchdacht! (11%, 6 Votes)

Total Voters: 55

Loading ... Loading ...

Die Infektionszahlen sind wieder gestiegen, stagnieren mit diversen Ausreißern nach oben und nach unten auf einem hohen Niveau. Ein erneuter Lockdown soll aber um jeden Preis vermieden werden, das merkt man auch an den Maßnahmen, die derzeit nicht wirklich verschärft werden. Auch der Linz-Marathon soll wie geplant am 24.10. stattfinden…
Wie schätzen die Bohneleser die Situation ein, so unsere Frage…

55 Votings wurden im Zeitraum abgegeben.
22 % der Leser meinen, dass wir die 4. Welle den Impfverweigern zu verdanken haben. Womit sie wohl auch Recht haben wie Beispiele in anderen Ländern bestätigen. Weitere 20 % hoffen, dass es nicht wieder einen Lockdown geben wird. 18 % fürchten, dass sie wieder ins Homeoffice zurückkehren müssen. 16 % wünschen sich eine Impfpflicht. 13 % verweigern eine Impfung kategorisch. 11 % vertreten die Ansicht, dass die Maßnahmen der Regierung nicht durchdacht sind…

Die Impfzahlen stagnieren seit Längerem bei etwa 60 %, das ist zu wenig für eine durchgehende Immunisierung, durch die der Großteil der Maßnahmen endlich zurückgenommen werden könnte. Maßnahmen, die die meisten schon nerven, aber nicht zu wenige lehnen die Impfung trotzdem ab. Ein Teufelskreis…

Vivienne

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar