Das Stiefkind – Gedankensplitter

Margot keuchte.
Ins Smartphone.
Das ist nicht…
Dein Ernst!
Du bist…
Genauso…
Seine Tochter!
Vergiss das nicht!
Iris legte auf.
Kurzerhand.
Genug diskutiert.
Mit der Halbschwester.
Und zwingen…
Konnte sie niemand!
Natürlich…
Würde der Riss…
Durch die Familie…
Noch tiefer gehen.
Aber das Ganze…
War nie…
Von ihr ausgegangen.
Im Gegenteil!
Margot und Phillip.
Hatten ihn…
Über Jahre forciert.
Und nun war es.
Genug.
Schlimm genug.
Dass der…
Gemeinsame Vater.
Diese Situation…
Nicht beendet hatte.
Sondern es…
Genaugenommen.
Noch genossen hatte.
Dass seine beiden…
Jüngeren Kinder.
Die Halbschwester.
Aus einer …
Vorehelichen Affäre…
Nie bei der Familie…
Dabei haben wollten…

Iris schnaufte.
Zum 60er des Vaters.
War sie…
Genau so wenig.
Eingeladen gewesen.
Wie zu seiner…
Pensionsfeier.
Oder…
Bei einem Familienfest!
Natürlich war das…
Schon eine Weile her.
Aber…
Es nagte an ihr.
Nach wie vor.
Von Klein auf.
Hatte sie…
Mit dieser…
Misslichen Situation…
Leben müssen.
Überall unerwünscht.
Denn auch die Mutter…
Hatte…
Wechselnde Beziehungen…
Hinter sich gebracht.
Und dabei…
War noch eine Schwester…
Zur Welt bekommen…
Mit der verstand..
Sie sich.
Zwar recht gut.
Aber trotzdem…
Hatten sie…
Ihre Erfahrungen.
Zu einem Einzelgänger…
Gemacht.
Und viel Bitterkeit…
Schwang…
Durch ihr Leben…

Schnapsidee!
Der Vater.
Der nie!
Etwas wissen wollte.
Von ihr.
War nach…
Einem Schlaganfall…
Ein Pflegefall…
Geworden.
Die Halbgeschwister…
Wollten ihn…
Daheim…
Pflegen lassen…
Damit er nicht.
In ein Heim musste…
Wegen des Hauses!
Aber das war…
Teuer…
Und auf einmal…
Hätte sie, Iris…
Einen Beitrag.
Für die rumänische Pflegekraft…
Leisten sollen!
Obwohl…
Nie erwünscht!
Nicht geliebt.
Aber ihr Geld…
Wäre…
Auf einmal…
Wichtig gewesen!

Was für ein Pack!

Vivienne/Gedankensplitter

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar