Europameisterschaft – Vor dem Finale – Reminiszenzen

Aufregende Wochen.
Waren das gewesen.
Mit einem beherzten Kampf.
Unserer Kicker.
Im Achtelfinale.
Der für vieles.
Entschädigte.
Was vor dem Event.
Nicht gut…
Gelaufen war.
Aber auch…
Mit einem frühen Aus.
So mancher Favoriten.
Wie Titelverteidiger Portugal.
Den Franzosen.
Regierende Weltmeister.
Oder auch…
Den Deutschen.
Die ihrem Trainer.
Den Abgang versauten…
Übrig geblieben…
Sind
Etwas überraschend.
Die Engländer.
Oft mit-favorisiert.
Und die Italiener.
Die uns…
Rausgeworfen haben…

Wem…
Traue ich…
Den Sieg zu?
Natürlich beiden Mannschaften.
Es wird wohl.
Eine Sache.
Der Tagesverfassung werden…
Wer immer.
Für den Tag X.
Die letzten Reserven.
Mobilisieren kann.
Mit leichten Vorteilen.
Für die Engländer.
Im…
Eigenen Stadion.
Wembley…
Mit besonderem Flair.
Heiliger Boden fast…
Aber die Italiener…
Sie wollen den Titel.
Um jeden Preis.
Das verspricht.
Ein tolles Finale.
Alle Voraussetzungen.
Stimmen…
Obwohl das Taktieren.
Sicher…
Anfangs.
Im Vordergrund…
Stehen wird…
Das traue ich mich.
Vorherzusehen…
Finalluft.
Schnuppert auch.
Ein junger Italiener.
Ganz unerwartet.
Steht er…
Auf dem…
Heiligen Rasen.
Von Wimbledon.
Im Endspiel.

Die Italiener…
Träumen natürlich.
Von beiden Titeln.
Obwohl…
Der Landsmann.
Gegen die.
Regierende Nummer 1.
Nur Außenseiter…
Sein kann…
Aber wer weiß…
Vielleicht.
Ist der Himmel.
Für Bella Italia.
Am Montagmorgen…
So richtig…
Azzurro!
Wer weiß…?

Und wem…
Drücke ich…
Die Daumen?
Im Grunde…
Sehe ich…
Dieses Fußball-Finale.
Sehr gelassen.
Aber wenn ich…
Ehrlich bin…
Dann würde mich freuen.
Wenn es…
Three Lions
Schaffen.
Schon wegen…
Der Rache.
An den Italienern.
Gegen die wir.
Ganz knapp.
An der Sensation.
Vorbeigeschrammt sind…

Aber wie heißt es?
Der Ball ist rund!

Vivienne/Reminiszenzen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen)

4 Gedanken zu „Europameisterschaft – Vor dem Finale – Reminiszenzen“

  1. Wenn Geld die Welt beherrscht, dann brauchen wir ja keinerlei Regierungen mehr. Die Fifa ersetzt die UN und die Uefa die Brüsseler Beamtenschaft. Kurz und Merkel werden vom Bundes-Löf abgelöst und die Burg zur Hüpfburg für Kindergeburtstage in Wien! Der „Reichstag“ wird zum Aquarium für Flipper und Co, und alle Militärs zu Bleisoldaten!
    Nein, mal im Ernst, ernsthaft gesehen ist die Macht der Fußballverbände beinahe unendlich groß! Portugal und Irland wurden von Ceferin tatsächlich erpresst! Beide sollten in ihren Stadien die Vorsorge vor Covid19-Infektionen fallen lassen. Die beiden Verantwortlichen dort ließen allerdings Ceferin „abblitzen“ und somit waren sie beide raus aus den Veranstaltungsorten!
    Gewinner waren, tatütata, München und London!
    „11 Freunde sollt Ihr sein“? Ja, Scheiße was! Wer nicht hört wird rausgekickt!
    Aufgefallen ist mir bei der Manschaft Österreichs und dann auch noch der Deutschen: Freundschaft geht anders!
    Die beiden Pleiteauftritte der Österreicher und der Bundesdeutschen zeigte es auf! Scheinbar wurde eine ernsthafte Konkurrenz-Situation bei den Recken geschaffen. Italien und Engländer hatten ihn vermutlich noch: den Zusammenhalt, und kamen ins Endspiel! Dass dann die Briten die Schuld auf die drei Fehlbaren abluden zeigt doch auch nur den Fußball-Ungeist der immer schon die Stadien erfüllte.

    Antworten
    • Den „Pleite-Auftritt“ von Österreich muss ich zurückweisen – das Team war gegen Italien top-motiviert und gab als Außenseiter alles Herzblut. Und Foda ist für mich und viele andere auch nicht die ideale Lösung als Trainer…
      Bei den Deutschen war das ein wenig anders…

      Antworten
  2. Und was lehrt uns das? Geld treibt sogar den Ball ins Aus! Nein, Sport befreit? Sport befördert? Den Zusammenhalt? „Elf Freunde sollt ihr sein?“ Ist dieser Spruch heute noch nicht zu sehr angeranzt? Zu sehr abgehangen dieser Fußtritt ins Menschliche Gemüt? Der Ball ist rund, aber nur wenn auch die Summen rund sind. 2,6 Milliarden Euro kassierte Herr Ceferin im letzten Jahr für die Uefa an Medienrechten. Zusätzlich konnte Herr Aleksander Ceferin noch 418 Millionen von den Sponsoren Volkswagen, Qatar Airways und einem chinesischen Handy-Hersteller und Anderen für die Uefa einsacken. 3,8 Millionen Euro kamen für den Kartenerlös dazu. Wobei es erkläckliche Kontingente für die Sponsoren gab. Diese wurden dann besonders treuen Freunden zugesteckt oder im Losverfahren und bei Glückspielen „verramscht“! Dabei stieg der Verlust dieser Veranstaltung auf insgesamt 74 Millionen an, was aber nicht nur an Ceferins Salär von 2,2 Millionen Euro gelegen haben kann. Denn, die Uefa ist lediglich der Ausrichter und die Vereine in dieser Vereinigung der Bälletreter kassieren kräftig mit. So kassierte der FC Bayern im letzten Jahr runde 125 Millionen für die Champions League, im Jahre vorher der FC Liverpool 111 Millionen! Ja, der Ball ist rund! Und wofür wird soviel gebuttert? Irgendwie muss ja ein Ronaldo oder ein Messi und ein Neymar Jr. zum Lächeln gebracht werden.
    Ja, es ist nicht leicht hier alle Fakten zu dieser Riesengeschäftsidee „Fußball“ zusammen zu tragen. Denn wie immer man die EM betrachten will, der Ball ist rund und muss ins Eckige!

    Antworten
    • Natürlich hast du Recht – Geld beherrscht die Welt, den Sport, den Fußball ganz besonders. Und irgendwie versucht jeder, sich ein Stückchen von dem Kuchen abzuschneiden, wobei dieses durchaus so groß wie möglich sein darf! Trotzdem, die Freude an solchen Events bleibt, solange es beherzte Fußballer gibt, die ihr Herzblut geben. Diese EM wird mir in Erinnerung bleiben vor allem auch wegen Dänemark – ein Platz im Finale war ihnen leider nicht gegönnt!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar